Mein Herz schlägt links
Mein Herz schlägt links
Mein Herz schlägt links
Mein Herz schlägt links

Mein

schlägt links

"Die Freiheit der Presse besteht darin kein Gewerbe zu sein"

Karl Marx

 

wahrheit

Pressefreiheit

 
 
 
US-Briefmarke zum Gedenken an die Pressefreiheit

Pressefreiheit bezeichnet das Recht von Rundfunk, Presse und anderen (etwa Online-) Medien auf freie Ausübung ihrer Tätigkeit, vor allem das unzensierte Veröffentlichen von Informationen und Meinungen. Die Pressefreiheit soll die freie Meinungsbildung gewährleisten. Details regelt das Medienrecht, speziell das Presserecht. Die Idee der Pressefreiheit wurde insbesondere in der Zeit der Aufklärung entwickelt.

In Deutschland gewährleistet Artikel 5 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland die Pressefreiheit gemeinsam mit der Meinungsfreiheit, der Rundfunkfreiheit und der Informationsfreiheit.

 

Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

 

auf Grund zunehmender Kritiken über Unwahre Berichterstattungen in Rundfunk,-Fernsehen und verschiedene Presseerzeugnisse, sehe ich mich veranlasst, mit dieser Seite einen "kleinen" Beitrag zur Wahrheitsfindung zu leisten.

Auf dieser Seite werden neben verschiedene Beiträge auch eigene Beiträge zu den unterschiedlichsten sachverhalten öffentlich dargelegt.

Es soll auch den Leserinnen und Leser, bzw. Konsument von Rundfunk und Fernsehen dazu ermuntern aufmerksamer und kritischer die dargelegten Informationen zu hinterfragen und entsprechend zu bewerten. Gleichzeitig sollte es jeden auch ermuntern selbst seinen Beitrag zur Wahrheitsfindung zu leisten. Gerne können Sie/Du auch unter der Adresse im Impressum mir Ihre Beiträge zusenden.

Diese Seite wurde am 18.10.2016 eingestellt.

 

Carsten Hanke

 

 

" Die Minderheit der jeweils herrschenden hat vorallem, die Schule, die Presse und meistens auch die religiösen Organisationen in ihrer Hand. Durch diese Mittel beherrscht und leitet sie die Gefühle der großen Massen und macht diese zu ihrem willenlosen Werkzeugen"

Albert Einstein 1932 im Brief an Siegmund Freund

<< Neues Textfeld >>

Zitat:

Willi Wimmer(CDU), ehemaliger parlamentarischer Staatssekretär im Bonner Verteidigungsministerium gab diesen Hetzmedien goebelischer Manier, den richtigen Namen

"Angriffsmedien", dem ist nichts hinzuzufügen.

Käme es kurz vor dem zweiten Wahlgang in Kiew zu der angepeilten maritimen NATO-Machtdemonstration bei Kertsch, so wäre das die Neuauflage des brandgefährlichen Versuchs der ukrainischen Seestreitkräfte am 3. November vorigen Jahres, als sie die Straße von Kertsch ohne Erlaubnis der russischen Behörden ansteuerten. Nur hätten sie eben diesmal NATO- und US-Unterstützung. Mag sein, dass das dem Kandidaten Poroschenko nützt. Was ein solches Manöver für den Frieden in der Welt bedeutet, kann sich jeder selbst ausrechnen.

Das waren natürlich für die ARD-aktuell-Redaktion keine zwingenden Nachrichten, gelle? Sie, das Publikum, müssen ja nicht alles wissen, ne?

Immerhin erfuhren Sie am 3. April von der Tagesschau, dass die Bundesregierung nichts gegen Elektro-Roller auf den Fußwegen einzuwenden hat (18). Sie müssen endlich mal das Gute in diesem Regierungshandeln sehen! Unser politisches Funktionspersonal stützt die deutsche Volkswirtschaft. Und die Journaille braucht Anreize zur Verwendung schwachsinniger Floskeln wie „die Konjunktur brummt“. Hören Sie das Brummen auch?

Die Umsätze der Fahrzeughersteller werden ebenso steigen wie die des privaten Krankentransport-Gewerbes und der kommerziellen Unfallkrankenhäuser. Sollte Sie demnächst ein Rollerfahrer auf dem Bürgersteig überraschend von hinten rammen und über den Haufen fahren, dann wird von Ihnen kein Schmerzensschrei, sondern staatstragend lustvolles Stöhnen erwartet.

Was Sie an diesem Tag, dem 3. April 2019, außerdem nicht erfuhren: Das Bundeskabinett beschloss einstimmig, den Kampfeinsatz der Bundeswehr in Mali verlängern zu lassen (19). Es handelt sich um den derzeit größten Auslandseinsatz der Bundeswehr, weil sie außer den 1.100 Soldaten für die UN-Mission „MINUSMA“ (20) noch weitere 350 Soldaten für die EU-Mission EUTM (21) in Mali stellt.

MINUSMA ist die Abkürzung für den täuschenden Decknamen „Multidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali“. Ein brandgefährlicher Einsatz, wie zahlreiche tödliche Terroranschläge und Kampfhandlungen im Hinterland zeigen. Hinter dem Kürzel EUTM verbirgt sich die Beteiligung bewaffneter deutscher Streitkräfte an einer EU-Militärmission in Mali, die angeblich nur der Ausbildung der einheimischen Armee dient.

Außerdem beschloss das Kabinett, die Zustimmung des Bundestags zur Beteiligung der Bundesmarine an der EU-geführten Operation Atlanta (22) vor der Küste Somalias durchzudrücken.

Demoskopischen Produkten, angeblich repräsentativen Umfragen, soll man mit Misstrauen begegnen. Aber einen Trend darf man ihnen doch entnehmen, zum Beispiel dann, wenn nach der Zustimmungsrate zu den Auslandseinsätzen der Bundeswehr gefragt wurde: Zwei Drittel der Bevölkerung sind dagegen. Nur gut ein Viertel stimmt zu. Der Rest ist mehr oder weniger unentschieden (23).

Das heißt im Klartext:

Die Bundesregierung macht Politik gegen den Willen des Volkes. Die kopfnickenden Spätkonfirmanden im Reichstag, „unsere“ Abgeordneten, missachten den Willen ihrer Wähler. Und die Tagesschau verschweigt den Skandal.

Sie berichtet nicht über den Regierungsbeschluss und bietet keine Hilfe zu dessen Einordnung, obwohl auch das zu ihren Pflichten gehört.

Auf der Bundeswehr-Seite „Augen geradeaus!“ war der zustimmende Beschluss des Bundeskabinetts übrigens schon zwei Tage vorher nachlesbar (24), ehe er tatsächlich zustande kam. Vermutlich waren die Neuigkeiten aus den Hinterzimmern des Kanzleramts an die Soldatenblatt-Redaktion per Elektro-Roller überbracht worden.

Zur Notwendigkeit, der Nachrichtenmanipulation entgegenzutreten, haben wir uns eingangs geäußert. Der Nachweis, dass sie in der Tagesschau nicht unausweichlich, sondern systembedingt und oft mit voller Absicht erfolgt, ist hier nur einmal mehr erbracht. Schließlich werden die Themen jeder großen Sendung in der Redaktionskonferenz festgelegt, wobei Chefredakteur Dr. Kay Gniffke selbstverständlich das letzte Wort hat. Die Summe der Einzelfälle belegt aber, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk zum Staatsfunk verkommen ist.

Es sei auch an dieser Stelle daran erinnert, dass SPD-Mitglied Gniffke Intendant des SWR werden möchte (25). Er ist angeblich der aussichtsreiche von zwei Kandidaten für die Nachfolge des Amtsinhabers Peter Boudgoust. Seine Manipulationsbereitschaft und -fähigkeit sind ein erstklassiger Eignungsnachweis für den Spitzenjob der ARD. Experten im Fingern werden da ja unbedingt gebraucht.


Quellen und Anmerkungen:

(1) Ulrich Teusch in: „Der Krieg vor dem Krieg“ (Vorwort), Westend Verlag, Frankfurt/Main 2019, ISBN: 978-3-86489-243-1
(2) Grundsätze für die Zusammenarbeit im ARD-Gemeinschaftsprogramm, s. https://www.ard.de/download/1899726/Grundsaetze_fuer_die_Zusammenarbeit_im_ARD_Gemeinschaftsprogramm.pdf
(3) Qualitätskriterium für Informationssendungen lt. Rundfunkstaatsvertrag, §10, 1, s. https://www.ard.de/download/538848/Staatsvertrag_fuer_Rundfunk_und_Telemedien_in_der_Fassung_des_20_Aenderungsstaatsvertrags_vom_8_bis_16_12_2016.pdf
(4) https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-523385.html
(5) https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-30697.html
(6) https://amerika21.de/2019/04/224559/venezuela-immunitaet-guaido
(7) https://de.reuters.com/article/deutschland-venezuela-idDEKCN1RF1AH
(8) https://www.youtube.com/watch?v=q72Ah06d4Pg
(9) https://www.reuters.com/article/us-venezuela-politics-usa-abrams/abrams-says-u-s-response-to-russian-troops-in-venezuela-could-include-sanctions-idUSKCN1RA26G
(10) https://www.rferl.org/a/trump-putin-xi-russia-china-venezuela-crisis/29850945.html
(11) http://www.unz.com/ishamir/venezuela-a-new-syria/
(12) https://www.deepl.com/translator
(13) http://www.globaltimes.cn/content/1144092.shtml
(14) https://edition.cnn.com/2019/03/04/politics/saudi-arabia-missile-purchase/ 
(15) https://civil.ge/archives/300762

(16) https://www.romaniajournal.ro/society-people/nato-to-hold-multi-national-sea-shield-2019-drills-in-black-sea-organized-by-romanian-naval-forces/
(17) https://www.france24.com/en/20190403-russia-opposes-us-plan-more-nato-ships-black-sea
(18) https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-30697.html
(19) https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/bundeskanzleramt/kabinettssitzungen/themen-im-bundeskabinett-ergebnisse-1597032
(20) https://www.bmvg.de/de/themen/dossiers/engagement-in-afrika/einsaetze-in-afrika/mali/minusma
(21) https://www.bmvg.de/de/themen/dossiers/engagement-in-afrika/einsaetze-in-afrika/mali/eutm-mali
(22) https://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Atalanta
(23) https://de.statista.com/statistik/daten/studie/188269/umfrage/meinung-zur-ausweitung-der-auslandseinsaetze-der-bundeswehr/
(24) https://augengeradeaus.net/2019/04/bundeswehr-in-mali-fast-unveraenderte-mandate-mehr-engagement-in-zentralmali/
(25) https://www.swr.de/swraktuell/Wahl-des-neuen-SWR-Intendanten-Intendant,intendantenwahl-100.html

 

Aus: Ausgabe vom 13.04.2019, Seite 3 (Beilage) / Medien

Das Halluzinationsmagazin

Von Arnold Schölzel
 

schwarzer kanal.png

jW
 

 

Entweder wird zuviel Kokain in der Spiegel-Redaktion verteilt oder angesichts stark schwindender Auflage jede Phantasie gedruckt. Die Zukunft heißt: Das Halluzinationsmagazin.

Auf dem Spiegel-Titel steht am vorigen Sonnabend: »Putins Puppen. Wie der Kreml die Rechtspartei für seine Zwecke benutzt«. Über der Titelgeschichte im Innern des Heftes: »Moskaus Marionetten« und weiter: »E-Mails aus dem russischen Staatsapparat belegen, wie Moskau AfD-Politiker für seinen Informationskrieg ausnutzen will. Die Rechtspopulisten dienen sich als willige Helfer an, im Mittelpunkt steht ein junger Bundestagsabgeordneter«. Unter dem Artikel stehen zehn Autorennamen, darunter einer, Alexander Sarovic, der am Dienstag auch im Abspann eines Elf-Minuten-Beitrags »Der Fall Frohnmaier. Wie russische Strategen einen AfD-Politiker lenken wollten« im ZDF-Magazin »Frontal 21« auftaucht. Die Schlagzeilen machen deutlich: Von Sonnabend bis Dienstag ist die Sensation geschrumpft: Aus dem Plural »Puppen« und »Marionetten« wurde in drei Tagen der »Fall« eines AfD-Hinterbänklers im Bundestag. Aber nicht einmal den geben Spiegel-Artikel und ZDF-Beitrag her: Es handelt sich nicht um einen Fall Frohnmaier, einem unappetitlichen Schwadroneur (»mordende Messermigranten«) üblichen AfD-Zuschnitts und passionierten Russland-Reisenden, sondern bestenfalls um den Fall eines Mitarbeiters der russischen Duma. Wenn’s denn stimmt: Das Material stammt vom russischen Exiloligarchen Michail Chodorkowski. Der Spiegel: »Die entscheidende Mail geht am 3. April 2017 in der Moskauer Präsidialadministration ein.« Darin seien »bereits ausgearbeitete Projekte« vorgestellt worden, im Telegrammstil u. a.: »Kandidat: Markus Frohnmaier/Ort: Bundestag/Wahrscheinlichkeit der Wahl: hoch/Verlangt wird: Unterstützung im Wahlkampf.« Der Spiegel weiter: »Es wird ein unter absoluter Kontrolle stehender Abgeordneter im Bundestag sein.« Absender wie Empfänger dieser E-Mail seien »Staatsdiener in Putins Apparat«.

 

Das war’s. Mehr haben die zehn Spiegel-Macher nicht. Aber so etwas ergibt im »Nachrichtenmagazin« heute ein Cover, auf dem eine schwarze Hand die AfD an Fäden hält und Fotomontagen im Text, z. B. ganzseitig mit oben Putin, in der Mitte Frohnmaier und unten hinterm Reichstagsgebäude Flammen. Stürmer-Stil? Jedenfalls gefährlicher Unsinn und ein Fall Spiegel/ZDF. Was die Autoren rund um die E-Mail zusammengetragen haben, bewegt sich auf entsprechendem Niveau: Vokabeln wie »vermuten« und »Vermutung« spielen eine tragende Rolle, »Wahlbeobachtungen« durch die AfD werden zu einer Hauptwaffe Moskaus, und von irgendwoher taucht der »russische Neofaschist« Alexander Dugin auf (»ein Mann wie Rasputin, mit schmalem Gesicht, grauem Rauschebart und stramm antiliberalem Weltbild«), der in kaum einem Spiegel-Artikel zu Russland fehlen darf. Frohnmaier, zur Rede gestellt, »beteuert«, mit Dugin 2015 »nur ein kurzes, zufälliges« Gespräch geführt zu haben. Da AfD-Chef Alexander Gauland auch dabei war, wird er auf einer weiteren düsteren Fotomontage mit Rasputin-Dugin zusammengetackert.

Warum treibt Putin den Aufwand? Der Spiegel: Das Ziel der AfD, »das Establishment anzugreifen, vereint die Partei mit dem russischen Präsidenten, der die Macht des Westens brechen will, indem er ihn zu spalten versucht«. So raffiniert sind sie, die Moskowiter. Am Mittwoch schlagen sie zurück. Andreas Peter macht sich in der deutschsprachigen Ausgabe von ­sputniknews.com (Spiegel: sendet »alternative« Nachrichten) lustig. Er erinnert u. a. daran, dass der US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, am 3. Juni 2018 in einem Interview mit dem US-Portal für Faschisten Breitbart ankündigte, er wolle konservative Führer in Europa »stärken«. Will der etwa auch ...? Spiegel hilf! Aber entweder wird zuviel Kokain in dessen Redaktion verteilt oder angesichts stark schwindender Auflage jede Phantasie gedruckt. Die Zukunft heißt: Das Halluzinationsmagazin.

------------------------------------------------------

Deutschland

"Wollen wir überhaupt neutral sein?" – Kommunikationstrainer Benedikt Held über moralisches Framing

1.03.2019 • 19:05 Uhr
"Wollen wir überhaupt neutral sein?" – Kommunikationstrainer Benedikt Held über moralisches Framing
"Kontrollierte Demokratie statt jeder wie er will" - Ein Beispiel aus dem vom ARD-Framing-Manual, das ein "moralisches Framing" vorschlägt. Linguistisch professionell umgesetzt, soll es den gesellschaftlichen Wert des Öffentlich-Rechtlichen wieder aufrappeln.

Des Weiteren soll der Text befähigen, mit einer Reihe an Vorschlägen, ARD und Konsorten sowie den damit verbundenen "Beitragsservice" vor Kritikern zu verteidigen. Was genau in diesem Dokument steht, und wer dafür verantwortlich ist, erfahrt ihr in einem Beitrag von Nina Sang.

Zu Gast diese Woche beim Fehlenden Part ist Benedikt Held. Der Kommunkationstrainer studiert nebenbei Psychologie an der Universität Mannheim und betreibt seinen eigenen YouTube-Kanal namens "Redefabrik". Die wichtigste Frage, der Jasmin Kosubek und Herr Held im Gespräch auf den Grund gegangen sind, ist, wie "moralisches Framing" im Informationszeitalter einzuordnen ist.

Mehr zum Thema - Kontrollierte Demokratie: Die Manipulation hinter dem Framing-Manual der ARD

"Framing" ist also die Art eines Autors, ein Stück Information zu definieren, zu bauen und dann zu kommunizieren. Und zwar so, dass der faktische Sachverhalt direkt mit gewünschter Deutung und Sichtweise mitgegeben wird. Strenggenommen ist "Framing” ein unabdingbares Element menschlicher Verständigung an sich. Historische Beispiele aber, die großen Einfluss auf die öffentliche Meinung hatten, gibt es zuhauf. In unserem Beitrag zum Thema gibt es eine kleine Kostprobe.

Wie in letzter Zeit "Framing" bei einer kontroversen Löschung der Facebook-Seite von "In The Now" angewandt wurde, seht ihr diese Woche bei "Was läuft?" mit Margarita Bityutski.

https://youtu.be/bdOhnp1Pcfc

Medienanstalt Berlin entzieht Sputnik die Sendelizenz: Russensender pfui – Amisender hui

Medienanstalt Berlin entzieht Sputnik die Sendelizenz: Russensender pfui – Amisender hui
Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg hat der Agentur Sputniknews die Lizenz für ihr Radioprogramm entzogen. Kurz zuvor hatte diese mit KCRW einem US-Sender die Rundfunk-Lizenz erteilt. Die jeweilige Begründung der Medienanstalt ist äußerst aufschlussreich.

Die Mediananstalt Berlin-Brandeburg (mabb) ist zuständig für Förderung der "Vielfalt im privaten Rundfunk", so steht es zumindest auf ihrer Webseite. Wie diese Vielfalt auszusehen hat, konnte die mabb kürzlich wieder unter Beweis stellen.

Russland pfui

Ab dem 1. März stellt Sputnik News Agency sein Radioprogramm in Berlin und Brandenburg ein. Grund dafür ist die Entscheidung der mabb, die Lizenz des Trägersenders MEGA Radio nicht zu verlängern. Nicht zuletzt ging es auch um die Einkünfte von MEGA Radio durch die Zulieferung durch Sputnik.

RT Deutsch hat Geburtstag: Leider ist nicht allen zum Feiern zumute.

In einer Pressemitteilung heißt es:

"Das Oberverwaltungsgericht hat zudem nach vorläufiger Einschätzung auch Zweifel an der Veranstaltereigenschaft von MEGA Radio geäußert, da der Sender in einem hohen Maße finanziell von dem staatlichen russischen Medienunternehmen Rossija Segodnja (Russland heute) abhängig sei", so mabb‐Direktorin Dr. Anja Zimmer.

Kritik übte der Chefredakteur von Sputniknews Deutschland, Sergej Feoktistow:

Wir halten die Entscheidung, den Sendebetrieb von SNA-Radio in Berlin und Brandenburg einzustellen, für politisch motiviert.

An keiner Stelle haben zuständige Behörden Einwände gegen den Inhalt des Radioprogramms geäußert. Daher ist der Entzug auch für MEGA-Radio-Geschäftsführer Peter Valentino unverständlich:

Wenn die Meinungsvielfalt, heute immer noch als Pressefreiheit bezeichnet, angeblich eine der wichtigen Werte der westlichen Demokratien ist, dann sind damit anscheinend nicht alle gemeint. Jedenfalls kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Meinung Russlands in Berlin politisch wohl nicht erwünscht ist.

USA hui

Die Sprach- und Kognitionswissenschaftlerin Elisabeth Wehling ist

Erst im September 2017 hat die mabb dagegen eine Frequenz an den US-amerikanischen Sender KCRW vergeben, nachdem der vorherige Inhaber NPR seinen Platz aufgrund von Umstrukturierung freigemacht hatte. KCRW übernimmt Programmteile von NPR und produziert eigene Sendungen in Berlin.

Wir haben uns für KCRW entschieden, da wir in der Kombination dieser Programmübernahmen mit einer Verstärkung lokaler Produktionen auf dem neuen Sender einen besonderen Vielfaltsbeitrag für die Berliner Radiolandschaft sehen", so Prof. Dr. Hansjürgen Rosenbauer, Vorsitzender des mabb-Medienrats, in der Pressemitteilung.

Interessant ist dabei die finanzielle Rückendeckung, die vom ehemaligen US-Botschafter John Kornblum ausgeht, der sich in einem Beitrag von DLF Kultur ganz bescheiden gibt: "Ich bin nur der Chef sozusagen, und ehrlich gesagt, meine Hauptaufgabe ist Fundraising."

Wer noch hinter dem Sender steht, verrät Kornblum ganz offen:

"Wir sind eine Gruppe von Deutschen und Amerikanern. Karen Roth, aus der Familie Raphael Roth, Marie Warburg, Tochter von Erich Warburg und Ehefrau von Michael Naumann, Richard Gaul, der Öffentlichkeits-Vorstand bei BMW war, Anne Kuchenbecker, stellvertretende Direktorin des Aspen Institute Germany, die Anwaltskanzlei Noer LLP [bei der Kornblum als Senior Counsellor tätig ist; RT] und ehemalige deutsche Diplomaten sind darunter."

Auf die Frage, ob die US-Amerikaner noch eine eigene Radiostation in Berlin betreiben müssen, antwortet Susan Woosley, die Geschäftsführerin von KCRW:

"Müssen die Amerikaner ein Radio in Berlin haben? Natürlich, für den Dialog, und was wir anbieten, intelligent und unbiased, sagt man auf English, neutrale Nachrichten und Informationen, und das ist, was wir in dieser Zeit besonders benötigen, ein balanced view."

Kornblum ergänzt selbstbewusst:

Zieht Amerika noch? Natürlich, mehr denn je, Amerika ist immer noch die Leitkultur für den Westen.

"Amerika als Leitkultur des Westens" scheint auch die Medienanstalt Berlin-Brandenburg überzeugt zu haben, die über die Neuvergabe der Frequenz von NPR in Berlin entschieden hat. Kurioserweise verweist der Medienrat bei der Vergabe ausgerechnet auf § 33, Absatz 5 des Staatsvertrags über die Zusammenarbeit zwischen Berlin und Brandenburg im Bereich der Medien. Dort heißt es:

Im Hörfunk können Übertragungskapazitäten für Regional- oder Stadtprogramme [...] auch Veranstaltern zugewiesen werden, deren Rundfunkprogramme sich auf die besonderen Beziehungen Berlins zu seinen ehemaligen Schutzmächten gründen und diese weiterentwickeln.

Der Planungschef a.D. im Bundeskanzleramt und Herausgeber der NachDenkSeiten, Albrecht Müller, fasste den Sendestart des US-Senders KCRW mit den Worten zusammen:

Ein neues Propaganda-Radio, mit einer Sprache, die einem die Schuhe auszieht.

https://youtu.be/CyWCjZBVGtQ
Ist 1000% korrekt. Es gibt Berichte bosnisch muslimischer Soldaten, u.a. höherer Offiziere,... Interviews kann man bei YT finden, die berichten wie der damalige President Alija Izetbegovic seine Oddiziere um Rat gefragt hat, weil ihm die Berater von Klinton eben o.g. Geschichte empfohlen haben. Dieser Krieg war eine unnötige Tragödie,... YU war kein VIelvölkerstaat, es ist ein Volk, nur getrennt durch Religion und Politik, ...ethnisch und genetisch sind alle gleich, Kroaten sind (über Jahrhunderte) zum katholizismus übergetretene Serben, bosnier Serben die zur Zeit der Osmanen zum Isalam übergetreten sind ( in beiden Fällen freiwillig oder auch gezweungen; bei den Mazedoniern ... etc sieht es nicht anders aus. Massaker wurden von allen Seiten verübt, und mir tut jedes Opfer leid, .... sehr leid. Der Hass der sich aus der Vergangenheit aufgebaut hat, bzw. aus der Bergangenheit nicht vergessen wurde, und unter Tito undersrückt u.a. auch verstärkt wurde, ... hat sich durch einen Funken des Westens wieder entzündet. Leider gab es auf allen Seiten Kriegsbefürworter. Ich war selber 1999 Soldat in Serbien und im Kosovo. Heute bin ich 39 und habe viele Freunde Kroaten, Bosnier, Albaner. Polotik ist kein Thema. Während die korrupten Politiker des Balkans sich die Taschen vollgemacht haben, ihre eigenen Söhne an Eliteschulen in die Schweiz und in die Wlet geschickt haben, haben sie fremde Söhne in den Krieg und in den Tod für ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen geschickt.