Mein Herz schlägt links
Mein Herz schlägt links
Mein Herz schlägt links
Mein Herz schlägt links

Mein schlägt links!!!

Karl Marx

"Wer die Welt verändern will,

muss sie erkennen.

Wer sich befreien will,

braucht Genossen.

Wer Kraft entfalten will,

muss sich organisieren.

Wer ein freies, menschliches Leben erringen, die Zukunft gewinnen will,

muß kämpfen"

von Che Guevara 

Rostocker Friedensbündnis

Unsere Veranstaltungen:

  • »Das Kapital sind wir«

    Dienstag, den 26. September 2017, Beginn 19:00 Uhr

     

    Die Zukunft des Lageristen – ein Picker-Roboter in einem Lagerha

    Die Zukunft des Lageristen – ein Picker-Roboter in einem Lagerhaus im kanadischen Toronto. Ähnliche Transportautomaten werden von verschiedenen Firmen produziert und finden immer häufiger Verwendung

    Zur Kritik der digitalen Ökonomie. Buchvorstellung mit dem Autor Timo Daum

    Der digitale Kapitalismus beutet immer weniger lebendige Arbeit direkt aus. Stattdessen halten wir, die User, ihn mit unserer Aktivität auf den digitalen Plattformen am Leben: User Generated Capitalism. 

    Kritik, die auf Datensammelwut oder Zersplitterung von Arbeitsverhältnissen fokussiert ist, greift zu kurz. Oft wird der digitale Kapitalismus vom Standpunkt des Vor-Digitalen aus kritisiert und entweder verleugnet oder verharmlost: der Informations-Kapitalismus scheitere an sich selbst.

    Moderation: Sebastian Carlens (jW)

    Eintritt: 5,00 €/ermäßigt: 3,00 €
    Zur Veranstaltung bitten wir um Anmeldung unter mm@jungewelt.de oder 0 30/53 63 55-56

     

    »Auf dem Wege« – Zehn Jahre junge Welt-Ladengalerie

    Samstag, den 07. Oktober 2017, Beginn 18:00 Uhr

     

    Einladungskarte-10-Jahre-Ladengalerie-BACK-korr.png

     

    mit:

    Esther Esche
    Nicolas Miquea
    Anja Panse
    Gina Pietsch
    Arnold Schölzel (jW)


    u. a. mit Texten von Gonzalo Rojas, Georg Maurer, Eberhard Esche
    und Peter Hacks.


    Einlass ab 17.30 Uhr/Beginn: 18.00 Uhr

    Eintritt: 10,00 €/ermäßigt: 7,00 €

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung

    Um Anmeldung zur Veranstaltung wird unter mm@jungewelt.de oder
    0 30/53 63 55-56 gebeten

Termine


Bundestagswahl DKP wählen!
Deutschland
24.09.2017

Ortsmitgliederversammlung Rostock
Rostock
28.09.2017, 18.30 Uhr
Kontakt

Ortsmitgliederversammlung Schwerin
Schwerin, Lückerstraße 180 (Buntes Q)
04.10.2017, 19.00 Uhr
Kontakt

Roter Stammtisch Rostock
Rostock, Doberaner Straße 21 (Cafe Marat)
12.10.2017, 19.00 Uhr
Kontakt

Bildungsabend Schwerin
Schwerin, Lückerstraße 180 (Buntes Q)
18.10.2017, 19.00 Uhr
Kontakt

Ortsmitgliederversammlung Rostock
Rostock
26.10.2017, 18.30 Uhr
Kontakt

Ortsmitgliederversammlung Schwerin
Schwerin, Lückerstraße 180 (Buntes Q)
01.11.2017, 19.00 Uhr
Kontakt

100. Jahrestag der Oktoberrevolution
07.11.2017

Roter Stammtisch Rostock
Rostock, Doberaner Straße 21 (Cafe Marat)
09.11.2017, 19.00 Uhr
Kontakt

Reichspogromnacht Gedenken
Rostock
10.11.2017
9 Uhr, Lindenpark, jüdischer Friedhof
10 Uhr, Augustenstr. 20

Bildungswochenende
Barhöft bei Stralsund, Lotsenweg 3
10. bis 12.11.2017
mehr lesen

Bildungsabend Schwerin
Schwerin, Lückerstraße 180 (Buntes Q)
15.11.2017, 19.00 Uhr
Kontakt

Ortsmitgliederversammlung Rostock
Rostock
23.11.2017, 18.30 Uhr
Kontakt

Ortsmitgliederversammlung Schwerin
Schwerin, Lückerstraße 180 (Buntes Q)
06.12.2017, 19.00 Uhr
Kontakt

Roter Stammtisch Rostock
Rostock, Doberaner Straße 21 (Cafe Marat)
14.12.2017, 19.00 Uhr
Kontakt

Bildungsabend Schwerin
Schwerin, Lückerstraße 180 (Buntes Q)
20.12.2017, 19.00 Uhr
Kontakt

Ortsmitgliederversammlung Rostock
Rostock
21.12.2017, 18.30 Uhr
Kontakt

23. SEPTEMBER 2017

Wahlkampfabschluss am Uniplatz

 

Der Wahlkampfabschluss der LINKEN Mecklenburg-Vorpommern findet zwischen 10:00 und 16:00 Uhr auf dem Rostocker Universitätzplatz statt

Infostand und Vortrag der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Düssalsa Latin Festival
Samstag, 23. September, 20:00 Uhr, Einlass 19:30 Uhr
Hilton Hotel, Georg-Glock-Straße 20, 40474 Düsseldorf

Düssalsa Latin Festival

Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Thomas Geisel wird einen ganzen Tag lang Havanna in Düsseldorf zum Leben erweckt:

mit kubanischer Musik und Tanztheater, US-Oldtimer-Rallye, Salsa und Havanna-Kulisse.

Veranstalter:
Düssalsa Latin Festival 2017






Praktische Solidarität - DIE FBK IN PINAR DEL RIO
Samstag, 28. September, 19:00 Uhr
Galerie Olga Benario, Richardstr. 104, 12043 Berlin

Botanischen Gartens Pinar del Rio Con Amor y Esperanza
Gespräch und (Verkaufs)ausstellung mit Jesús Alfonso Martinez, Direktor des Botanischen Gartens Pinar del Rio und Bildern von „Con Amor y Esperanza“
Die FBK – Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba e.V. stellt ihre Projekte in Pinar del Rio vor:

Botanischer Garten
Der Direktor des Botanischen Gartens in Pinar del Rio Jesús Alfonso Martinez ist Teilnehmer der internationalen Urban Farming Konferenz der Grünen Liga, die im Rahmen der IGA vom 10. bis 13. 9. in Berlin stattfindet, und unser Gast. Er wird den Garten vorstellen, der sich in verschiedenen Projekten engagiert:
- nachhaltige Konzepte der Ernährungssicherung
- Umgang mit exotischen und invasiven Arten
- Wiederherstellung der Ökosysteme und deren Anpassung an den Klimawandel
- Umweltbildung mit Kindern und Jugendlichen
Die FBK unterstützt den Botanischen Garten seit vielen Jahren zum einen durch direkte materielle Zuwendungen und zum anderen durch das Organisieren von Studienreisen und Arbeitsbrigaden.
Con Amor y Esperanza – Mit Liebe und Hoffnung
Ein außergewöhnliches Kunstprojekt stellt sich mit seinen Werken vor, die auch gekauft werden können. Der Erlös kommt den jungen Künstler*innen zugute, die sie geschaffen haben. Der Künstler Jesús Carrete ermöglicht seit Jahren Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen nach Abschluss der Schule eine künstlerische Ausdrucksform zu finden und sich kreativ zu betätigen.
Die FBK hilft mit Spenden sowie dem Verkauf von Bildern das notwendige Material für die künstlerische Arbeit zu beschaffen. Auch gehört es zum Besuchsprogramm bei Brigadefahrten.
Flyer: Praktische Solidarität - DIE FBK IN PINAR DEL RIO
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin Kuba (FBK)






Wie geht es in Kuba weiter? Sozialismus, Wirtschaftsentwicklung und Trump Samstag, 30. September 2017, 15:00 Uhr
Café Eden, Junges Schauspielhaus, Münsterstraße 446, 40470 Düsseldorf

Netzwerk Cuba

Netzwerk Cuba und Soli Cuba
laden zur Talkrunde ein:

"Wie geht es in Kuba weiter? Sozialismus, Wirtschaftsentwicklung und Trump"




Kuba hat seit nunmehr fast 60 Jahren den Umsturz- und Einflussversuchen der benachbarten Supermacht USA widerstanden und eine Gesellschaft entwickelt, die in Sachen Bildung, Gesundheit, soziale Sicherheit, Frauengleichstellung, Umweltschutz und Außenpolitik sehr viel erreicht hat.
Wirtschaftliche Probleme machen das Alltagsleben schwer, der Klimawandel muss bewältigt werden, der Generationswechsel in Regierung und Partei ist erfolgreich zu gestalten. Und nun ist Trump Präsident der USA.
Wie geht Kuba damit um, und wie sehen die Perspektiven aus?
Referenten:
Natalie Benelli (Women‘s Press Collective) Volker Hermsdorf (Journalist und Autor), Tobias Kriele (Filmemacher)
Im Anschluss Mojitos bei lateinamerikanischer Musik an der Gitarre von Daniel Rodriguez.
Flyer:
Wie geht es in Kuba weiter?
Veranstalter: Netzwerk Cuba, Soli Cuba




Der Che lebt
Sonntag, 1. Oktober 2017, 12:00 Uhr
DIE LINKE, Bezirk Altona, Am Felde 2, 22765 Hamburg

Der Che lebt


Am 9. Oktober jährt sich zum 50. Mal der Todestag des großen Revolutionärs Ernesto "Che" Guevara.

Wir wollen aus diesem Anlass nicht nur auf sein Leben zurückblicken, sondern auch darüber diskutieren, worin der Wert seiner Ideen und seines Vorbildes liegen für die heutige Zeit und für unsere eigene politische Arbeit.

Über kurze Beiträge (auch musikalischer Art), Gedichte, Stellungnahmen und Anekdoten von allen Menschen, die sich dem "Che" verbunden fühlen, freuen wir uns.

Flyer:
Altonaer Bildungsprogramm

Veranstalter: Die Linke Hamburg Altona







Ernesto Guevara de la Serna, genannt CHE
Donnerstag, 5. Oktober 2017, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Der Che lebt

Im Oktober 2017 jährt sich zum 50sten Mal
die Ermordung des Ernesto CHE Guevara.


Am Donnerstag, den 05. Oktober, 19:30 Uhr wird uns Horst-Eckart Gross diesen Mann, der mehr als ein Bild auf einem T-Shirt, Tasse ..... ist, vorstellen. Horst-Eckart Gross hat alle im Pahl Rugenstein erschienen Werke Che's übersetzt.
Mit anschließender Diskussion. Eintritt frei.

Veranstalter:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart





Che - Ein Leben für die Revolution
Freitag, 6. Oktober 2017, 19:00 Uhr
Kunsthaus Michel, Semmelstraße 42, 97070 Würzburg

Solidaritätskonzert fär Kuba und allen Hurrikan Opfern in der Karibik

Eine Collage über Che Guevaras Leben in Wort, Musik und Tanz

Inspiriert auf einer ausgedehnten Reise durch Kuba, haben wir mit einigen unseren engen Künstlerkollegen ein Programm anlässlich des 50. Todestages von Ernsto Che Guevara entworfen.

Wie kaum ein anderer war Ernesto "Che" Guevara Vorbild ganzer Generationen. Am 9. Oktober 2017 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal. Nach erfolgreicher Revolution in Kuba.ließ er 1967 bei einem erneuten Kampf gegen den Imperialismus in Bolivien sein Leben.

Vier Künstler wollen Stationen seines Lebens - durchaus auch kritisch - Revue passieren lassen. Mit einer Collage aus Wort, Musik und Tanz zeichnen, "Agua y vino 3D" mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling zusammen mit Schauspieler Peter Hub das Porträt des Mannes, der in Argentinien geboren, erfolgreich Medizin sutdierte und schließlich über Mexiko mit Fidel Castro zusammen nach Kuba kam.



Che Guevara hat zahlreiche Tagebücher hinterlassen. Er selbst, Zeitzeugen, zeitgenössische Künstler und Weggefährten werden in Wort und Musik zu hören sein. Stimmungsvolle Bilder mit Musik und Flamencotanz runden das Bild der vielschichtigen Person Che Guevaras ab.
Flyer:
Che - Ein Leben für die Revolution





Che - Ein Leben für die Revolution
Montag, 9. Oktober 2017, 19:30 Uhr
Disharmonie-Kulturverein, Gutermann-Promenade 7, 97421 Schweinfurt

Solidaritätskonzert fär Kuba und allen Hurrikan Opfern in der Karibik

Eine Collage über Che Guevaras Leben in Wort, Musik und Tanz

Inspiriert auf einer ausgedehnten Reise durch Kuba, haben wir mit einigen unseren engen Künstlerkollegen ein Programm anlässlich des 50. Todestages von Ernsto Che Guevara entworfen.

Wie kaum ein anderer war Ernesto "Che" Guevara Vorbild ganzer Generationen. Am 9. Oktober 2017 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal. Nach erfolgreicher Revolution in Kuba.ließ er 1967 bei einem erneuten Kampf gegen den Imperialismus in Bolivien sein Leben.

Vier Künstler wollen Stationen seines Lebens - durchaus auch kritisch - Revue passieren lassen. Mit einer Collage aus Wort, Musik und Tanz zeichnen, "Agua y vino 3D" mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling zusammen mit Schauspieler Peter Hub das Porträt des Mannes, der in Argentinien geboren, erfolgreich Medizin sutdierte und schließlich über Mexiko mit Fidel Castro zusammen nach Kuba kam.



Che Guevara hat zahlreiche Tagebücher hinterlassen. Er selbst, Zeitzeugen, zeitgenössische Künstler und Weggefährten werden in Wort und Musik zu hören sein. Stimmungsvolle Bilder mit Musik und Flamencotanz runden das Bild der vielschichtigen Person Che Guevaras ab.
Flyer:
Che - Ein Leben für die Revolution





Das bolivianische Tagebuch
Montag, 9. Oktober 2017, 19:00 Uhr
Bahnhof Langendreer, Raum 6, Walbaumweg 108, 44894 Bochum

Das bolivianische Tagebuch


Der private Filmclub der Humanitären Cubahilfe

präsentiert am 50. Todestag des Che

Das bolivianische Tagebuch

mit einer Einführung des Lateinamerikaexperten Günter Pohl

und des Filmwissenschaftlers Rainer Vowe.

Veranstalter:
Humanitäre Cubahilfe e.V.









Che - Ein Leben für die Revolution
Donnerstag, 12. Oktober 2017, 20:00 Uhr
Kabarett im Hofgarten, Hofgartenstraße 1A, 63739 Aschaffenburg

Solidaritätskonzert fär Kuba und allen Hurrikan Opfern in der Karibik

Eine Collage über Che Guevaras Leben in Wort, Musik und Tanz

Inspiriert auf einer ausgedehnten Reise durch Kuba, haben wir mit einigen unseren engen Künstlerkollegen ein Programm anlässlich des 50. Todestages von Ernsto Che Guevara entworfen.

Wie kaum ein anderer war Ernesto "Che" Guevara Vorbild ganzer Generationen. Am 9. Oktober 2017 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal. Nach erfolgreicher Revolution in Kuba.ließ er 1967 bei einem erneuten Kampf gegen den Imperialismus in Bolivien sein Leben.

Vier Künstler wollen Stationen seines Lebens - durchaus auch kritisch - Revue passieren lassen. Mit einer Collage aus Wort, Musik und Tanz zeichnen, "Agua y vino 3D" mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling zusammen mit Schauspieler Peter Hub das Porträt des Mannes, der in Argentinien geboren, erfolgreich Medizin sutdierte und schließlich über Mexiko mit Fidel Castro zusammen nach Kuba kam.



Che Guevara hat zahlreiche Tagebücher hinterlassen. Er selbst, Zeitzeugen, zeitgenössische Künstler und Weggefährten werden in Wort und Musik zu hören sein. Stimmungsvolle Bilder mit Musik und Flamencotanz runden das Bild der vielschichtigen Person Che Guevaras ab.
Flyer:
Che - Ein Leben für die Revolution





Auf dem Wege Che Guevaras
Samstag, 14. Oktober, 20:00 Uhr, Einlass 19:30 Uhr
Karlstorbahnhof / Tikk Theater, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Che Guevara

Am 9. Oktober 2017 jährt sich zum 50. Mal der Todestag des argentinischen Arztes, Politikers und Freiheitskämpfers Ernesto Guevara de la Serna, genannt "Che". Als Medizinstudent reiste der junge "Che" durch Lateinamerika, in der Absicht, seinen Kontinent kennenzulernen. 1959 war er maßgeblich am Erfolg der cubanischen Revolution beteiligt. Als Chef der Nationalbank und Industrieminister half er mit, den neuen Staat auf Cuba aufzubauen. 1965 ging er in den Kongo, um den dortigen Befreiungskampf zu unterstützen.


Zwei Jahre später als er die Revolution nach Bolivien zu tragen versuchte, wurde er von bolivianischen Militärs gefangengenommen und im Auftrag der CIA ermordet. Bis heute gilt Che überall in der Welt als Symbol des sozialen Widerstandes und ist das Idol von Millionen von Menschen. Seine Ehrlichkeit, seine konsequente Haltung, sein Mut und seine Menschlichkeit haben Vorbildcharakter und üben noch heute eine starke Ausstrahlung auf viele Menschen aus. Mit unserer Veranstaltung möchten wir dem Comandante gedenken.
Der Chilenische und renommierte Musiker Patricio Padilla wird mit Friederike Fießer und Diego Longo (Gitarre, Geige, Gonga, Percussion, Querflöte etc.) eine musikalische Hommage an den Comandante zum Besten geben. Zwischendurch werden Lyrik und Prosa von und über Che rezitiert. Euch erwartet ein besinnlich schöner Abend mit bester Musik aus Lateinamerika. Zu diesem Anlaß präsentieren wir auch eine wohl einmalige Ausstellung: In eindringlichen, bekannten wie völlig unbekannten Schwarz-Weiß-Aufnahmen, verfolgen wir die Stationen des Lebens von Che.
Dazu laden wir Euch herzlich ein.
Eintritt: 8 € / 5 € (ermäßigt)
Flyer:
Auf dem Wege Che Guevaras
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.




Che - Ein Leben für die Revolution
Samstag, 14. & Sonntag 15. Oktober 2017, 20:00 Uhr
Theater am Neunerplatz, Adelgundenweg 2A, 97082, Würzburg

Solidaritätskonzert fär Kuba und allen Hurrikan Opfern in der Karibik

Eine Collage über Che Guevaras Leben in Wort, Musik und Tanz

Inspiriert auf einer ausgedehnten Reise durch Kuba, haben wir mit einigen unseren engen Künstlerkollegen ein Programm anlässlich des 50. Todestages von Ernsto Che Guevara entworfen.

Wie kaum ein anderer war Ernesto "Che" Guevara Vorbild ganzer Generationen. Am 9. Oktober 2017 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal. Nach erfolgreicher Revolution in Kuba.ließ er 1967 bei einem erneuten Kampf gegen den Imperialismus in Bolivien sein Leben.

Vier Künstler wollen Stationen seines Lebens - durchaus auch kritisch - Revue passieren lassen. Mit einer Collage aus Wort, Musik und Tanz zeichnen, "Agua y vino 3D" mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling zusammen mit Schauspieler Peter Hub das Porträt des Mannes, der in Argentinien geboren, erfolgreich Medizin sutdierte und schließlich über Mexiko mit Fidel Castro zusammen nach Kuba kam.



Che Guevara hat zahlreiche Tagebücher hinterlassen. Er selbst, Zeitzeugen, zeitgenössische Künstler und Weggefährten werden in Wort und Musik zu hören sein. Stimmungsvolle Bilder mit Musik und Flamencotanz runden das Bild der vielschichtigen Person Che Guevaras ab.
Flyer:
Che - Ein Leben für die Revolution





Che presente
Samstag, 28. Oktober 2017, 16:00 Uhr
Mehringhof, Gneisenaustraße 2a, 10961 Berlin

Netzwerk Cuba

Ernesto Che Guevara

Zur Erinnerung und zu seinen Wirkungen
anlässlich des 50. Jahrestages seiner Ermordung


 

Zwar ist das berühmte Konterfei von Ernesto Che Guevara auf vielen T-Shirts und anderen Utensilien zu sehen, doch sein Leben, Wirken und seine Wirkungen sind meist unbekannt oder nur klischeehaft. Mit dieser Veranstaltung soll Che durch Vorträge, Rezitationen, Schilderungen, Filmausschnitte und Fotos in seinen Facetten beschrieben, analysiert und diskutiert werden. Im Fokus stehen die historische als auch die aktuelle Bedeutung seiner Ideen, seiner Haltung und seines Kampfes für eine gerechte Welt. Die Aktualität ist auch heute noch weit verbreitet – vor allem bei fortschrittlichen Kräften in Lateinamerika, aber auch in Deutschland. Außerdem wird Tamara Bunke (1937-1967) gewürdigt und ihr Wirken an der Seite von Che in Erinnerung gerufen.
Mitwirkende sind:
- Leonardo Tamayo Núñez (Wegbegleiter von Che)
- Volker Hermsdorf (Autor und Journalist)
- Jutta Kausch (Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba, Schauspielerin)
- Prof. Dr. Oliver Rump (Humboldt Universität, Tamara-Bunke-Ausstellung)
In einer offenen Gesprächsrunde werden Persönlichkeiten aus Politik, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Jugendgruppen über "Die Visionen des Che und die Perspektiven der heutigen Linken in Lateinamerika und in Europa" diskutieren. (mit Übersetzung vom Spanischen)
Ausstellungen über das Leben und Wirken von Che Guevara und von Tamara Bunke
Im Anschluss lädt das Netzwerk Cuba e.V. ein zum musikalischen Ausklang mit "Lautaro" (Sänger und Gitarrist), Imbiss und Getränke (u.a. Mojito).
Kosten: 2,00 Euro / ermäßigt 1,00 Euro
Veranstalter:
Helle Panke / Rosa-Luxemburg-Stiftung, Netzwerk Cuba e.V.




Ausstellung: Auf den Spuren von Che / Por los Caminos del Che
16.10. bis 13.11.2017, Mo-Fr 10-18 Uhr
Welthaus am Willy-Brandt-Platz 5, 69115 Heidelberg

Che Guevara
Die 50. Wiederkehr des Tages von Ches Ermordung ist für uns Anlaß zu einer wohl einmaligen Ausstellung: In eindringlichen, bekannten wie völlig unbekannten Schwarz-Weiß-Aufnahmen verfolgen wir die Stationen seines Lebens, angefangen in seinem argentinischen Geburtsort Rosario de la Fé über die Revolution in Cuba, den Einsatz in Afrika bis hin nach Bolivien. Bis heute gilt Che überall in der Welt als Symbol des sozialen Widerstandes und ist das Idol von Millionen von Menschen. Seine Ehrlichkeit, seine konsequente Haltung, sein Mut und seine Menschlichkeit haben Vorbildcharakter und üben noch heute eine starke Ausstrahlung auf viele Menschen aus. Mit unserer Fotoausstellung möchten wir an Che gedanken.
Dazu laden wir Euch herzlich ein.
Flyer:
Auf den Spuren von Che
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.







Mit Che in der Guerilla
Donnerstag, 2. November 2017, 19:00 Uhr
Bahnhof Langendreer, Studio 108, Walbaumweg 108, 44894 Bochum

Leonardo Tamayo Núñez Leonardo Tamayo Núñez


Leonardo Tamayo Núñez, bekannt als "Urbano" in der Guerrilla des Che in Bolivien, berichtet über heroische Zeiten und die Rolle des Che damals und im heutigen Kuba.

Geboren am 6.11.1941 in Brazo Chiquito, in der Sierra Maestra wurde er fünfzehnjährig bereits in die Kolonne des Kommandanten Che Guevara aufgenommen. Er gehörte zum engen Vertrautenkreis des Che und zeichnete sich durch seine besondere Tapferkeit und Loyalität aus.


So war er während der ganzen Kämpfe Mitglied des Begleitschutzes des Che und auch in vorderster Front in der Schlacht um Santa Clara dabei. 1967 nahm er am Guerillakampf in Bolivien teil, welcher am 23.3.67 begann und mit der Ermordung des Che am 9.10.1967 endete. Seitdem trägt er auch den Kriegsnamen "Urbano", unter dem er weltweit bekannt ist. Er ist einer der drei überlebenden Kubaner aus dieser Guerilla.
Veranstalter:
Humanitäre Cubahilfe e.V.
in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Cuba, Cuba Sí,
der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. und anderen Kuba-Solidaritätsgruppen.




Filmtreff: "Anekdoten über Fidel"
Samstag, 25. November 2017, 15:00 Uhr
DIE LINKE, Bezirk Altona, Am Felde 2, 22765 Hamburg

Der Che lebt


Genau ein Jahr nach dem Ableben Fidel Castros scheint es fast noch zu früh, ein Fazit der Arbeit und der Lebensleistung dieser überlebensgroßen Persönlichkeit zu ziehen, die nahezu alle von uns durch unser politisches Leben begleitet hat. Es mutet unwirklich an, dass er nicht mehr da ist!

Wir wollen uns seinem Denken und seiner Person nähern und uns den Dokumentarfilm der US-Filmemacherin Estela Bravo (ca. 50 Min., engl. UT) ansehen. In ihm äußern sich Prominente und Wegbegleiter über ihre Begegnungen mit ihm und ihre Zusammenarbeit.

Flyer:
Altonaer Bildungsprogramm

Veranstalter: Die Linke Hamburg Altona







Che - Ein Leben für die Revolution
Samstag, 25. November 2017, 19:30 Uhr
Schloss Reimlingen, Kleinkunstbühne, Schloßstraße, 86756 Nördlingen-Reimlingen

Solidaritätskonzert fär Kuba und allen Hurrikan Opfern in der Karibik

Eine Collage über Che Guevaras Leben in Wort, Musik und Tanz

Inspiriert auf einer ausgedehnten Reise durch Kuba, haben wir mit einigen unseren engen Künstlerkollegen ein Programm anlässlich des 50. Todestages von Ernsto Che Guevara entworfen.

Wie kaum ein anderer war Ernesto "Che" Guevara Vorbild ganzer Generationen. Am 9. Oktober 2017 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal. Nach erfolgreicher Revolution in Kuba.ließ er 1967 bei einem erneuten Kampf gegen den Imperialismus in Bolivien sein Leben.

Vier Künstler wollen Stationen seines Lebens - durchaus auch kritisch - Revue passieren lassen. Mit einer Collage aus Wort, Musik und Tanz zeichnen, "Agua y vino 3D" mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling zusammen mit Schauspieler Peter Hub das Porträt des Mannes, der in Argentinien geboren, erfolgreich Medizin sutdierte und schließlich über Mexiko mit Fidel Castro zusammen nach Kuba kam.



Che Guevara hat zahlreiche Tagebücher hinterlassen. Er selbst, Zeitzeugen, zeitgenössische Künstler und Weggefährten werden in Wort und Musik zu hören sein. Stimmungsvolle Bilder mit Musik und Flamencotanz runden das Bild der vielschichtigen Person Che Guevaras ab.
Flyer:
Che - Ein Leben für die Revolution

 

Marx-Engels-Stiftung

Kommende Termine:

 

 

  1. 23.09. Stuttgart-Sillenbuch, Waldheim Clara-Zetkin Haus
    Zur Entwicklung der VR China
  2. 30.09. Bremen, Villa Ichon
    Zur deutschen Kolonialpolitik
  3. 14.10. Berlin-Lichtenberg, „Undine“, Hagenstr. 57, 11-17 Uhr
    Ist die antifaschistische Volksfrontpolitik gescheitert?
  4. 11.11. (?) Wuppertal, Marx-Engels-Zentrum, Gathe 55, 11-16 Uhr
    ZEUS
    Seminar mit Dr. Wolf-Dieter Gudopp-v.Behm, Frankfurt/M.
  5. 09.12. Berlin, MEZ, Spielhagenstr. 13, 11-16 Uhr
    Das russische Revolutionsjahr 1917
    Seminar mit Dr. Gert Meyer, Marburg

 

MEZ Marx- Engels-Zentrum/Berlin

Alle Veranstaltungen des MEZ BERLIN

 

Die aktuelle Brisanz der Marxschen Kategorie

22.09.2017

19:00 - 21:00 Uhr

Teil VII der Reihe Politische Ökonomie im 21. Jahrhundert. 
Wir diskutieren mit dem Soziologen und Journalisten Mathias Greffrath über seine Motivation, die Reihe zum Kapital im Deutschlandfunk zu initiieren und über das Geheimnis des Mehrwerts.

Am Freitag, 22. September, 19-21 Uhr, im Marx-Engels-Zentrum, Berlin- Charlottenburg, Spielhagenstr. 13,

Kostenbeitrag: 2 Euro

Weiterlesen …

Nach den Bundestagswahlen

29.09.2017

19:00 - 21:00 Uhr

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Basisorganisation Roter Wedding der Partei DIE LINKE

Mit Friederike Benda, Wahlkreiskandidatin der Linken in Charlottenburg-Wilmersdorf, über Ihre Erfahrungen aus dem Wahlkampf in Berlin, und mit 
Franziska Lindner sowie Jochem Visser, Die Linke Berlin, zur Bewertung des Wahlergebnisses

Am Freitag, 29. September, 19-21 Uhr, im Marx-Engels-Zentrum, Berlin- Charlottenburg, Spielhagenstr. 13,

Kostenbeitrag: 2 Euro

Weiterlesen …

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

 

mit diesem Newsletter wollen wir dich über die Arbeit der Rosa-Luxemburg-Stiftung im Themenfeld Gewerkschaften informieren.

 

Mit solidarischen Grüßen,
Florian Wilde und Fanny Zeise

 

 

 

VERANSTALTUNGEN

 

Aktionskonferenz: Gemeinsam stark! Gewerkschaftspolitische Herausforderungen nach der Bundestagswahl, 20.10.2017, Kassel

 

Jetzt erst recht! Der Rechtsruck bei dieser Bundestagswahl und die Aussicht auf eine Jamaika-Koalition verheißen nichts Gutes für alle Beschäftigten. Gemeinsam wollen wir auf unserer Aktionskonferenz am 20. Oktober 2017 in Kassel diskutieren, wie wir der zunehmenden Spaltung und dem Rassismus in der Gesellschaft und der AfD entgegentreten können. Wir wollen planen, wie wir die drohenden Angriffe auf die Beschäftigteninteressen abwehren können und mit eigenen Projekten in die Offensive kommen.

Die Freistellung ist nach §37.7 BetrVG (IIB24-4413 S-55/17) und nach §46 Abs.7 BPersVG (FBF-3552/2017-128) zu gewähren. Für einzelne Landespersonalvertretungsgesetze liegt ebenfalls eine Freistellung vor.

 

Das Programm der Aktionskonferenz und das Anmeldeformular findet ihr hier.

 

 

Veranstaltungsreihe: Bittere Trauben Arbeitskämpfe in Südafrika und – Weinexporte nach Europa

 

Die südafrikanische Basisgewerkschaft CSAAWU vertritt LandarbeiterInnen, die unter härtesten Bedingungen auf Weinfarmen schuften und auch für den Export nach Deutschland produzieren. Aufgrund mehrerer erfolgreicher Streiks, neuen Organisierungsansätzen und einer internationalen Vernetzung konnte CSAAWU starke Verbesserungen der Arbeits- und Lebensbedingungen durchsetzen. VertreterInnen von CSAAWU und das Trust for Community Outreach (TCOE) werden an mehreren Orten von ihren Kämpfen berichten und Optionen der internationalen Vernetzung diskutieren. Gezeigt wird auch die Filmdokumentation «Bitter Grapes».

 

Veranstaltungstermine: 05.10. in Mainz; 06.-08.10. in Leipzig; 09.10. in Jena; 10.10. in Hamburg; 10.10. in Oldenburg; 11.10. in Berlin.

 

Den Filmtrailer und Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen findet ihr hier.

 

Fachtagung: Reichtum. Macht. Armut. Wie viel Ungleichheit verträgt die Gesellschaft?, 17.10.2017, Hannover

Deutschland ist eines der reichsten Länder der Welt. Trotzdem sind jede und jeder Sechste von Armut und Ausgrenzung betroffen. Auf der einen Seite nimmt die Zahl der Millionäre hierzulande stetig zu, auf der anderen Seite werden die Schlangen bei den Tafeln immer länger, weil das Geld selbst für das Essen nicht mehr reicht. Wie viel Ungleichheit verträgt unsere Gesellschaft? Wie schaffen wir eine gerechtere Verteilung der Ressourcen?

Diesen und anderen Fragen soll auf der Fachtagung der Landesarmutskonferenz 2017 von AWO, Caritas, DGB, Diakonie, Landesarmutskonferenz Niedersachsen, Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen, Paritätischer, KdA., SoVD, Ver.di u.a. nachgegangen werden.

Das Programm der Fachtagung findet ihr hier.

 

Herbsttagung der Initiative OKG (Organisieren Kämpfen Gewinnen), 28.-29.11.2017, Kassel

Zu der von der Rosa-Luxemburg-Stiftung geförderten Herbsttagung der Initiative OKG sind betrieblich Aktive, Menschen aus Solidaritätskreisen und interessierte GewerkschafterInnen eingeladen, um über Herausforderungen und Erfolge in der eigenen Arbeit für eine unbequeme, lebendige und solidarische Gewerkschaftsarbeit zu diskutieren. In Workshops und Panels können Aktive ihre Erfahrungen gemeinsam auswerten und Ideen für ihre Arbeit in Betrieb und Gewerkschaft mitnehmen.

Informationen zu Programm, Anreise und Anmeldung findet ihr hier.

 

 

VERÖFFENTLICHUNGEN

 

Kurzfilm: Erfolgreich streiken im Krankenhaus! Die Tarifbewegung für mehr Personal an der Berliner Charité

Angesichts des erneuten Streiks Ende September 2017 für eine Verbesserung des Tarifvertrags zur Mindestbesetzung an der Berliner Charité, erzielte die Kurzdokumentation der Berliner Filmproduktion Lumapark hohe Aufmerksamkeit. Der von der Rosa-Luxemburg-Stiftung geförderte Kurzfilm zeichnet den Konflikt für mehr Personal im Krankenhaus nach. Er zeigt den entschiedenen Widerstand von Pflegekräften und PatientInnen gegen die Profitlogik im Gesundheitsbereich und ihren Einsatz für eine bessere Gesundheitsversorgung für alle. Dabei erklärt er, wie der Streik erfolgreich geführt werden konnte und beleuchtet die Rolle der TarifberaterInnen und des Bürgerbündnisses für mehr Personal im Krankenhaus.

Der Film ist hier zu sehen und kann gerne geteilt werden.

 

 

Broschüre: Das bisschen Pflege. Was falsch läuft und wie es anders gehen könnte.

Zunehmend regt sich Kritik an den Zuständen in der Pflege. Proteste und Arbeitskämpfe nehmen zu. In den Krankenhäusern gab es in den letzten Jahren selbstbewusste Streiks, in denen nicht nur mehr Geld, sondern mehr Personal und gute Versorgung gefordert wurde. Menschen mit Pflegebedarf und ihre Angehörigen schließen sich in Initiativen und Selbsthilfeorganisationen zusammen. Sie fordern eine bedarfsdeckende Finanzierung, einen Ausbau der Versorgungsstrukturen, ausreichend Bezahlung und Personal, kurz: die Möglichkeit, so zu pflegen und gepflegt zu werden, wie es ihren Bedürfnissen entspricht.

 

Diese Broschüre zeigt die Probleme und deren Ursachen im heutigen Pflegesystem in Deutschland auf, nennt Forderungen und Alternativen und sucht schließlich nach Ansätzen, wie sich diese durchsetzen lassen könnten.

Sie kann hier heruntergeladen und bestellt werden.

 

 

„Weltklasse“: online-Sonderausgabe der Zeitschrift „LuXemburg“

Ende August erschien unter dem Titel „Weltklasse“ eine online-Sonderausgabe der Zeitschrift „LuXemburg“ mit verschiedenen Artikeln, die auch aus einer gewerkschaftlichen Perspektive spannend sind, darunter
Mario Candeias: Eine Frage der Klasse. Neue Klassenpolitik als verbindender Antagonismus;
Barbara Fried: »Feminism is for everyone«. Perspektiven einer feministischen Klassenpolitik;
Bernd Röttger/Markus Wissen: Ökologische Klassenpolitik, u.v.m.

Die Ausgabe der von der RLS herausgegebenen Zeitschrift LuXemburg kann hier gelesen und kostenlos abonniert werden.  

 

 

 

WEITERE TERMINE UND PUBLIKATIONEN

 

Weitere Veranstaltungen und Publikationen zum Themenfeld Arbeit und Gewerkschaften findet ihr hier.  

MAKING History #5
Newsletter des Historischen Zentrums der RLS

MAKING History ist der elektronische Newsletter des Historischen Zentrums der Rosa-Luxemburg-Stiftung. In ihm finden sich Hinweise auf ausgewählte Veranstaltungen und Publikationen aus der historischen Bildungsarbeit. Wir weisen darin ebenso auf Publikationen oder besondere Veranstaltungen in unserem Umfeld hin. Nicht zuletzt versorgen wir Sie mit Tipps für Video- und Audio-Dokumentationen.

 


 

Veranstaltungen

Revolution100: Eine neue Reihe und zwei internationale Kongresse
In den kommenden Wochen und Monaten legt die Rosa-Luxemburg-Stiftung ihren geschichtspolitischen Schwerpunkt in die Auseinandersetzung mit Geschichte und Gegenwart der Russischen Revolution. Dazu lädt sie bundesweit ein. Eine beständig aktualisierte Übersicht der Veranstaltungen findet sich online. Begleitet wird die Reihe von einer im Multimediaportal www.marx200.org neu eröffneten Debattenseite. Die beiden zentralen internationalen Kongresse der Rosa-Luxemburg-Stiftung zum Thema finden vom 25. bis 27. Oktober in St. Petersburg („Ändere die Welt, sie braucht es!“) und vom 3. bis 5. November in Berlin („Perspektiven auf den Roten Oktober“) statt.


Oktober/November, bundesweit

Jahrestreffen des Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik
Um die Aktualität des Spanischen Bürgerkrieges wie auch der franquistischen Diktatur im Europa von heute geht es beim Jahrestreffen des Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936-1939 e.V. Vorgestellt wird unter anderem dies erste Fassung des Filmes «Franco vor Gericht». Gleichzeitig feiert eine Ausstellung zu ÖsterreicherInnen im spanischen Krieg Eröffnung. Um Anmeldung wird gebeten.

 

 

9. und 12. Oktober, Berlin

Vielfalt sozialistischen Denkens
Die Berliner Helle Panke stellt zwei neue Publikationen vor: „Wir Kommunisten sind alle Tote auf Urlaub“. Am 9. Oktober diskutiert Christian Dietrich die verschiedenen Lebensstationen von Eugen Leviné. Drei Tage später präsentieren Sarah Knoll und Maximilian Graf ihr Buch über den österreichischen Kommunisten Franz Marek. Einst ein glühender Stalinist wurde er mit dem „Wiener Tageblatt“ zu einem Kristallisationspunkt unabhängiger europäischer Linker: Beruf und Berufung Kommunist.
  

 

17. Oktober, Berlin

Nur eine Fußnote der Geschichte?
Die Rosa-Luxemburg- und die Friedrich-Ebert-Stiftung gehen in einer gemeinsamen Veranstaltung der historischen Bedeutung des SPD/SED-Grundlagenpapiers von 1987 nach. Den Hauptvortrag hält der Direktor des Potsdamer Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam, Martin Sabrow. Mehr lesen.

 

Oktober/November, bundesweit

Gegen Luther, Papst und Fürsten - Alles gehört Allen!
Wie in MAKING History #4 angekündigt, startet im Oktober die bundesweite Lesereise von „Q“. In Hannover, Oldenburg, Hamburg, Potsdam, Leipzig, Frankfurt am Main, Reutlingen und Göttingen stehen bereits Termine für die szenische Lesung des Erfolgsromans fest. Der Tour-Plan wird laufend aktualisiert.

 

 

Zum Vormerken: 17. November, Berlin

Verfassungswidrig: Das KPD-Verbot 1956
Der «Staatsprozess» gegen die Kommunistische Partei Deutschlands war das größte, längste und umstrittenste Parteiverbotsverfahren in der Geschichte der Bundesrepublik. Nach fast fünfjähriger Prozessdauer verkündete das Bundesverfassungsgericht am 17. August 1956 das Verbot der KPD und all ihrer Neben- wie auch Nachfolgeorganisationen. Josef Foschepoth sichtete dazu bislang geheim gehaltene Dokumente der Bundesregierung und des Bundesverfassungsgerichts. Seine daraus gewonnenen Erkenntnisse zur Wirkmächtigkeit des Nationalsozialismus, zum Kaltem Bürgerkrieg in den 1950er Jahren und nicht zuletzt zur Rechtsstaatlichkeit in der alten Bundesrepublik liegen nun in Buchform vor.

Am 14.11. 2017 diskutieren Josef Foschepoth und Jan Korte das Buch bei der RLS am Berliner Franz-Mehring-Platz 1. Jetzt in zweiter Auflage lieferbar ist auch das 2016 erschienene Materialienheft der RLS zur Illegalisierung der KPD in Westdeutschland.

 

 

 

 

 


 

 

Mediathek

 

The Kids Want Communism - Ausstellungskritik
Kuratiert von Joshua Simon, MoBY-Museums of Bat Yam/Israe und unter anderem gefördert durch die Rosa Luxemburg Stiftung eröffnete am 8. September im Berliner Kunstraum Kreuzberg/Bethanien die Ausstellung «The Kids Want Communism». Alexandre Froidevaux war dabei und hat für marx200 eine Kritik verfasst.

 

Interview zu Clara Zetkin
Ende 2016 erschien der erste Band einer kommentierten Ausgabe des bislang kaum erschlossenen Nachlasses von Clara Zetkin (1857-1933). Er enthält Briefe, die Zetkin während des Ersten Weltkrieges schrieb. Gefördert durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung werden im Berliner Karl Dietz Verlag weitere Bände erscheinen. Ein Interview mit der Herausgeberin Marga Voigt ist hier nachzuhören.

 

 


 

Über den Tellerand

24. Oktober, Vortrag, Berlin

Enzo Traverso über Linke Melancholie
Den Jahresvortrag des Berliner Centre Marc Bloch hält Enzo Traverso zur Geschichte der linken Melancholie. Ihr wichtigster Vertreter war sicherlich Walter Benjamin. Ob anarchistische, sozialistische oder kommunistische Erinnerung: Die verborgene Tradition linker Melancholie reichte in den vergangenen zwei Jahrhunderten ebenso von Auguste Blanqui bis zu Rosa Luxemburg oder von Lucien Goldmann bis zu Daniel Bensaïd. Der Vortrag findet in französischer Sprache mit Simultandolmetschung statt, zur Seite der Veranstalter.

 

«Stalin hat uns das Herz gebrochen»
Antisemitismus und die Verfolgung jüdischer Kommunist*innen in der DDR sind das Thema der neu erschienenen Buches unter dem Titel «Stalin hat uns das Herz gebrochen». Es ging aus einer Veranstaltungsreihe hervor, die der gleichnamige Arbeits- und Herausgeberkreis 2008/09 durchführte.

 

Sozialismus und Arbeiterbewegung in Deutschland
Neuauflage des erfolgreichen Titels in der Reihe theorie.org. Bei seinem Erscheinen 2012 erntete Ralf Hoffrogges Einführung in die Geschichte von Sozialismus und Arbeiterbewegung in Deutschland viele begeisterte Rezensionen. Es gilt seitdem als gut zugängliches und preiswertes Standardwerk zur deutschen Arbeiterbewegung vor 1914. In einer erweiterten Neuauflage schließt der Band nun auch die Entwicklung in Österreich ein.

 

An den Rändern der Revolution
Bei MAKING History #3 verwiesen wir auf das (in erster Auflage bereits vergriffene) erste Schwerpunktheft der Zeitschrift «Arbeit-Bewegung-Geschichte» zum Jahrestag der Russischen Revolution. Nun erscheint ein zweites zum Thema. Es geht um Ränder und Randgruppen, Mehrheiten und Minderheiten, Herrschaft und Diskriminierung - und jene revolutionären Prozesse, die 1917 scheinbar festgefahrene Hierarchien 1917 völlig durcheinanderwarfen. Zum Inhalt des Heftes „An den Rändern der Revolution“

 

18. August – 12. November, Ausstellung, Weimar

 

Romanze mit der Revolution
Noch bis November ist in Weimar eine Ausstellung zu sehen, zu deren spannenden Fragen unter anderem gehört: «Glauben wir noch an die Kunst als zivilisatorische Kraft, gehen Avantgarden noch Hand in Hand mit politischen Entscheidungsträgern – ob in der Ukraine, dem Libanon, Tunesien oder Ägypten – kann Kunst Gesellschaft verändern, politisch umwälzen?»

 


 

 

In eigener Sache

RLS trauert um Gelga Grebing
Am 25. September 2017 verstarb Helga Grebing. Bis 1995 leitete die 1930 Geborene Historikerin an der Ruhr-Universität Bochum das Institut zur Erforschung der europäischen Arbeiterbewegung und lehrte darüber hinaus an zahlreichen Akademien. Ihre «Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung» wurde zum Standardwerk. Mit einer Vielzahl weiterer einschlägiger Publikationen wird sie auch in Zukunft die Debatten um die Geschichte der Arbeiterbewegung mitbestimmen.

 

Wissenschaftspreis 2018 der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen
Seit mehr als 20 Jahren verleiht die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen e. V. verleiht einen Preis zur Förderung von jüngeren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Er gründet sich auf ein Vermächtnis des deutsch-amerikanischen Wirtschaftswissenschaftlers und Publizisten Günter Reimann (1904−2005). In der diesjährigen Ausschreibung werden studentische Abschlussarbeiten (mit einem Mindestumfang von 50 Seiten) besonders berücksichtigt. Eine Beschränkung auf bestimmte Fachgebiete gibt es nicht.
Die Bewerbungsfrist endet am 31. Oktober 2017. Zu weiteren Informationen zur Ausschreibung geht es hier entlang.

 

Historische Arbeit der Rosa-Luxemburg-Stiftung auf twitter
Seit über fünf Jahren ist die historische Bildungsarbeit der Rosa-Luxemburg-Stiftung auch auf twitter vertreten. Unter @rls_history wird täglich getweetet.

 


 

 

Redaktion
Bernd Hüttner und Uwe Sonnenberg, Historisches Zentrum Demokratischer Sozialismus der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin,
bernd.huettner@rosalux.org, Telefon 030/44310-425 (Sonnenberg), Web: https://www.rosalux.de/themen/geschichte/

Bildrechte
Foto von Helga Grebing, Helga Grebing Fotoarchiv, Wikimedia Commons CC-BY-SA 4.0

Das ist erst der Anfang!

Bu daha başlangıç – Gesprächsreihe zu Strategien gegen Autoritarismus in der Türkei

Proteste in Besiktas-Istanbul gegen das Ergebnis des Verfassungsreferendums
April 2017: Tausende protestieren mehrere Nächte in Besiktas-Istanbul gegen das Ergebnis des Verfassungsreferendums, nachdem 38 DemonstrantInnen bei einer Serie von Hausdurchsuchungen verhaftet wurden.Foto: Mehmet Kacmaz/NarPhotos/laif

Der Autoritarismus in der Türkei ist im Aufwind. Während der Wahlausgang des Referendums über die Einführung des Präsidialsystems vom 16. April 2017 den Weg für weitere Repressionen zu ebnen droht, formiert sich in der türkischen Zivilgesellschaft anhaltender Widerstand gegen die faktische Aushöhlung des demokratischen Rechtstaates.

Mit einer Salongesprächsreihe möchte die Rosa-Luxemburg-Stiftung einen Blick auf die verschiedenen Formen dieses Widerstandes werfen, die allen Angriffen auf demokratische Institutionen, politische Teilhabe, Presse- und Meinungsfreiheit zum Trotz, unbeirrt fortbestehen. Wir treffen dabei auf AkteurInnen aus Wissenschaft, Medien und Aktivismus, die uns – in ihrem Aktionsradius noch so eingeschränkt – von ihren Strategien berichten.

Gemeinsam mit unseren GesprächspartnerInnen zeichnen wir die vielfältigen Pfade zivilgesellschaftlichen Widerstandes seit den Gezi-Protesten von 2013 nach und fragen, wie es weitergehen kann. Wie lauten mögliche Antworten auf den anti-elitären Impuls des Autoritarismus? Was sind die verbleibenden und wo entstehen neue Räume politischer Gestaltungsfreiheit, in der Türkei wie auch im Exil? Welche Formen der Solidarität können von Deutschland in die Türkei reichen?

Rosa-Luxemburg-Stiftung, Salon
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin
Immer um 19 Uhr

Interview mit Tuba Inal-Çekiç, Academics for Peace Deutschland

 

DAUER

8:03

 

Berlin, 23.6.2017 [Englisch]

«Bu Daha Başlangıç! » Türkiye’de otoriterizme karşı stratejiler

Türkiye’de otoriterizm yükselişte. 16 Nisan 2017’de başkanlık sistemine geçişe dair gerçekleştirilen referandumun sonuçları daha fazla baskının önünün açılması tehdidini kuvvetlendirirken Türkiye sivil toplumunda demokratik hukuk devletinin içinin fiilen boşaltılmasına karşı sürekli bir direniş oluşuyor.

Rosa Luxemburg Vakfı olarak demokratik kurumlara, siyasi katılıma, basın ve ifade özgürlüğüne yapılan tüm saldırılara rağmen yılmadan süren bu direnişin farklı şekillerini bir dizi söyleşiyle ele almak istiyoruz. Bu kapsamda buluşacağımız bilim, medya ve aktivizm çevrelerinden aktörler bize her hareket kabiliyetleri sınırlı olsa da stratejilerini anlatacaklar. 

Konuşmacılarımızla birlikte 2013 Gezi protestolarından bu yana süren sivil direnişin büyük çeşitlilik gösteren izlerini sürecek ve direniş nasıl devam edebilir diye soracağız. Otoriterizmin elitizm karşıtı saiklerine verilebilecek muhtemel cevaplar nelerdir? Gerek Türkiye’de gerekse sürgünde politika yapmak için elde kalan özgür alanlar hangileridir ve yeni alanlar nerelerde oluşmaktadır? Hangi dayanışma biçimleri Almanya’dan Türkiye’ye ulaşabilir?

Rosa-Luxemburg-Stiftung, Salon
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Saat: 19:00

Pressefreiheit in der Türkei - Interview mit Yagmur Ekim Çay & Erk Acarer

 

Interview mit Yagmur Ekim Çay (freie Journalistin) und Erk Acarer (Journalist, BirGün und taz) zur Lage von Journalistinnen in der Türkei 2017

NACHRICHT | Arbeit / Gewerkschaften - Ungleichheit / Soziale KämpfeBittere Trauben

Arbeitskämpfe in Südafrika und – Weinexporte nach Europa | Rundreise in mehreren Städten ab 5. Oktober

Südafrika: Streikende FarmarbeiterInnen bei Kundgebung
Südafrika: Streikende FarmarbeiterInnen bei KundgebungKASA 2012

Die südafrikanische Basisgewerkschaft CSAAWU vertritt Landarbeiter*innen, die unter härtesten Bedingungen auf Weinfarmen schuften, die auch für den Export nach Deutschland produzieren. Aufgrund mehrerer erfolgreicher Streiks, neuen Organisierungsansätzen und einer starken internationalen Vernetzung konnte CSAAWU starke Verbesserungen der Arbeits- und Lebensbedingungen durchsetzen. Dafür wurde sie in diesem Jahr dem internationalen Arthur-Svenson-Preis für Gewerkschaftsrechte ausgezeichnet. Vertreter*innen von CSAAWU und das Trust for Community Outreach (TCOE) werden an mehreren Orten von ihren Kämpfen berichten und Optionen der internationalen Vernetzung diskutieren. Gezeigt wird auch die Filmdokumentation «Bitter Grapes».

Mehr Infos:

«Robertson Strike – CSAAWU is the Hope»
By Amandla! Correspondent, Alternative Information & Development Centre

 
Termine der Rundreise:

Eine Kooperation der Rosa-Luxemburg-Stiftung, einiger RLS-Landesstiftungen, der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA) und Brot für die Welt.

26. Oktober 2017SEMINARDer Begriff der Arbeit in Karl Marx' "Kapital"

Reihe: 10. Marx-Herbstschule

Information

VERANSTALTUNGSORT

Joachim Wahl

ZEIT

26.10.2017, 19:00 - 29.10.2017, 17:00 Uhr

VERANSTALTER

Helle Panke e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin

MIT

Prof. Frieder Otto Wolf, Prof. Sergio Bologna, Christian Frings, Renate Mohl, Dr. Nadja Rakowitz, Prof. María Do Mar Castro Varela, Prof. Nikita Dhawan, Prof. Angela McRobbie, Prof. Melinda Cooper, Felicita Reuschling, Prof. Rolf Hecker, Prof. Thomas Kuczynski, Dr. Roberto Fineschi, Prof. Michael Krätke, Paula Rauhala, Dr. Ludmilla Vasina

THEMENBEREICHE

Ungleichheit / Soziale Kämpfe

KOSTEN

10,00 €

Zugeordnete Dateien

Dieses Jahr lesen wir in unserer 10. Marx-Herbstschule Auszüge aus dem 1. Band von Marx' Kapital. Das Buch feiert 2017 seinen 150. Geburtstag. Im kommenden Jahr folgt dann auch der 200. Geburtstag von Marx selbst. Wir konzentrieren uns bei der Lektüre diesmal auf den Begriff, der wie kein anderer sowohl Marx' Kapital als auch die Geschichte des Marxismus beherrscht: Arbeit.
Der Arbeitsbegriff zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Entwicklung des ersten Bandes, ausgehend vom "Doppelcharakter" der Arbeit, dem "Springpunkt, um den sich das Verständnis der politischen Ökonomie dreht", über die kapitalistische Anwendung, Verwertung und Ausbeutung der Arbeitskraft und ihre Kämpfe bis hin zum historischen Ursprung der kapitalistischen Lohnarbeit durch die sog. "Ursprüngliche Akkumulation".
Die Arbeitsgruppen diskutieren Passagen zum Arbeitsbegriff aus dem Kapital gemeinsam in textnaher Lektüre. Während dreier großer Abendveranstaltungen möchten wir dann mit vielen internationalen Gästen die neuen Kapital-Lektüren der 1960er Jahre, aber auch die Kritiken, die ab den 70er Jahren am Kapital, an Marx und am Marxismus geübt wurden, betrachten.
Der Bezug auf die Arbeit hat zunächst die Geschichte des klassischen Marxismus beherrscht: in Gestalt der großen sozialdemokratischen, sozialistischen und kommunistischen Massenparteien und -organisationen, in Form der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegungen, aber auch in der Gestalt der sozialistischen Arbeiterstaaten. Sie alle formulierten in Theorie wie Praxis eine Politik buchstäblich im Namen der Arbeit.
Allerdings gab es auch eine eher untergründige Strömung, die sich vor allem auf Marx‘ Kritik der Arbeit und die Abschaffung und Überwindung der kapitalistischen Lohnarbeit und der Klasse berief. Diese kritische Bestimmung der Arbeit wurde vor allem im Zuge der neuen Kapital-Aneignungen um 1968 wirksam. Allerdings richtete sich die Kritik auch auf das Kapital selbst: Marx habe sich zu stark auf das Industrieproletariat und die Produktion fixiert und die Bedeutung der Bereiche der gesellschaftlichen Reproduktion – Alltagskultur, Ideologie, Geschlechterverhältnisse etc. – zu wenig berücksichtigt.
Die Abendveranstaltungen sind daher zunächst den neuen Kapital-Lektüren gewidmet, dann den Kritiken und schließlich der Bedeutung der Reproduktion und dem Zusammenhang von biologischer Reproduktion und ökonomischer Krise.
Am Sonntag beschäftigen wir uns schließlich mit der Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte des Kapitals und dem aktuellen Stand der internationalen Marx-Forschung.

Programm:

Donnerstag, 26.10., 19 Uhr, Kunstquartier Bethanien, Mariannenplatz 2, 10243 Berlin
Die neuen Kapital-Lesarten im Zuge von 1968
Mit: Prof. Frieder Otto Wolf und Prof. Sergio Bologna

Freitag, 27.10., 13.30 Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin
13.30 Uhr Anmeldung
14.00 Uhr Einführung mit Christian Frings, Renate Mohl und Dr. Nadja Rakowitz
15.30 Uhr Pause
16.00 Uhr Workshop-Phase I

Freitag, 27.10., 19 Uhr, Kunstquartier Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin
Cultural Studies, Feminismus und Postcolonial-Studies: Kritiken am Marxismus
Mit: Prof. María Do Mar Castro Varela, Prof. Nikita Dhawan, Prof. Angela McRobbie
Sprache: Deutsch und Englisch mit Simultanübersetzung

Freitag, 27.10., ab 23.59 Uhr: kapitale Party im ://aboutblank

Samstag, 28.10., Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin
10.00 Uhr Workshop-Phase II
12.30 Uhr Mittagspause
14.00 Uhr Workshop-Phase III

Samstag, 28.10., 19 Uhr, Kunstquartier Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin
Sekulare Stagnation: Fear of a Non-Reproductive Future.
Mit: Prof. Melinda Cooper // Moderation: Felicita Reuschling

Sonntag, 29.10., Rosa-Luxemburg-Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin
Das Kapital. Zur Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte. Internationale Konferenz
Mit: Prof. Rolf Hecker, Prof. Thomas Kuczynski, Dr. Roberto Fineschi, Prof. Michael Krätke, Paula Rauhala, Dr. Ludmilla Vasina


Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Helle Panke mit der Gruppe Theorie.Organisation.Praxis, dem ...ums Ganze!-Bündnis, der Rosa-Luxemburg-Stiftung, und dem Berliner Verein zur Förderung der MEGA-Edition.

Zur Anmeldung, zum Programm und zum Reader gehts hier:
www.marxherbstschule.net

Anmeldung erforderlich.

Teilen:

Sonntag, 06. August
Friedensglockengesellschaft e.V. - Gedenkveranstaltung an der Friedensglocke im Volkspark Berlin-Friedrichshain.
     
     
     
 
Dienstag, 03. Oktober *
OKV-Protestveranstaltung anlässlich des 27. Jahrestages des Anschlusses der DDR an die BRD.
 
Sonntag, 8. Oktober
DDR-Kabinett Bochum, Veranstaltung anläßlich des 68. Jahrestages der Gründung der DDR.
 
Sonnabend, 14. Oktober
GRH e.V.; Grenzertreffen in Beestensee.
 
Sonnabend, 21. Oktober
DKP, RotFuchs-Förderverein und SDAJ, Konferenz anlässlich des 100. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution.
 
Dienstag, 24. Oktober
AG Sport / Sportsenioren; Werner-Seelenbinder-Ehrung; "Werner-Seelenbinder-Sportpark" Berlin-Neukölln.
 
Dienstag, 7. November
Richard-Sorge Ehrung anläßlich des 73. Jahrestages seiner Ermordung, Richard-Sorge-Str. Bln.-Friedrichshain.
     
 
Ständige Ausstellung des FK ETG Ziegenhals

Die Ausstellung der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte befindet sich in Berlin-Neukölln (Jonasstr. 29).
Besichtigung nach Terminvereinbarung. -  Bitte um Voranmeldung per Email.

Logo

Marxistisches Bildungsangebot für Betrieb und Gewerkschaft

von GewerkschafterInnen für GewerkschafterInnen

bannerUnser, noch in den Anfängen stehendes Angebot soll die gewerkschaftliche Bildungsarbeit ergänzen. Letztere konzentriert sich seit langer Zeit auf die Ausbildung von Betriebsräten für ihre betriebsver­fassungsrechtlichen Aufgaben. Das ist notwendig aber unzureichend. Anders als noch in den sechziger und siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts werden Erkenntnisse über die ökonomischen Gesetzmäßigkeiten des Kapitalismus, über den Zusammenhang von wirtschaftlicher und politischer Macht kaum noch vermittelt. Ein Nachdenken ‚über aktivierende Gewerkschaftsarbeit statt Stellvertreterpolitik‘ und ‚überbetriebliche und internationale Solidarität‘ findet nur selten statt. Deshalb arbeiten wir zweigleisig: Wir treten für die Ausweitung des gewerkschaftlichen Bildungsangebots ein und leisten zugleich unseren Beitrag zur derzeit notwendigen  Ergänzung.

Unser Angebot richtet sich an Vertrauensleutekörper, Betriebs- und Gewerkschaftsgruppen, gewerkschaftliche Arbeitsgruppen und Gremien. Wir bieten unsere ReferentInnen und unsere Inhalte für Eure Wochenendkurse, Themenabende, Bildungsnachmittage usw. an und organisieren selbst Grundlagenkurse und Themenabende, zu denen Ihr Euch einzeln anmelden könnt.

Zum Flyer

Das Angebot

1. Wie funktioniert der Kapitalismus? Grundfragen der politischen Ökonomie

  • Was ist eigentlich Ausbeutung?

Der „Erniedrigung [der Arbeiterklasse] liegt die Tatsache zu Grunde, dass die Arbeiterklasse, statt für ihre Arbeit das volle Arbeitsprodukt zu erhalten, sich mit einem Teil ihres eigenen Produktes begnügen muss, den man den Lohn nennt. Der Kapitalist eignet sich das ganze Produkt an (und bezahlt daraus den Arbeiter), weil er der Eigentümer der Arbeitsmittel ist. Und darum gibt es keine wirkliche Befreiung der Arbeiterklasse, solange sie nicht Eigentümerin aller Produktionsmittel geworden ist - des Grund und Bodens, der Rohstoffe, der Maschinen etc. - und damit auch Eigentümerin des vollen Produkts ihrer Arbeit.“ (F. Engels - Das Lohnsystem)

Themenabend: Thesen und Debatte

 

  • Was hat uns Marx über Krisen zu sagen?

Alle sieben bis zehn Jahre gibt es eine Wirtschaftskrise? Warum? Der Krisenzyklus – so entwickelt sich der Widerspruch zwischen der Produktion des Profits und seiner Realisation auf dem Markt. Was ist Überproduktion? Kann man Kapitalismus ohne Krisen haben? Hat der überalterte Kapitalismus andere Krisen als der junge?

Themenabend: Power Point Präsentation und Diskussion

 

  • Wie tickt das Kapital? Was treibt Rationalisierung und Betriebsänderungen an?

„Der eine Kapitalist kann den andern nur aus dem Felde schlagen und dessen Kapital ero­bern, indem er wohlfeiler verkauft. Um wohlfeiler verkaufen zu können, ohne sich zu ruinie­ren, muss er wohlfeiler produzieren, d.h. die Produktionskraft der Arbeit so viel wie möglich steigern. Es entsteht daher ein allseitiger Wetteifer unter den Kapitalisten, die Teilung der Arbeit und die Maschinerie zu vermehren und sie auf möglichst großer Stufenleiter auszubeuten.“… „Stellen wir uns nun diese fieberhafte Agitation auf dem ganzen Weltmarkt zugleich vor,… (Karl Marx, Lohnarbeit und Kapital)

Themenabend: Gemeinsames Erarbeiten eines Originaltextes und Diskussion der Frage: Was bedeutet die „fieberhafte Agitation“ für uns?

 

  • Grundsätzliches und Aktuelles zum Preis der Ware Arbeitskraft

Grundsätzliches:

  •  Preis und Wert der Ware Arbeitskraft und das Wertgesetz
  •  Der Lohn, der Mehrwert und die Mehrwertrate

Aktuelles:

  • Der Preis unserer Ware - der Arbeitskraft - sinkt
  • Wo liegen die ökonomischen und politischen Ursachen dafür?
  • Hat die südeuropäische Schuldenkrise etwas mit den deutschen Löhnen zu tun?
  • Die Abwärtsspirale - wie durchbrechen?

Tageskurs über ca. 8 Stunden - PowerPoint, Lehrgespräch, Arbeitsgruppen, Diskussion

 

  • Grundkurs: Einführung in die politische Ökonomie

Wer die Grundgesetze des Kapitalismus verstehen will, der kommt an einer Einführung in die marxistische politische Ökonomie nicht vorbei:

  • Wodurch wird der Preis einer Ware auf dem Markt bestimmt?
  • Um welches Zentrum schwanken die Preise?
  • Wie wirkt das Wertgesetz?
  • Welche Ware verkauft Ihr an den Unternehmer?
  • Wie entsteht der Profit des Kapitals?
  • Was ist das Kapital?
  • Der Kampf um den Preis der Ware Arbeitskraft.
  • Die Rolle von Gewerkschaften.
  • Der Platz des Kapitalismus in der Geschichte.
  • Der Widerspruch zwischen Produktivkräften und Produktionsverhältnissen.

Kurs über 2 Tage (z.B. Wochenende) - Lesen von marxistischen Originaltexten mit Leitfragen in Arbeits­­gruppen, Lehrgespräch und Diskussion im Plenum, Visualisierungen

 

2. Themenabende zu aktuellen gewerkschaftlichen Fragen:

  • Arbeitszeitverkürzung kontra Lohnerhöhung?

Im Kapitalismus ist die Arbeitskraft, von deren Verkauf wir leben müssen, eine Ware. Wie alle anderen Waren hat sie ihren Preis. Der Preis unserer Ware schwankt je nach Nachfrage und Zufuhr. Er liegt mal über dem zum Leben Notwendigen - in Zeiten, wie diesen, mit einem Überangebot von Millionen Erwerbsloser, für viele oft genug darunter. Dagegen gibt es nur ein Mittel: Die Ware Arbeitskraft knapper machen. Mit anderen Worten: Arbeitszeitverkürzung. Das geht nur gemeinsam; wird nicht leicht; ist aber notwendig und nicht nur aus ökonomischen Gründen.

Themenabend: Power Point Präsentation und Diskussion

 

 

  • Verschleiß der Ware Arbeitskraft durch Arbeit und Arbeitslosigkeit

Zunahme bei den psychischen und organischen Erkrankungen auf Grund von Überlastung bei denen, die Arbeit haben. Unterforderung und Ausgrenzung bei den Erwerbslosen. Diagnose: Arbeit - zu viel/zu wenig - also falsch verteilt!

Themenabend: Power Point Präsentation und Diskussion

 

  • Werkverträge und Leiharbeit - Instrumente der Spaltung und Lohndrückerei

Leiharbeiter/Werkvertragler machen in vielen großen Betrieben ein Drittel und mehr der in der Produktion Beschäftigten aus. Leiharbeit und Werkverträge sind nicht nur wegen der Hungerlöhne von Übel. Leiharbeit und Werkverträge hebeln den Kündigungsschutz aus. Sie schwächen die Streikfähigkeit und üben ständigen Druck auf Löhne und Arbeitsbedingungen der Belegschaften aus. Mit dem Verleihen von Menschen überschreitet der Kapitalismus zudem die fließende Grenze zwischen Lohnarbeit und Zwangsarbeit. Warum überschreitet er sie heute (wieder)? Was können/müssen Arbeiterbewegung und Gewerkschaften tun?

Themenabend: Bericht von den betrieblichen Aktionen bei Daimler/Bremen, Thesen und Diskussion

 

  • Die Krankenkassen - aus dem Binnenleben der Gesundheitspolitik

197 Mrd. Euro zahlten die gesetzlichen Krankenkassen letztes Jahr für die Gesundheit. Zuviel oder zu wenig? Kommen neue Zusatzbeiträge? Wie sähe dieses Land ohne Sozialkassen aus? Wem gehören die Sozialkassen, wer verfügt über sie? Bismarck war nicht Gründer, sondern Feind der Sozialkassen. Die Krankenkassen waren einst unsere Streikkassen und müssen zurück in die Hände der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung.

Themenabend: Thesen und Diskussion

 

  • Abrisskeule gegen Demokratie? - Staatsumbau der BRD seit 1990

Ob KPD-Verbot, Notstandsgesetze oder Berufsverbote, seiner demokratischen Rechte sicher sein konnte man in der BRD nie wirklich. Doch während die großen Proteste dagegen kaum noch im Gedächtnis sind, spitzt sich der Umbau des Staates in den letzten Jahren zu. Umwandlung der Bundeswehr in eine "Armee im Einsatz", Aushöhlung der Versammlungsfreiheit, Aufhebung der Trennung von Polizei und Geheimdiensten, Schaffung der Bundespolizei, Ausweitung der Befugnisse des BKA. Wohin geht die Reise? Wir möchten diese Entwicklungen im Zusammenhang diskutieren und verstehen.

Themenabend: Eine Zusammenstellung der Veränderungen in Wort und Bild / Debatte

 

  • Kollektiver betrieblicher Widerstand - Geht das? - Trotz Verbot des Arbeitskampfes im BetrVG?

Kollegen von Honeywell berichten über den Widerstand gegen ein neues betriebliches Arbeitszeit­modell - zwischen Einigungsstelle und Streikdemonstrationen. – Eine juristische und politische Auswertung der Erfahrungen .

Themenabend: Eine juristische und politische Auswertung der Erfahrungen

 

3. Alternative Stadtrundgänge, Stadtrundfahrten und Barkassenfahrten in Hamburg

Über unseren Kooperationspartner „Hamburg News“www.bildungsangebot.hamburg-news.org

  • Zur Geschichte der Arbeiterbewegung in Hamburg

Zum Beispiel: Stadtrundfahrten, Barkassenfahrten oder Radtouren zur Geschichte der Hafen- und Werftarbeiter, sie bildeten einst den Kern des Hamburger Industrieproletariats. Wir suchen und finden ihre Wirkungsstätten im Hafen, in Rothenburgsort und in Wilhelmsburg, auch in St. Pauli und in Eppendorf …

 

  • Zum Widerstandskampf gegen die Nazis in der Zeit des Faschismus und zu Stätten politischer und rassistischer Verfolgung

…zum Beispiel:Rundgang durch die Innenstadt, der uns in das Jahr 1933 zurückführt, als auch in Hamburg die Razzien und Hausdurchsuchungen begannen, um Gegner der faschistischen Diktatur aufzuspüren. Das neue Regime, es konnte seine Macht nur festigen, wenn es ihm gelang, den nach wie vor starken Einfluss der Arbeiterparteien zu brechen. Sozialdemokraten und Kommunisten, auch Gewerkschafter, sie gehörten deshalb zu den ersten, die in „Schutzhaft“ kamen. Wir suchen ihre Wirkungsstätten auf. Wir suchen ihre Spuren und finden sie am Jungfernstieg, am Alten und Neuen Wall, auch in der Mönckebergstraße. Wir hören von ihrem Leben, ihren unterschiedlichen Motiven und ihrem Schicksal in der Nazizeit.

…zum Beispiel:Rundgang zur Geschichte der Hamburger Swingjugend Jugendliche, die sich nicht dem verordneten Jugendbild in der Nazi-Zeit anpassen wollten und dafür verfolgt und eingesperrt wurden.

 

…zum Beispiel:Antifaschistische Radtour über den Ohlsdorfer Friedhof

 

  • Zum Umbau der Stadt und zum Thema Gentrification

Für einzelne Stadtteile, wie etwa St. Pauli oder Wilhelmsburg, Rundgänge zum Thema „Recht auf Stadt“, Umbau und Gentrifizierung. Jeweils mit Referentinnen und Referenten, die sich in diesen Stadtteilen besonders gut auskennen.

Wer selbst mit seinem Stadtteil für ein solches Programm noch eine Lücke schließen möchte, der ist ebenfalls herzlich willkommen.

 

Kontakt und Anmeldungen über info@marxistische-abendschule.de

Spezielle Themen- oder Stadtführungswünsche außerhalb unseres Angebots? Fragen kostet nichts –manches schaffen wir selbst  - für manches kennen wir geeignete ReferentInnen.

Weitere Infos www.marxistische-abendschule.de

Samstag, 23.09.2017 10:00 bis 17:00 Verden
Feministischer Blick auf eine nachhaltige Konfliktlösung in Syrien
Symposium "Feministischer Blick auf eine nachhaltige Konfliktlösung in Syrien“ - Lehren aus der Vergangenheit – Lernen für die Zukunft!", Rathaus Verden, VA: IFFF
Ort:Rathaus, Verden, Große Str. 40, 27283 Verden
Kontakt:Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF), Greifswalder str. 4, 10405 Berlin, info@wilpf.dehttp://www.wilpf.de
Samstag, 23.09.2017 18:00 München
Nach Aufrüstung kommt Krieg - die aktuelle Aufrüstung
Politisches Samstagsgebet "Nach Aufrüstung kommt Krieg - die aktuelle Aufrüstung" mit Clemens Ronnefeldt (Versöhungsbund), 18 Uhr, KHG München, Leopoldstr. 1, VA: Politisches Samstagsgebet
Ort:Kath. Hochschulgemeinde München (KHG) , 80802 München
Kontakt:Politisches Samstagsgebet, c/o Ingeborg Ammon, Jägerstr. 24, 82256 Fürstenfeldbruck, Telefon: 08141/27947, Fax: 08141/27947, http://www.politisches-samstagsgebet.de
Samstag, 23.09.2017 20:00 Verden
Syria´s Rebellions Women
Film "Syria´s Rebellions Women" von Zaina Erhaim (Syrien) anschl. Filmgespräch mit der Regisseurin und Preisträgerin des Antia Augsburg Preises, 20 Uhr, Cine City, Zollstr. 1, VA: IFFF und Cine City [im Rahmen der Preisverleihung "Rebellinnen gegen den Krieg" - Anita Augspurg - Preis der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit]
Ort:Cine City, Verden, Zollstr. 1, 27283 Verden
Kontakt:Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF), Greifswalder str. 4, 10405 Berlin, info@wilpf.dehttp://www.wilpf.de
Samstag, 23.09.2017 20:00 Bonn
Ich werde nicht hassen
Theaterstück "Ich werde nicht hassen" (ist die Geschichte des palästinensischen Arztes Dr. Izzeldin Abuelaish aus Gaza. 2009 töteten zwei israelische Granaten in Gaza drei seiner Töchter und eine Nichte. Sein Schicksal ging um die Welt. Doch anstatt in Wut und Hass zu verfallen, ging er als Arzt nach Toronto, gründete eine Friedensstiftung und schrieb seine Geschichte: "Ich werde nicht hassen".) mit Michael Morgenstern, 20 Uhr, Zentrifuge Bonn, Godesberger Allee 70, Kosten: 15/12 EUR, VA: Palästinensische Gemeinde Deutschland Bonn; Deutsch-Palästinensische Gesellschaft NRW - Süd; Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost; AG für Völker- und Menschenrecht in Palästina und Israel; Deutsch-Palästinensischer Frauenverein
Ort:Zentrifuge Bonn, Godesberger Allee 70, 53175 Bonn
Sonntag, 24.09.2017 10:30 Stuttgart
Naturfreunde-Matinee zum Antikriegstag 2017
Naturfreunde-Matinee zum Antikriegstag 2017, 10.30 Uhr, Clara-Zetkin-Haus Sillenbuch, Gorch-Fock-Str. 26, VA: NaturFreunde Stuttgart
Ort:Clara-Zetkin-Haus, Stuttgart, Gorch-Fock-Str. 26, 70619 Stuttgart
Kontakt:Naturfreunde Stuttgart-West, 70193 Stuttgart, Telefon: 0711/639018, info@naturfreunde-stuttgart-west.dehttp://www.naturfreunde-stuttgart-west.de/
Sonntag, 24.09.2017 16:00 Lehrte
Konstruktiver Friedensjournalismus
Vortrag und Diskussion "Konstruktiver Friedensjournalismus" mit Charlotte Wiedemann (freie Auslandsreporterin und politische Journalistin), 16 Uhr, Antikriegshaus Sievershausen, Kirchweg 4a, VA: Antikriegshaus Sievershausen
Ort:Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen e.V., Kirchweg 4a, 31275 Lehrte
Kontakt:Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen e.V., Kirchweg 4a, 31275 Lehrte, http://www.antikriegshaus.de
Sonntag, 24.09.2017 17:00 Friedrichshafen
Arbeitstreffen "Keine Waffen von Bodensee"
Arbeitstreffen "Keine Waffen von Bodensee", u.a. mit Planungen 2018, 17 Uhr, Ev. Erlöserkirche Friedrichshafen, großer Gemeinderaum, UG, Lilienstr., VA: Keine Waffen von Bodensee
Ort:Ev. Erlöserkirche Friedrichshafen, Lilienstr. 15, 88046 Friedrichshafen
Kontakt:Keine Waffen vom Bodensee (KWvB) e.V., Marktplatz 3, 88131 Lindau, Telefon: 08382 25057, lothar.hoefler@attac-lindau.dehttp://www.waffenvombodensee.com
Montag, 25.09.2017 bis 27.09.2017 Koblenz
Jahrestagung Friedenspädagogik 2017
25.09.: Friedenspädagogische Forschungskolloquium des AK Friedenspädagogik der AFK; 26.-27.09.: Jahrestagung Friedenspädagogik 2017 "Trauma und Traumabearbeitung: Perspektiven und Herausforderungen für die Friedenspädagogik", Campus Koblenz der Universität Koblenz-Landau, Anmelung/Koordination Friedensakademie RLP
Ort:Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz, Universitätsstr. 1, 56070 Koblenz
Kontakt:Friedensakademie Rheinland-Pfalz, c/o Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, Rote Kaserne, Marktstr. 40, 76829 Landau, friedensakademie-rlp@uni-landau.de,https://www.uni-koblenz-landau.de/de/friedensakademie/
Montag, 25.09.2017 19:45 Diemelstadt
Talking about the Revolution
Vortrag und Diskussion "Talking about the Revolution – Einführung zum Syrischen Frühling", 19.45 Uhr, Versammlungsraum des Laurentiushofs, Mittelstr. 4, [Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe “Talking about the Revolution” von Adopt a Revolution statt.]
Ort:Versammlungsraum des Laurentiushofs, Mittelstr. 4, 34474 Diemelstadt
Dienstag, 26.09.2017 12:00 Hamburg
Friedensgebet, Heilandskirche
Ort:Heilandskirche, Hamburg, Winterhuder Weg 132, 22085 Hamburg
Kontakt:Ev.-Luth. Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst, Pastor Christoph Scheibe, Winterhuder Weg 130, 22085 Hamburg, Telefon: 040/413466-0, Fax: 040/41346611,buero@winterhude-uhlenhorst.dehttp://www.winterhude-uhlenhorst.de
Dienstag, 26.09.2017 19:00 Frankfurt
Demokratie in der Defensive. Zerfällt der Westen?
Vortrag und Diskussion "Demokratie in der Defensive. Zerfällt der Westen?", 19 Uhr, Haus am Dom, Domplatz 3, VA: Haus am Dom in Kooperation mit HSFK und Frankfurter Rundschau [im Rahmen der Reihe "Friedenspolitisches Forum"]
Ort:Haus am Dom, Frankfurt, Domplatz 3, 60311 Frankfurt
Kontakt:Haus am Dom, Frankfurt, Domplatz 3, 60311 Frankfurt
Dienstag, 26.09.2017 19:30 Frankfurt
Milliarden für den Stillstand
Film und Filmgespräch "Milliarden für den Stillstand" (Regie: Sabrina Dittus, Deutschland 2015, 58 Min), Filmbeginn. 19.30 Uhr, anschl. Filmgespräch mit der Regisseurin Sabrina Dittus (Berlin), Mod.: Andrej Bockelmann (naxos.Kino), naxos.Kino, Wittelsbacherallee 29, VA: Naxos Kino [im Rahmen der Filmreihe "Geschichtsstunde”]
Ort:naxos.Kino, Frankfurt, Wittelsbacherallee 29, 60316 Frankfurt
Kontakt:naxos.Kino, Frankfurt, Wittelsbacherallee 29, 60316 Frankfurt, DokuKino@bbfilm.nethttp://www.naxos-kino.org
Dienstag, 26.09.2017 19:30 Bremen
Russland gehört zu Europa. Kooperation statt Sanktionen und militärischer Konfrontation
Vortrag und Diskussion "Russland gehört zu Europa. Kooperation statt Sanktionen und militärischer Konfrontation" mit Folker Hellmeyer (Chefanalyst der Bremer Landesbank) und Prof. em. Dr. Rudolf Hickel (Uni Bremen), Mod.: Prof. Sönke Hundt, 19.30 Uhr, Gemeindezentrum Zion, VA: Bremer Friedensforum, ...
Ort:Gemeindezentrum Zion der Vereinigten Ev. Gemeinde Bremen-Neustadt, Kornstr. 31, 28201 Bremen
Kontakt:Bremer Friedensforum, Goetheplatz 4, 28203 Bremen, Telefon: 0421/3961892, 0173/4194320, info@bremerfriedensforum.dehttp://www.bremerfriedensforum.de
Mittwoch, 27.09.2017 18:00 Hamburg
Friedensandacht, St. Martinuskirche
Ort:St. Martinus, Martinstr. 31-33, 20251 Hamburg
Kontakt:Ev. Luth. Kirchengemeinde St. Martinus, Martinstr. 31-33, 20251 Hamburg, Telefon: 040/487839, Fax: 040/487452
Mittwoch, 27.09.2017 19:00 Frankfurt
Was hilft wirklich gegen Terror - Verhandeln auch mit dem IS?
Diskussionsveranstaltung und Buchvorstellung "Was hilft wirklich gegen Terror - Verhandeln auch mit dem IS?" mit Thomas C. Schwoerer (Buchautor und Bundessprecher der DFG-VK), 19 Uhr, Bildungsraum Schönstr. 28, VA: AG Frieden und internationale Politik in Die LINKE Hessen
Ort:Bildungsraum Schönstr., Frankfurt, Schönstr. 28, 60327 Frankfurt
Kontakt:Die Linke Hessen, Allerheiligentor 2-4, 60311 Frankfurt, kontakt@die-linke-hessen.dehttp://www.die-linke-hessen.de
Donnerstag, 28.09.2017 bis 29.09.2017 Berlin
Peace Initiatives and the Urban Space in the Long 20th Century
Jahreskonferenz 2017 "Peace Initiatives and the Urban Space in the Long 20th Century", Grünes Gedächntnis, Eldenaer Str. 35, VA: Arbeitskreis Historische Friedens- und Konfliktforschung (akhf)
Ort:Archiv Grünes Gedächtnis, Berlin, Eldenaer Str. 35, 10247 Berlin
Kontakt:Arbeitskreis Historische Friedens- und Konfliktforschung (akhf), s.schregel@uni-koeln.dehttp://historische-friedensforschung.org
Donnerstag, 28.09.2017 12:00 bis 18:00 Frankfurt
Krisenintervention in turbulenten Zeiten: Bilanz und Perspektiven der Einmischung in Gewaltkonflikte
HSDK-Jahreskonferenz 2017 "Krisenintervention in turbulenten Zeiten: Bilanz und Perspektiven der Einmischung in Gewaltkonflikte", Hessische Stiftung Friedens- und Konflikt­forschung (HSFK), Baseler Str. 27-31, [Programm siehe hier], VA: HSFK
Ort:Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), Baseler Str. 27-31, 60329 Frankfurt
Kontakt:Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), Baseler Str. 27-31, 60329 Frankfurt, info@hsfk.dehttp://www.hsfk.de
Freitag, 29.09.2017 Jülich
6. Jülicher Friedenslauf
6. Jülicher Friedenslauf, auf und rund um den Markplatz, VA: Forum Ziviler Friedensdienst
Ort:Marktplatz, Jülich, Marktplatz, 52428 Jülich
Kontakt:Forum Ziviler Friedensdienst, Am Kölner Brett 8, Köln, Telefon: 0221/912732-0, Fax: 0221/91273299
Freitag, 29.09.2017 19:00 Offenbach
Aktuelle Flüchtlingspolitik im Gespräch
Vortrag und Diskussion " Aktuelle Flüchtlingspolitik im Gespräch" - Nach einem „Wir schaffen das“ betreibt die Bundesregierung eine Politik der Flüchtlingsabwehr im Verbund mit der Europäischen Union, Innen wie Außen. Timmo Scherenberg vom Hessischen Flüchtlingsrat wird uns in die Problematik einführen, Marion Bayer von welcome2europe über die Situation der Flüchtlinge in Griechenland berichten. Gemeinsam wollen wir anlässlich des Tags des Flüchtlings diskutieren, welche Veränderungen zum Schutz der Flüchtlinge notwendig sind, 19 Uhr, Stadtbibliothek Offenbach, Herrnstr. 59, VA: Connection e.V., pax christi Gruppe Offenbach, attac, DFG-VK Offenbach, Bündnis Bunt statt braun, NaturFreunde Offenbach
Ort:Stadtbibliothek Offenbach, Herrnstr. 59, 63065q Offenbach
Kontakt:Connection, Von-Behring-Str. 110, 63065 Offenbach, http://www.Connection-eV.org
Freitag, 29.09.2017 19:00 Berlin
Leben mit der Bombe Atomwaffen in Deutschland
Buchvorstellung und Diskussion "Leben mit der Bombe - Atomwaffen in Deutschland" - Vorstellung des neunen Buches von Werner Sonne - Einführung und Vorstellung: Prof. Dr. Dr. Hans Joachim Giessmann (Executive Direktor Berghof Foundation), Podiumsdiskussion mit : Generalleutnant a.D. Jürgen Bornemann (Generaldirektor des Internationalen Militärstabes der NATO, 2010–2013), Otfried Nassauer (Freier Autor, Leiter des Berliner Informationszentrums für Transatlantische Sicherheit), Karl-Heinz Kamp (Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik), Werner Sonne (Journalist, Schriftsteller, Autor des Buches "Leben mit der Bombe“), Mod.: Christian Thiels (Verteidigungsexperte der Tagesschau und Tagesthemen), 18 Uhr, Deutsch-Atlantische-Gesellschaft, Dorotheenstr. 84, VA: Deutsche Atlantische Gesellschaft (Anmeldung erforderlich)
Ort:Deutsche Atlantische Gesellschaft, Berlin, Dorotheenstr. 84, 10117 Berlin
Kontakt:Deutsche Atlantische Gesellschaft, Berlin, Dorotheenstr. 84, 10117 Berlin, info@dtatlges.dehttp://www.dtatlges.de
Samstag, 30.09.2017 bis 08.10.2017
Hibakusha Weltweit
(gepkant) IPPNW-Ausstellung "Hibakusha Weltweit", Vernissage am 30.9.2017 (angefragt Dr. Alex Rosen), VA: IPPNW
Kontakt:IPPNW, Körtestr. 10, 10967 Berlin, Telefon: 030/698074-0, Fax: 030/6938166, kontakt@ippnw.dehttp://www.ippnw.de
Samstag, 30.09.2017 bis 11.10.2017 München
Hibakusha Weltweit
Ausstellung "Hibakusha Weltweit" der IPPNW, Eröffnung: 30.09., 17 Uhr, SGI-D Kulturzentrum München, Saarstr. 5, VA: SGI-D, IPPNW  
Ort:SGI-D Kulturzentrum München, Saarstr. 5, 80797 München
Samstag, 30.09.2017 11:00 Düsseldorf
Friedensdemo "Frauen für den Frieden"
Friedensdemo "Frauen für den Frieden", Auftakt: 11 Uhr, am Carsch Haus, Heinrich Heine Platz 1, VA: Frauen für den Frieden Düsseldorf  (Wir wollen keine Partei-, Vereins- oder Religionsbotschaften, sondern nur Botschaften des Friedens und etwas in der Farbe weiß tragen)
Ort:Heinrich-Heine-Platz, Düsseldorf, Heinrich-Heine-Platz, 40213 Düsseldorf
Kontakt:Frauen für den Frieden, Düsseldorf , Düsseldorf, Telefon: 0211/9843182, gemeinsam.fuer.frieden@gmail.com
Samstag, 30.09.2017 11:00 bis 16:00 Stuttgart
Mitgliederversammlung DFG-VK Ba-Wü
Mitgliederversammlung DFG-VK Ba-Wü, u.a. Strategie nach der Bundestagswahl, Bestandsaufnahme Ortsgruppen, Wahl der Delegierten zum DFG-VK Bundeskongress in Berlin, u.a. Vortrag mit Jürgen Grässlin "125 Jahre DFG-VK", 11-16 Uhr, DFG-VK Landesgeschäftsstelle, Werastr. 10, VA: DFG-VK BaWü
Ort:DFG-VK BaWü, Werastr. 10, 70182 Stuttgart
Kontakt:DFG-VK BaWü, Roland Blach, Werastr. 10, 70182 Stuttgart, Telefon: 0711/51885601, http://bawue.dfg-vk.de

Oktober 2017

Sonntag, 01.10.2017 bis 31.10.2017 Berlin
Hibakusha Weltweit
Ausstellung "Hibakusha Weltweit", von der IPPNW, Zeiss Grossplanetarium, Prenzlauer Allee 80, VA: IPPNW, Uranium Film Festival Berlin [im Rahmen des Uranium Film Festival Berlin 2017]
Ort:Zeiss Grossplanetarium, Berlin, Prenzlauer Allee 80, 10405 Berlin
Kontakt:IPPNW, Körtestr. 10, 10967 Berlin, Telefon: 030/698074-0, Fax: 030/6938166, kontakt@ippnw.dehttp://www.ippnw.de
Sonntag, 01.10.2017 18:00 Eggenfelden
Gelenkte Demokratie, Medien und Kriegspropaganda
Vortrag und Diskussion "Gelenkte Demokratie, Medien und Kriegspropaganda" mit Prof. Rainer Mausfeld (Universität Kiel, arbeitet im Bereich der Wahrnehmungs- und Kognitionsforschung), 18 Uhr, Stadtsaal, Birkenallee 2, Kosten: 8 EUR, VA: KEB-RIS, Ärzteorganisation IPPNW, Initiative“Stell Dir vor… Frieden“, VHS Rottal-Inn
Ort:Stadtsaal Eggenfelden, 84307 Eggenfelden
Kontakt:IPPNW Regionalgruppe Eggenfelden, 84307 Eggenfelden, e.j.riedler@gmx.de
Dienstag, 03.10.2017 Kalkar
Demonstration bei der NATO- Kommandozentrale in Kalkar
Demonstration gegen die NATO- Kommandozentrale in Kalkar, Auftaktkundgebung: 11.30–12:10 Uhr, Von-Seydlitz--Kaserne  anschl. Demo zur Abschlußkundgebung: 13 Uhr, Marktplatz und Ballonaktion "Kalkar für Frieden", Redner*innen: Tobias Pflüger (Vorstandsmitglied IMI und die Linke), Angelika Wagner (Geschäftsführerin DGB Region Niederrhein), Falk Mikosch (Landessprecher VVN-BdA NRW), VA: Ostermarsch Rhein/Ruhr
Ort:NATO-Kommandozentrale (Joint Air Power ​​Competence Centre) in Kalkar, Römerstraße 140, 47546 Kalkar
Kontakt:Ostermarsch Rhein/Ruhr, c/o DFG-VK NRW, Braunschweiger Str.22, 44145 Dortmund, Telefon: 0231/818032, Fax: 0231/818031, dfg-vk.nrw@t-online.de,http://www.ostermarsch-ruhr.de/
Dienstag, 03.10.2017 08:45
Busfahrt aus Köln zur Demo nach Kalkar
(geplant) Busfahrt aus Köln zur Demo nach Kalkar am Luftkriegs- und Cyberkriegs-Zentrum Kalkar, Aktionen an der Von-Seydkitz-Kaserne in Kalkar-Uedem und auf dem Kalkarer Marktplatz, Abfahrt: 8.45 Uhr, Anmeldung: bei Michael Sünner, eMail: michael [dot] suenner [at] netcologne [dot] de,">michael.suenner [at] netcologne.de, oder Tel.: 0221-9275000, VA: Kölner Friedensforum
Kontakt:Kölner Friedensforum, Obenmarspforten 9-11, 50676 Köln, Telefon: 0221/9521945, koelner-friedensforum@web.dehttp://koelnerfriedensforum.org/
Dienstag, 03.10.2017 12:00 Hamburg
Friedensgebet, Heilandskirche
Ort:Heilandskirche, Hamburg, Winterhuder Weg 132, 22085 Hamburg
Kontakt:Ev.-Luth. Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst, Pastor Christoph Scheibe, Winterhuder Weg 130, 22085 Hamburg, Telefon: 040/413466-0, Fax: 040/41346611,buero@winterhude-uhlenhorst.dehttp://www.winterhude-uhlenhorst.de
Mittwoch, 04.10.2017 16:30 bis 17:30 Hamburg
Mahnwache "gegen Krieg und Gewalt", Hamburg
Ort:Treffpunkt Mahnwache "gegen Krieg und Gewalt", Ida Ehre Platz, Mönckebergstr., Hamburg
Kontakt:Frauen in Schwarz, Hamburg, Irmgard Busemann, Marderstraat 34, 22399 Hamburg, Telefon: 040/6063070
Mittwoch, 04.10.2017 18:00 Hamburg
Friedensandacht, St. Martinuskirche
Ort:St. Martinus, Martinstr. 31-33, 20251 Hamburg
Kontakt:Ev. Luth. Kirchengemeinde St. Martinus, Martinstr. 31-33, 20251 Hamburg, Telefon: 040/487839, Fax: 040/487452
Donnerstag, 05.10.2017 19:00 Berlin
Treffen "Schule ohne Militär"
Treffen "Schule ohne Militär", 19 Uhr, Naturfreunde, Paretzer Str. 7
Ort:Naturfreundejugend Berlin, Paretzer Str. 7, 10713 Berlin
Kontakt:AG Schule ohne Militär, Berlin, c/o Naturfreundejugend Berlin, Weichselstr. 13/14, 12045 Berlin, Telefon: 030/32 53 27 70 , Fax: 030/ 32 53 27 71, info@schule-ohne-militaer.dehttp://www.schuleohnemilitaer.com
Freitag, 06.10.2017 bis 08.10.2017 Mannheim
KAIROS Europa-Jahrestagung 2017
KAIROS Europa-Jahrestagung 2017 "Kapitalismus, Krisen & Kirche: Potenzial und Bedeutung von Religionen für eine andere, bessere Welt", Ökum. Bildungszentrum sanctclara, VA: Kairos Europa
Ort:Ökum. Bildungszentrum sanctclara Mannheim, B5 19, 68159 Mannheim
Freitag, 06.10.2017 18:00 bis 08.10.2017 13:00 Osterreich
Disobedience ! Konferenz für Zivilen Ungehorsam
Tagung " Disobedience ! Konferenz für Zivilen Ungehorsam", Forum Stadtpark, Stadtpark 1, VA: System Change, not Climate Change!
Ort:Forum Stadtparl, Graz, Stadtpark 1, 8010 Osterreich
Samstag, 07.10.2017 11:00 bis 17:00 Heidelberg
Think Peace - Make Peace
Fachgespräch Friedensbildung "Think Peace - Make Peace" - Wie lassen sich junge Menschen mit dem Thema Frieden im internationalen Kontext erreichen? - mit Silvia Bopp (Pressehütte Mutlangen), Matthias Richter (peacebrigades international), Michael Schulze von Glaßer (DFG-VK),  11-17 Uhr,   Jugendherberge Heidelberg International, Tiergartenstr. 5, VA: BSV
Ort:Jugendherberge Heidelberg International, Tiergartenstr. 5, 69120 Heidelberg
Kontakt:Bund für Soziale Verteidigung (BSV), Schwarzer Weg 8, 32423 Minden, info@soziale-verteidigung.dehttp://www.soziale-verteidigung.de/
Sonntag, 08.10.2017 11:45 Essen
Aktionsberatung der Friedensbewegung
Aktionsberatung der Friedensbewegung, Einführung: Reiner Braun, 11,45 Uhr, Gewerkschaftshaus Essen, Teichstr. 4, VA: Friedens- und Zukunftswerkstatt (Um Anmeldung wird gebeten: Tel.: 069/24249950, eMail: frieden-und-zukunft[at]t-online.de)
Ort:Gewerkschaftshaus Essen, Teichstr. 4a, 45127 Essen
Kontakt:Friedens- und Zukunftswerkstatt, Frankfurt, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, 60329 Frankfurt, frieden-und-zukunft@t-online.dehttp://www.frieden-und-zukunft.de/
Montag, 09.10.2017 16:00 Ulm
Palästina – Bericht über eine Reise in ein besetztes Land
Vortrag und Diskussion "Palästina – Bericht über eine Reise in ein besetztes Land" mit Heidi Pehnack, Ilse Runge und Angela Schaab, 16 Uhr, EinsteinHaus, Kornhausplatz 5, VA: VHS Ulm
Ort:VHS Ulm, EinsteinHaus, 89073 Ulm
Kontakt:VHS Ulm, EinsteinHaus, 89073 Ulm, Telefon: 0731/1530-0, info@ch-ulm.dehttp://www.vh-ulm.de
Dienstag, 10.10.2017 12:00 Hamburg
Friedensgebet, Heilandskirche
Ort:Heilandskirche, Hamburg, Winterhuder Weg 132, 22085 Hamburg
Kontakt:Ev.-Luth. Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst, Pastor Christoph Scheibe, Winterhuder Weg 130, 22085 Hamburg, Telefon: 040/413466-0, Fax: 040/41346611,buero@winterhude-uhlenhorst.dehttp://www.winterhude-uhlenhorst.de
Mittwoch, 11.10.2017 bis 15.10.2017 Berlin
Internationales Uranium Film Festival 2017
(geplant) Internationales Uranium Film Festival 2017, Thematische Schwerpunkte: Atomare Unfälle anlässlich der Jahrestag des radioaktiven Unfalls von Goiânia - Brasiliens Tschernobyl von 1987 und “Hibakusha in aller Welt” - Opfer und Überlebende von radioaktiver Verstrahlung, CineStar Kino in der KulturBrauerei, Schönhauser Allee 3, VA: Internationales Uranium Film Festival
Ort:Kino in der Kulturbrauerei Berlin, 10435 Berlin
Mittwoch, 11.10.2017 18:00 Hamburg
Friedensandacht, St. Martinuskirche
Ort:St. Martinus, Martinstr. 31-33, 20251 Hamburg
Kontakt:Ev. Luth. Kirchengemeinde St. Martinus, Martinstr. 31-33, 20251 Hamburg, Telefon: 040/487839, Fax: 040/487452
Donnerstag, 12.10.2017 19:30 Karlsruhe
Die Waffen nieder!
Theaterstück, "Die Waffen nieder!“ Dramatisierung des gleichnamigen Romans von Bertha von Suttner mit der Schauspielerin Lisa Wildmann, Inszenierung: Nikolaus Büchel, 19.30 Uhr, Tollhaus, Alter Schlachthof 35, VA: DFG-VK Karlsruhe, Tollhaus
Ort:Tollhaus, Karlsruhe, Alter Schlachthof 35, 76131 Karlsruhe
Kontakt:DFG-VK Karlsruhe, Alberichstr. 9, 76185 Karlsruhe, Telefon: 0721/552270, karlsruhe@dfg-vk.de
Freitag, 13.10.2017 bis 15.10.2017 Köln
Herbsttagung 2017 des Netzwerk Friedenssteuer
(geplant) Herbsttagung 2017 des Netzwerk Friedenssteuer, in Köln, VA: Netzwerk Friedenssteuer
Ort:Alte Feuerwache, Köln, Melchiorstr. 3, 50670 Köln
Kontakt:Netzwerk Friedenssteuer, Seestr. 21, 15537 Erkner, Telefon: 03362-503071, Fax: 03362-27491, info@netzwerk-friedenssteuer.dehttp://www.netzwerk-friedenssteuer.de
Freitag, 13.10.2017 bis 15.10.2017 Königswinter
Neue Entspannungspolitik – jetzt!
98. Arbeitstreffen des Darmstädter Signals "Neue Entspannungspolitik – jetzt!“, Arbeitnehmer-Zentrum (AZK), Johannes-Albers-Allee 3, VA: Arbeitskreis Darmstädter Signals (AK DS)
Ort:Arbeitnehmer-Zentrum (AZK) Königswinter, Johannes-Albers-Allee 3, 53639 Königswinter
Freitag, 13.10.2017 bis 15.10.2017 Meißen
„Neue Welt(un)ordnung: Welche Rolle sollen zukünftig die UNO und Deutschland spielen?“
Tagung "Neue Welt(un)ordnung: Welche Rolle sollen zukünftig die UNO und Deutschland spielen?“" u.a. mit Andreas Zumach (Journalist, Genf), Ev. Akademie Meißen, Freiheit 16, VA: Ev. Akademie Meißen, Ev. Akademie zu Berlin
Ort:Ev. Akademie Meißen, Freiheit 16, 01662 Meißen
Kontakt:Ev. Akademie Meißen, Freiheit 16, 01662 Meißen, Telefon: 03521/47060, klosterhof@ev-akademie-meissen.dehttp://www.ev-akademie-meissen.de
Samstag, 14.10.2017 10:00 bis 15.10.2017 14:00 Gammertingen
We shall overcome!
Tagung 2017 „We shall overcome!“ - Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht – drei biographische Zugänge - mit u.a. Julia Kramer, Clemens Ronnefeldt, (Sa., 14.10) Gammertingen, 10-18.30 Uhr Tagung und 20 Uhr Musikalischer Abend, Ev. Gemeindehaus, Roter Dill 11, (So, 15.10.) Mössingen, 9-10.30 Uhr, Führung „Auf den Spuren des Mössinger Generalstreiks“ bis ca. 14 Uhr, Wanderung, VA: Lebenshaus Gammertingen
Ort:Ev. Gemeindehaus, Gammertingen, Roter Dill 11, 72501 Gammertingen
Samstag, 14.10.2017 10:00 Nürnberg
Nordbayerisches Vernetzungstreffen
Nordbayerisches Vernetzungstreffen von Friedensgruppen und FriedensaktivistInnen, ab 10 Uhr, Villa Leon, Philipp-Koerber-Weg 1, VA: Friedensforum Nürnberg
Ort:Villa Leon, Nürnberg, Philipp-Koerber-Weg 1, 90439 Nürnberg
Kontakt:Nürnberger Friedensforum (NFF), c/o Angela Rauscher, Königshammerstr. 15a, 90469 Nürnberg, info@friedensforum-nuernberg.dehttp://www.friedensforum-nuernberg.de
Samstag, 14.10.2017 12:00 Frankfurt
Frieden geht! Staffellauf 2018 gegen Rüstungsexporte - Beratung
Planungskonferenz und Beratung "Frieden geht! Staffellauf 2018 gegen Rüstungsexporte" zur Organisation des Staffelslauf - Beratung, 10-16 Uhr, Gewerkschaftshaus Frankfurt, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, Kosten: 10 EUR, VA: Frieden geht! [um Anmeldung wird gebeten: ba-wue[at]dfg-vk.de]              
Ort:Gewerkschaftshaus, Frankfurt, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, 60329 Frankfurt
Samstag, 14.10.2017 12:00 Jagel
Von Jagel geht Krieg aus
Mahnwache "Von Jagel geht Krieg aus", 11.57 Uhr, vor dem Tor zum Fliegerhorst Jagel, anschl. (13.30 Uhr) Film " ´Die Waffen Nieder! - Schwerter zu Pflugscharenl", Pizzeria "Sole Mio", Bundesstr. 37, VA: DFG-VK Flensburg
Ort:Fliegerhorst Jagel, 24878 Jagel
Kontakt:DFG/VK Flensburg, Mühlenholz 28 A, 24943 Flensburg, flensburg@bundeswehrabschaffen.dehttp://www.bundeswehrabschaffen.de
Sonntag, 15.10.2017 bis 25.10.2017 Gießen
Frieden geht anders!
Ausstellung "Frieden geht anders!" des Zentrums Ökumene der Ev. Kirche Hessen-Nassau (EKHN), vhs-Haus Lich (VHS Landkreis Gießen), Kreuzweg 33, VA: VHS Landkreis Grießen In Kooperation mit der Fachstelle Gesellschaftliche Verantwortung und Bildung der Ev. Kirchen im Gießener Land
Ort:VHS Landkreis Gießen, Kreuzweg 33, 35423 Gießen
Kontakt:VHS Landkreis Gießen, Kreuzweg 33, 35423 Gießen, Telefon: 0641/9390-5700, kvhs.giessen@lkgi.dehttp://www.vhs-kreis-giessen.de
Sonntag, 15.10.2017 11:30 Frankfurt
Leben mit der Bombe – Atomwaffen in Deutschland
Buchvorstellung "Leben mit der Bombe – Atomwaffen in Deutschland" mit dem Autoren Werner Sonne (langjähriger ARD-Korrespondent im In- und Ausland und ist journalistischer Beobachter der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik für Fachzeitschriften, Zeitungen und Nachrichtenmagazine), 11.30 Uhr, Frankfurter Buchmesse, Halle 4.2, Hotspot Education/Forum Wissenschaft und Bildung, Messegelände Frankfurt, VA: Verlag Springer, Heidelberg
Ort:Messegelände Frankfurt, Friedrich-Ebert-Anlage, 60327 Frankfurt
Kontakt:Springer-Verlag, Heidelberg, Tiergartenstr. 17, 69121 Heidelberg, Telefon: 06221/487-0, http://www.springer.com
Montag, 16.10.2017 bis 24.11.2017 Gera
`Ertragen können wir sie nicht`“- Martin Luther und die Juden
Wanderausstellung "`Ertragen können wir sie nicht`“- Martin Luther und die Juden“ (der Evang.-Lutherischen Kirche in Norddeutschland), Öff.-zeiten: Mo-Fr. 9-18 Uhr, Gera Rathaus, Foyer Kornmark 12, VA: Ev.-luth. Kirchgemeinde Gera [Jüdisch-Israelische Kulturtage & Friedensdekade 2018 „Streit“]
Ort:Rathaus Gera , Kornmark 12, 07545 Gera
Kontakt:Ev.-Luth Kirchgemeinde Gera, Pfarrstelle St. Trinitatis, Talstr. 30, 07545 Gera, http://www.ev-kirchenkreis-gera.de
Montag, 16.10.2017 17:30 Berlin
Das Ende der westlichen Weltordnung – jenseits aller Gewissheiten
Vortrag und Diskussion " Das Ende der westlichen Weltordnung – jenseits aller Gewissheiten " mit Andrea Böhm (Buchautorin, Nahost-Korrespondentin der Wochenzeit "Zeit"), Mod.: Annette C. Anton (Lektorin von Andrea Böhm, Programmleiterin Sachbuch C. Bertelsmann und DVA, München), 17.30 Uhr, Urania, An der Urania, VA: Urania, FES [im Rahmen der Reihe "Frieden und Sicherheit in Zeiten globaler Umbrüche" der FES]
Ort:Urania Berlin, 10787 Berlin
Kontakt:Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), Bonn, Godesberger Allee 149, 53175 Bonn, info@fes.dehttp://www.fes.de
Montag, 16.10.2017 19:30 Ulm
Ressourcen, Machtgewinn und Hass auf Andere – warum es Krieg gibt
Vortrag und Diskussion "Ressourcen, Machtgewinn und Hass auf Andere – warum es Krieg gibt" mit Andreas Zumach (UNO-Korrespondent der taz mit Sitz in Genf und Träger des Göttinger Friedenspreises), 19.30 Uhr, Weststadthaus Ulm, Moltkestr. 10, Kosten: 6/4 EUR, VA: Tibet Initiative Deutschland e.V. Regionalgruppe Ulm / Neu-Ulm, Verein Ulmer Weltladen e. V., Weststadthaus Ulm & Eine-Welt-Regionalpromotorin [im Rahmen der Ulmer Friedenswochen]
Ort:Weststadthaus Um, Moltkestr. 10, 89077 Ulm
Montag, 16.10.2017 19:30 Ulm
Ressourcen, Machtgewinn und Hass auf Andere – warum es Krieg gibt
Vortrag und Diskussion "Ressourcen, Machtgewinn und Hass auf Andere – warum es Krieg gibt" mit Andreas Zumach (UNO- und Schweizkorrespondent der Berliner Tageszeitung “taz” mit Sitz in Genf und freier Korrespondent für andere Printmedien), 19.30 Uhr, Weststadthaus Ulm, Moltkestr. 10, Kosten: 6/4 EUR, VA: Tibet Initiative Deutschland e.V. Regionalgruppe Ulm/Neu-Ulm, Verein Ulmer Weltladen e. V., Weststadthaus Ulm und Eine-Welt-Regionalpromotorin [im Rahmen der Ulmer Friedenswochen]
Ort:Weststadthaus Ulm, Moltkestr. 10, 89077 Ulm
Dienstag, 17.10.2017 12:00 Hamburg
Friedensgebet, Heilandskirche
Ort:Heilandskirche, Hamburg, Winterhuder Weg 132, 22085 Hamburg
Kontakt:Ev.-Luth. Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst, Pastor Christoph Scheibe, Winterhuder Weg 130, 22085 Hamburg, Telefon: 040/413466-0, Fax: 040/41346611,buero@winterhude-uhlenhorst.dehttp://www.winterhude-uhlenhorst.de
Dienstag, 17.10.2017 19:30 Ulm
Brandherd Nahost und seine Auswirkungen auf Europa – wo sind Ansatzpunkte für eine Lösung?
Vortrag und Diskussion "Brandherd Nahost und seine Auswirkungen auf Europa – wo sind Ansatzpunkte für eine Lösung?" mit Andreas Zumach (taz-Korrespondent, Publizist und Träger des Göttinger Friedenspreises arbeitet als akkreditierter Journalist am Sitz der UNO in Genf), 19.30 Uhr, Haus der Begegnung Ulm, Grüner Hof 7, Kosten: 6/4 EUR, [Flyer siehe hier], VA: Verein Ulmer Weltladen e. V. und Haus der Begegnung Ulm [im Rahmen der Ulmer Friedenswochen 2017]
Ort:Haus der Begegnung, Ulm, 89073 Ulm
Kontakt:Haus der Begegnung, Ulm, 89073 Ulm, Michael.Hauser@hdbulm.dehttp://www.hdbulm.de
Mittwoch, 18.10.2017 18:00 Hamburg
Friedensandacht, St. Martinuskirche
Ort:St. Martinus, Martinstr. 31-33, 20251 Hamburg
Kontakt:Ev. Luth. Kirchengemeinde St. Martinus, Martinstr. 31-33, 20251 Hamburg, Telefon: 040/487839, Fax: 040/487452
Mittwoch, 18.10.2017 19:00 Essen
Militarisierung der EU nach Brexit und Trump
Vortrag und Diskussion " Militarisierung der EU nach Brexit und Trump" - Überblick über die wichtigsten aktuellen Vorhaben bei der Militarisierung der EU - mit Jürgen Wagner (Informationsstelle Militarisierung, Tübingen), 19-21 Uhr, VHS Essen, Burgplatz 1, VA: Essener Friedensforum, VHS Essen
Ort:VHS Essen, Burgplatz 1, Essen
Kontakt:Essener Friedensforum, Monika Jennis, Hegerkamp 111, 45329 Essen, Telefon: 0201/368701, http://www.essener-friedensforum.de
Donnerstag, 19.10.2017 09:00 Bonn
’Dirty Peace?’ The Political Economy of Peacebuilding
International Academic Conference “’Dirty Peace?’ The Political Economy of Peacebuilding”, 9 Uhr, Universitätsclub Bonn, Konviktstr. 9, VA: BICC
Ort:Universitätsclub Bonn, Konviktstr. 9, 53113 Bonn
Kontakt:Bonn International Center for Conversion (BICC), Pfarrer-Byns-Str. 1, 53121 Bonn, Telefon: 0228/91196-0, info@bicc.dehttp://www.bicc.de
Donnerstag, 19.10.2017 09:15 bis 18:00 Brüssel
Fluchtsituation Eritrea – Kein Ende in Sicht?
Tagung "Fluchtsituation Eritrea – Kein Ende in Sicht?" - Die Konferenz “Fluchtsituation Eritrea – Kein Ende in Sicht?” wird sich mit der dramatischen eritreischen Flüchtlingssituation beschäftigen und dem notwendigen Schutz der eritreischen Flüchtlinge in den Ländern Europas. Gemeinsam werden ExpertInnen und Flüchtlinge ein klares Bild der Situation in Eritrea und der Lage der eritreischen Flüchtlinge erarbeiten und deutlich machen, was auf europäischer und internationaler Ebene zum Schutz der Flüchtlinge erforderlich ist. Die Konferenz wird in Englisch, Tigrinja und Arabisch durchgeführt, 9.15-18 Uhr, Vertretung des Landes Hessen bei der Europäischen Union, Rue Montoyer 21, VA: EMDHR, EEPA, PRO ASYL, Connection e.V., WRI, Eritrean Law Society
Ort:Vertretung des Landes Hessen bei der Europäischen Union, Brüssel, Rue Montoyer 21, 1000 Brüssel
Kontakt:Connection, Von-Behring-Str. 110, 63065 Offenbach, http://www.Connection-eV.org
Donnerstag, 19.10.2017 19:00 Braunschweig
Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels
Vortrag und Diskussion "Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels" mit Gabriele Canstein (Vorstandsmitglied des Friedenszentrums), 19 Uhr, Speicher der Volkshochschule Haus Alte Waage, Alte Waage 15, VA: Friedenszentrum Braunschweig, VHS Braunschweig [im Rahmen der Reihe "Wege zu einer Kultur des Friedens"]
Ort:Alte Waage, Braunschweig, Alte Waage 15, 38100 Braunschweig
Kontakt:Friedenszentrum Braunschweig, Goslarschestr. 93, 38118 Braunschweig, Telefon: 0531/893033, Fax: 0531/8019989, kontakt@friedenszentrum.info,http://www.friedenszentrum.info
Freitag, 20.10.2017 bis 22.10.2017 Frankfurt
attac Herbstratschlag 2017
attac-Herbstratschlag 2017, Freien Waldorfschule Frankfurt, Friedlebenstr. 52, VA: attac
Ort:Waldorfschule Frankfurt, Friedlebenstr. 52, 60433 Frankfurt
Kontakt:attac Bundesbüro, Münchener Str. 46, 60329 Frankfurt, Telefon: 069/900281-0, Fax: 069/90028199, info@attac.dehttp://www.attac.de
Freitag, 20.10.2017 17:00 bis 22.10.2017 12:30 Bad Boll
Gewalt(ige) Bilder - Die Wahrnehmung des Nahen Ostens
Tagung "Gewalt(ige) Bilder - Die Wahrnehmung des Nahen Ostens" in der Ev. Akademie Bad Boll, Akademieweg, VA: Evangelische Akademie Bad Boll, pax christi Nahost-Kommission
Ort:Ev. Akademie Bad Boll, Akademieweg 11, 73087 Bad Boll
Kontakt:Ev. Akademie Bad Boll, Akademieweg 11, 73087 Bad Boll, Telefon: 07164/79-0, Fax: 07164/79-440 , info@ev-akademie-boll.dehttp://www.ev-akademie-boll.de
Samstag, 21.10.2017 Überlingen
Überlinger Friedensstiftertag
(geplant) Überlinger Friedensstiftertag mit einem Vortrag von Christoph Besemer (Werkstatt für gewaltfrei Aktion, Baden), Mehr Infos: http://www.waffenvombodensee.com/die-nachsten-veranstaltungen/  
Ort:Paul-Gerhardt-Haus; Überlingen, Jasminweg 19, 88662 Überlingen
Montag, 23.10.2017 19:30 Berlin
Imperiale Lebensweise – Zur Ausbeutung von Mensch und Natur in Zeiten des globalen Kapitalismus
Vortrag und Diskussion "Imperiale Lebensweise – Zur Ausbeutung von Mensch und Natur in Zeiten des globalen Kapitalismus" mit Prof. Dr. Markus Wissen (FB Wirtschaftswissenschaften, Hochschule für Recht und Wirtschaft Berlin), 19.30 Uhr, Urania, An der Urania, VA: Urania, FES In Zusammenarbeit mit dem oekom-Verlag [im Rahmen der Reihe "Frieden und Sicherheit in Zeiten globaler Umbrüche" der FES]
Ort:Urania Berlin, 10787 Berlin
Kontakt:Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), Bonn, Godesberger Allee 149, 53175 Bonn, info@fes.dehttp://www.fes.de
Dienstag, 24.10.2017 12:00 Hamburg
Friedensgebet, Heilandskirche
Ort:Heilandskirche, Hamburg, Winterhuder Weg 132, 22085 Hamburg
Kontakt:Ev.-Luth. Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst, Pastor Christoph Scheibe, Winterhuder Weg 130, 22085 Hamburg, Telefon: 040/413466-0, Fax: 040/41346611,buero@winterhude-uhlenhorst.dehttp://www.winterhude-uhlenhorst.de
Dienstag, 24.10.2017 19:00
rump zündelt, Europa taumelt, der Nahe Osten in Flammen - Haben Friedenslösungen noch Chancen?
(geplant) Vortrag und Diskussion "Trump zündelt, Europa taumelt, der Nahe Osten in Flammen -.Haben Friedenslösungen noch Chancen?" mit Andreas Zumach (Journalist, Genf), 19 Uhr, Ort noch offen, VA: Ev .Bildungswerk im Landkreis Esslingen [im Rahmen der Reihe "Globalisierungskritischen Gesprächen auf den Fildern"]
Dienstag, 24.10.2017 19:30 Ostfildern
Trump zündelt, Europa taumelt, der Nahe Osten in Flammen
Vortrag und Diskussion "Trump zündelt, Europa taumelt, der Nahe Osten in Flammen" - Haben Friedenslösungen noch Chancen? - mit Andreas Zumach (Journalist, Genf), 19.30 Uhr, Theater an der Halle, kleiner Saal, Esslinger Str. 26 (Ostfildern-Nelingen), VA: Attac Ostfildern in Zusammenarbeit mit Attac Filder; Ev. Bildungswerk im Landkreis Esslingen; GEW Kreis Nürtingen/Esslingen; Kath. Erwachsenenbildung im Landkreis Esslingen; Kinder- und Jugendförderung Ostfildern; Naturfreunde Stuttgart-Sillenbuch/Ostfildern; Ver.di-Ortsverein Esslingen; VHS Ostfildern; Waldheim Stuttgart Clara-Zetkin-Haus [im Rahmen der Globalisierungskritische Gespräche auf den Fildern]
Ort:Theater an der Halle, Ostfildern-Nellingen , Esslinger Str. 26, 73760 Ostfildern
Kontakt:Kath. Erwachsenenbildung im Landkreis Esslingen (KEB), Untere Beutau 8-10, 73728 Esslingen, Telefon: 0711/382174, info@keb-esslingen.dehttp://www.keb-esslingen.de
Mittwoch, 25.10.2017 18:00 Hamburg
Friedensandacht, St. Martinuskirche
Ort:St. Martinus, Martinstr. 31-33, 20251 Hamburg
Kontakt:Ev. Luth. Kirchengemeinde St. Martinus, Martinstr. 31-33, 20251 Hamburg, Telefon: 040/487839, Fax: 040/487452
Mittwoch, 25.10.2017 19:00 Gera
Vorurteil oder theologische Überzeugung? - Martin Luthers problematisches Verhältnis zu Juden und Judentum
Vortrag "Vorurteil oder theologische Überzeugung? - Martin Luthers problematisches Verhältnis zu Juden und Judentum“ mit Prof. Dr. Thomas Kaufmann, 19 Uhr,  Rathaussaal Gera, Kornmarkt 12, VA: Ev.-luth. Kirchgemeinde Gera [Jüdisch-Israelische Kulturtage & Friedensdekade 2018 „Streit“]
Ort:Rathaus Gera , Kornmark 12, 07545 Gera
Kontakt:Ev.-Luth Kirchgemeinde Gera, Pfarrstelle St. Trinitatis, Talstr. 30, 07545 Gera, http://www.ev-kirchenkreis-gera.de
Dienstag, 31.10.2017 12:00 Hamburg
Friedensgebet, Heilandskirche
Ort:Heilandskirche, Hamburg, Winterhuder Weg 132, 22085 Hamburg
Kontakt:Ev.-Luth. Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst, Pastor Christoph Scheibe, Winterhuder Weg 130, 22085 Hamburg, Telefon: 040/413466-0, Fax: 040/41346611,buero@winterhude-uhlenhorst.dehttp://www.winterhude-uhlenhorst.de

November 2017

Mittwoch, 01.11.2017 10:30 Augsburg
Gedenkveranstaltung im Westfriedhof
Gedenkveranstaltung im Westfriedhof, 10.30 Uhr, Westfriedhof, Stadtberger Str. 80a, VA: VVN-BdA Augsburg [im Rahmen der 38. Augsburger Friedenswochen 2017]
Ort:Westfriedhof Augsburg, 86157 Augsburg
Kontakt:VVN-BdA Augsburg, 86157 Augsburg, vvn_augsburg@web.de , http://vvn-augsburg.de
Mittwoch, 01.11.2017 16:30 bis 17:30 Hamburg
Mahnwache "gegen Krieg und Gewalt", Hamburg
Ort:Treffpunkt Mahnwache "gegen Krieg und Gewalt", Ida Ehre Platz, Mönckebergstr., Hamburg
Kontakt:Frauen in Schwarz, Hamburg, Irmgard Busemann, Marderstraat 34, 22399 Hamburg, Telefon: 040/6063070
Mittwoch, 01.11.2017 18:00 Hamburg
Friedensandacht, St. Martinuskirche
Ort:St. Martinus, Martinstr. 31-33, 20251 Hamburg
Kontakt:Ev. Luth. Kirchengemeinde St. Martinus, Martinstr. 31-33, 20251 Hamburg, Telefon: 040/487839, Fax: 040/487452
Donnerstag, 02.11.2017 bis 04.11.2017 Paris
3ème Forum Social Mondial Antinucléaire
3ème Forum Social Mondial Antinucléaire (= 3. Anti-Atom-Weltsozialforums 2017), Bourse du Travail Paris (drei Standorten in der Nähe des Place de la République (3 rue du Chateau d’Eau, 67 rue de Turbigo und 29 Boulevard du Temple), Kosten: 20/10 EUR, VA: WSF No Nike
Ort:Place de la République, Paris (F), Place de la République, 75003 Paris
Donnerstag, 02.11.2017 19:00 Osnabrück
Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten.
Vortrag und Diskussion "Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten" mit Jürgen Grässlin (Buchautor, DFG-VK), 19-21 Uhr, StadtGalerieCafé, Große Gildewart 14, VA: Exil - Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge
Ort:StadtGalerieCafé, Osnabrück, Große Gildewart 14, 49074 Osnabrück
Freitag, 03.11.2017 bis 05.11.2017 Bonn
People’s Climate Summit 2017
Alternativegipfel "People’s Climate Summit 2017" zum UN-Klimagipfel (COP23) in Bonn, an verschiedenen Orten in Bonn (Gustav-Stresemann-Institut, Langer Grabenweg 68; Wissenschaftszentrum Bonn, Ahrstr. 45, u.a.), VA: Trägerkreis "People’s Climate Summit 2017"
Ort:Gustav-Stresemann-Institut (GSI), Bonn, Langer Grabenweg 68, 53175 Bonn
Kontakt:Trägerkreis "People’s Climate Summit 2017", Invalidenstr. 35, 10115 Berlin, contact@pcs2017.org
Freitag, 03.11.2017 19:00 Gera
Klezmer trifft Derwisch trifft Orgel
Konzert "Klezmer trifft Derwisch trifft Orgel" mit Ensemble Noisten (Wuppertal), 19 Uhr, Trinitatiskirche Gera, VA: Ev.-luth. Kirchgemeinde Gera [Jüdisch-Israelische Kulturtage & Friedensdekade 2018 „Streit“]
Ort:Trinitatiskirche Gera, heinrichstr., 07545 Gera
Kontakt:Ev.-Luth Kirchgemeinde Gera, Pfarrstelle St. Trinitatis, Talstr. 30, 07545 Gera, http://www.ev-kirchenkreis-gera.de
Freitag, 03.11.2017 19:30 Brühl
Ein Leben für den Frieden
Lesung "Ein Leben für den Frieden" mit Sumaya Farhat-Naser (Birzeit, Palästina), 19.30 Uhr, Die Buchhandlung Karola Brockmann, Uhlstr. 82, VA: Buchhandlung Karola Brockmann u.a.
Ort:Buchhandlung Karola Brockmann, Brühl, Uhlstr. 82, 50312 Brühl
Samstag, 04.11.2017 12:00 Bonn
Klima schützen - Kohle stoppen! Rote Linie gegen Kohle
Demonstration "Klima schützen - Kohle stoppen! Rote Linie gegen Kohle" - Demonstration zur Weltklimakonferenz der UN in Bonn (COP 23), Auftakt: 12 Uhr, Münsterplatz, VA: Trägerkreis Demo zur COP 23
Ort:Münsterplatz, Bonn, Münsterplatz, 53111 Bonn
Kontakt:Trägerkreis Demo zur COP 23, Paretzer Str. 7, 10713 Berlin, Telefon: 030 81056025-7 , kontakt@klima-kohle-demo.dehttp://www.klima-kohle-demo.de
Sonntag, 05.11.2017 bis 26.11.2017 München
Münchner Friedenswochen 2017 "Streiten für den Frieden? Ja!“
(geplant) Münchner Friedenswochen 2017 "Streiten für den Frieden? Ja!“, VA: Münchner Friedensbündnis
Ort:Münchner Friedensbündnis, Isabellastr. 6, 80798 München
Kontakt:Münchner Friedensbündnis, c/o Friedensbüro, Isabellastr. 6, 80798 München, Fax: 089/2715917, friedensbuero@muenchner-friedensbuendnis.dehttp://www.muenchner-friedensbuendnis.de/
Sonntag, 05.11.2017 17:00 Köln
Aktuelle Situation im Nahen Osten
Vortrag und Diskussion "Aktuelle Situation im Nahen Osten" mit Andreas Zumach (Nahostexperte und arbeitet als Korrespondent am europäischen Hauptsitz der UN in Genf), 17-19 Uhr, Forum VHS im Museum am Neumarkt, Cäcilienstraße 29-33, VA: Friedensbildungswerk mit der Melanchthon-Akademie und der VHS-Köln
Ort:Forum der Volkshochschule, Köln, Cacilienstr. 29-33, 50676 Köln
Kontakt:Friedensbildungswerk Köln, Obenmarspforten 7 - 11, 50667 Köln, Telefon: 0221 - 952 19 45, Fax: 0221 - 952 19 46, fbkkoeln@t-online.de,http://www.friedensbildungswerk.de
Sonntag, 05.11.2017 17:00 Gera
Bittgottesdienst für den Frieden
Bittgottesdienst für den Frieden, 17 Uhr, Trinitatiskirche, VA: Ev.-luth. Kirchgemeinde Gera [Jüdisch-Israelische Kulturtage & Friedensdekade 2018 „Streit“]
Ort:Trinitatiskirche Gera, heinrichstr., 07545 Gera
Kontakt:Ev.-Luth Kirchgemeinde Gera, Pfarrstelle St. Trinitatis, Talstr. 30, 07545 Gera, http://www.ev-kirchenkreis-gera.de
Montag, 06.11.2017 17:30 Münster
Auswertung und Nachlese zum Friedenskulturmonat 2017
Auswertung und Nachlese zum Friedenskulturmonat 2017 in Münster (FriKuMO 2017), 17.30 Uhr, Büro des Integrationsrates, Stadthaus II, Ludgeriplatz 4, VA: Förderverein Friedensinitiativen Münster
Ort:Stadthaus 2, Münster, Ludgeriplatz 4, 48151 Münster
Dienstag, 07.11.2017 12:00 Hamburg
Friedensgebet, Heilandskirche
Ort:Heilandskirche, Hamburg, Winterhuder Weg 132, 22085 Hamburg
Kontakt:Ev.-Luth. Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst, Pastor Christoph Scheibe, Winterhuder Weg 130, 22085 Hamburg, Telefon: 040/413466-0, Fax: 040/41346611,buero@winterhude-uhlenhorst.dehttp://www.winterhude-uhlenhorst.de
Dienstag, 07.11.2017 19:00 Rielasingen
Ein Leben für den Frieden
Lesung "Ein Leben für den Frieden" mit Sumaya Farhat-Naser (Birzeit, Palästina), 19.30 Uhr, Bücherstube Rielasingen, Niedergasse 6, VA: Bücherstube Rielasingen
Ort:Bücherstube Rielasingen, Niedergasse 6, 78239 Rielasingen
Mittwoch, 08.11.2017 18:00 Hamburg
Friedensandacht, St. Martinuskirche
Ort:St. Martinus, Martinstr. 31-33, 20251 Hamburg
Kontakt:Ev. Luth. Kirchengemeinde St. Martinus, Martinstr. 31-33, 20251 Hamburg, Telefon: 040/487839, Fax: 040/487452
Mittwoch, 08.11.2017 19:30 Gera
Mordechai Gibirtig Show
Konzert "The Mordechai Gibirtig Show“ (in Ton, Bild und Erzählung mit Uwe von Seltmann, 19.30 Uhr, Stadt- und Regionalbibliothek Gera, VA: Ev.-luth. Kirchgemeinde Gera [Jüdisch-Israelische Kulturtage & Friedensdekade 2018 „Streit“]
Ort:Stadt- und Regionalbibliothek Gera, Puschkinplatz 7, 07545 Gera
Kontakt:Ev.-Luth Kirchgemeinde Gera, Pfarrstelle St. Trinitatis, Talstr. 30, 07545 Gera, http://www.ev-kirchenkreis-gera.de
Mittwoch, 08.11.2017 20:00 München
Das Bild vom Feind
(geplant) Theaterstück "Das Bild vom Feind" von und mit der Berliner Compagnie, 20 Uhr, Freiheizhalle, Rainer-Werner-Fassbinder-Platz 1, VA: Friedensbündnis, DFG-VK, BIFA ... [im Rahmen der Münchner Friedenswochen 2017]
Ort:Freiheizhalle, München, Rainer-Werner-Fassbinder-Platz 1, 80636 München
Kontakt:Münchner Friedensbündnis, c/o Friedensbüro, Isabellastr. 6, 80798 München, Fax: 089/2715917, friedensbuero@muenchner-friedensbuendnis.dehttp://www.muenchner-friedensbuendnis.de/

Hiroshimatag und Atomwaffen: 1. August, Ulmen, 18-19 und 20-21 Uhr + 2. August, Cochem, 19-21 Uhr

Kommende Termine:

  1. Sa, 23.09.·Stuttgart, Clara-Zetkin-Haus, Gorch-Fock-Str. 26, 10.30-17.00 Uhr
    China in der multipolaren Welt
    Mit Prof. Dr. Eike Kopf (zum 5-Jahresplan der VR China); Edgar Müller, Vorsitzender der Deutsch-Chinesischen Freundschaftsgesellschaft Saar (zur „Neuen Seidenstraße“) und Sebastian Carlens, „Junge Welt“-Redakteur (zum Verhältnis BRD – VR China). Angefragt: ein Vertreter der chinesischen Botschaft über die Vorschläge von Präsident Xi Jinping zum Verhältnis zu den USA.
  2. Sa, 30.09. Bremen, Villa Ichon
    Zur deutschen Kolonialpolitik
  3. Sa, 14.10. Berlin-Lichtenberg, „Undine“, Hagenstr. 57, 11-17 Uhr 
    Ist die antifaschistische Volksfrontpolitik gescheitert? 
    Beiträge von Prof. Dr. Heinz Karl, Hermann Kopp u.a.
  4. Sa, 28.10. Essen 
    „Hype oder Quantensprung? Zum Charakter der ‚Vierten Industriellen Revolution‘“
  5. So, 05.11.·München 11.00-14.00 Uhr
    Oskar Maria Graf und seine Münchner Freunde
    Zum 50. Todestag von Oskar Maria Graf (28.06.1967)
    Die in Zusammenarbeit mit der Oskar-Maria-Graf-Gesellschaft geplante Matinee zu diesem bedeutenden antifaschistischen Schriftsteller, dessen Todestag sich im Juni zum 50. Male jährte, findet wahrscheinlich im Münchner Gewerkschaftshaus statt.
    • Dr. Ulrich Dittmann, langjähriger Vorsitzender der OMG-Gesellschaft, wird Graf anhand von dessen Briefwechsel mit einer Reihe von Persönlichkeiten, darunter z.B. Lina Haag, vorstellen.
    • Karl-Heinz Hummel („Gelati“) liest aus diesem Briefwechsel und aus Werken Grafs.
    • Josef Brustmann, der auch einige Gedichte Grafs vertont hat, ergänzt unser Programm musikalisch.
    • Schließlich zeigen wir einen Dokumentarfilm zu Graf.
  6. Sa, 11.11. Wuppertal, Marx-Engels-Zentrum, Gathe 55, 11-16 Uhr
    ZEUS
    Seminar mit Dr. Wolf-Dieter Gudopp-v.Behm, Frankfurt/M.
    Einladungstext
  7. Sa, 18.11. Wuppertal, Marx-Engels-Zentrum, Gathe 55, 13-17:30 Uhr
    Materialistische Philosophie und Wissenschaft im antiken Indien
    Seminar mit Andrea Schön, Essen
  8. Sa, 09.12. Berlin, MEZ, Spielhagenstr. 13, 11-16 Uhr 
    Das russische Revolutionsjahr 1917
    Seminar mit Dr. Gert Meyer, Marburg
  9. Sa, 27.01.2018, Wuppertal
    Jahresmitgliederversammlung der MES
    Sie soll zugleich unser festlicher Auftakt zum Marx-Jahr 2018 (200. Geburtstag von Karl Marx: *5. Mai 1818) werden. Wir verbinden sie deshalb mit einem Nachmittagsprogramm, zu dem ein Vortrag von Prof. Georg Fülberth und eine musikalisch-literarische Revue des Weber-Herzog-Musiktheaters gehören werden.

 

nach oben

Hier finden Sie uns

Mail: hanke.lambrechtshagen@web.de
 

Kontakt

Druckversion Druckversion | Sitemap
© www.hanke-mv.de