Mein Herz schlägt links
Mein Herz schlägt links
Mein Herz schlägt links
Mein Herz schlägt links

Mein

schlägt Links

Liebe Besucher,

 

auf dieser Seite werden Sie verschiedene Veranstaltungshinweise, politischer Art finden.

Gerne können Sie mir über meine Kontaktdaten auch Ihre Veranstaltungen zusenden.

Es besteht kein Anrecht auf Veröffentlichung Ihrer Veranstaltungen, es liegt in meinem Ermessen. Bedingt durch gesundheitliche Probleme, kann eine zeitnahe Veröffentlichung der gemeldeten Termine nicht garantiert werden.Es fallen keinerlei Gebühren/Kosten für die Veröffentlichung an.

 

-------------------------------------------------------

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

diese Einladungen sehr kurzfristig:

 

Heute finden in Hamburg 2 Kundgebungen statt.


1.  Unterstützt den Protest von Lateinamerikaner*innen
gegen Kolonialismus und Rassismus!
 

Vor den Statuen von Christoph Kolumbus und Vasco da Gama wird heute gegen die Kolonialisierung und rassistische Unterdrückung in Lateinamerika protestiert. https://www.facebook.com/events/1045720645843907

 

Protestaktion gegen Kolonialismus und Rassismus

Sonnabend, 11. Juli 2020 -  12:00 Uhr - Kornhausbrücke

 

 

          (aus dem Aufruf:)

Liebe Genossen*innen, liebe Leute,

wir als lateinamerikanische Organisationen möchten euch alle einladen, den weltweiten Kampf gegen rassistische und kolonialistische Symbole auch hier in Hamburg fortzuführen.

Wir rufen dazu auf, uns vor den Statuen von Cristoph Kolumbus und Vasco da Gamma zu versammeln. Zwei Seefahrer, die den Anstoß dazu gaben neue Routen für Invasion, Kolonialisierung und für den Versklavung zu erschließen - historische Prozesse, die heute noch andauernd.

Wir können die Glorifizierung einer repressiven und ausbeuterischen "Vergangenheit" nicht weiter hinnehmen, denn der Rassismus und der Kolonialismus sind weiterhin Realität und eine Gefahr für einen Großteil der Weltbevölkerung.

In Lateinamerika, in den USA (Abya Yala) und Europa haben sich die Völker erhoben, um diese Symbole der Macht niederzureißen. Die Stadt Hamburg darf aufgrund ihrer durch kolonialen Besetzungen erzeugten Überfluss keine Ausnahme davon sein. Daher laden wir euch alle ein, unsere Ablehnung gegen diese Symbole zu manifestieren und kundzutun, dass wenn wir Geschichte machen, diese auch verändern.

Der Kundgebungsort an der Kornhausbrücke:

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

2.  Menschenrechte, Gerechtigkeit und Solidarität für die Somalische Community in Hamburg

 

Kundgebung am Sonnabend, 11. Juli 2020 - 15:00 Uhr - Rathausmarkt

 

Wie viele andere hat auch die Somalische Community zahlreiche Probleme: Fehlende rechtliche Unterstützung. Menschen werden ohne rechtliche Unterstützung für 5-7 Jahre in Flüchtlingscamps festgehalten. Eltern, die ihre Kinder im Bürgerkriegsland zurücklassen mussten, haben keine Möglichkeiten zur Familienzusammenführung.

 

 

In diesem Jahr starb der junge Somalier Rooble Warsame im Polizeigewahrsam. Die Polizei spricht von Suizid. Die Somalische Community in Deutschland fordert eine vollständige Aufklärung und Gerechtigkeit für Rooble Warsame und auch Hanad Mahamed Ahmed sowie andere, die in Polizeigewahrsam oder im Gefängnis gestorben sind. Geflüchtete Menschen in solcher Situation haben ein Recht auf Schutz und psychologische Unterstützung.
Wie kann es angehen, dass sie im Gefängnis Suizid begehen können?
Stoppt den Rassismus in den Behörden!

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Viele Grüße

------------------------------------------------------

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,

vom 25. - 27. September 2020 geht es wieder auf die Straße!

Diesmal platzieren wir unseren Protest in der Hauptstadt, um den Regierenden deutlich zu zeigen, dass wir ihre Beihilfe zum Drohnenmord nicht tolerieren!

Dafür veranstalten wir am 11. Juli 2020 von 14.00 - 16.00 Uhr eine Online-Aktionskonferenz und bitten alle, die uns bei der Planung unseres Protests unterstützen wollen, daran teilzunehmen.

Für die Teilnahme an der Aktionskonferenz bitten wir um vorherige Anmeldung. Bitte sendet uns dafür eine E-Mail mit dem Betreff „Aktionskonferenz“ an info@ramstein-kampagne.eu.

Aktuelle Informationen zur Aktionskonferenz stellen wir euch auch auf unserer Webseite zur Verfügung: https://www.ramstein-kampagne.eu/online-aktionskonferenz/

Lasst uns die Protesttage in Berlin bunt und vielfältig gestalten und unseren Protest laut und bestimmt auf die Straße tragen!

Denn Gründe für den Protest gibt es genug:

Unsere Bundesregierung möchte nicht mehr nur die Unterstützung amerikanischer Killerdrohnen von deutschem Boden aus dulden – sie möchte nun auch ihre eigenen Drohnen bewaffnen.

Wir erleben eine ungebremste Aufrüstung trotz Corona-Krise und fehlenden Investitionen im Gesundheitssektor.

Predator-Drohnen, die bereits tausenden unschuldigen Männern, Frauen und Kindern ihr Leben genommen haben, werden nun auch genutzt, um Demonstranten in den USA zu überwachen.

Trump kündigt an, 9.500 Soldaten aus Deutschland abziehen zu wollen. Sollte es gelingen, dass die Soldaten tatsächlich in die USA zurückkehren und nicht einfach weiter Richtung Osten versetzt werden, könnte dies ein wichtiger Schritt in eine friedlichere Welt sein. Doch die Politik - insbesondere die der Region Kaiserslautern - versetzt die Ankündigung in regelrechte Panik.

Es ist unsere Aufgabe durch öffentlichen Druck dafür zu sorgen, dass der Abzug der Soldaten tatsächlich stattfindet und als das gesehen wird, was er sein könnte: eine Chance für eine bessere Zukunft:

Eine Chance, tausende US-Soldaten zurück in ihre Heimat zu ihren Familien zu bringen.

Eine Chance, die Region Kaiserslautern für eine lebenswerte Zukunft zu wappnen, indem Konversionspläne umgesetzt werden, die menschen- und umweltfreundlich sind. Die keinen Platz lassen für eine alles Leben zerstörende Kriegsindustrie!

Eine Chance, Drohnenmorde von deutschen Boden, die gegen Menschen- und Völkerrecht verstoßen und bereits tausenden unschuldigen Menschen ihr Leben gekostet haben, endlich zu beenden!

Lasst uns vom 25. - 27. September 2020 in Berlin gemeinsam ein starkes Zeichen gegen die Air Base Ramstein setzen!

Unterstützt uns bei der Planung und nehmt an der Online-Aktionskonferenz am 11. Juli 2020 teil!

Meldet euch für die Aktionskonferenz an!

Die Online-Aktionskonferenz findet im Rahmen unserer Online-Aktionstage statt. Hier erwarten euch neben der Konferenz auch das Virtuelle Friedenscamp mit spannenden Vorträgen und Diskussionsrunden und das Stopp Air Base Ramstein Online-Konzert, bei welchem wir Spenden für unsere Aktionsküche  Fläming Kitchen und unsere Künstler sammeln, deren Veranstaltungen auf Grund der Corona-Krise alle abgesagt wurden.

Alle Informationen zu unseren Online-Aktionstagen findet ihr auf unserer Webseite: www.ramstein-kampagne.eu/online-aktionstage/


SPD unterstützt nun doch die bewaffnete Drohne der Bundeswehr

Als „Schande und erbärmlich“ bezeichnete Reiner Braun vom Koordinierungskreis der Kampagne Stopp Air Base Ramstein die Bereitschaft der SPD-Bundestagsfraktion, der Bewaffnung der Drohnen für die Bundeswehr zuzustimmen und damit wieder vor der CDU einzuknicken.

Die im Koalitionsvertrag versprochene breite gesellschaftliche Debatte über die Bewaffnung hat es nicht gegeben. Vielmehr wurde ein Elitendiskurs geführt, der die Bürger*innen und die Opfer der Drohneneinsätze bewusst ausgeschlossen hat. Es bleibt dabei: Der Einsatz von bewaffneten Drohnen ist größtenteils völkerrechtswidrig und die Opfer sind in der großen Mehrzahl Zivilisten. Dieses hält die SPD jedoch nicht von ihrer Zustimmung ab.

Nach derzeitigem Stand sind es 5 Drohnen für den Einsatz und 2 Drohnen für die Ausbildung, die von Israel geleast wurden. Mindestens 1 Milliarde Euro mehr wird dadurch trotz „Corona-Krise“ für Militär und Krieg ausgegeben. Geld, welches dringend für Gesundheitsfürsorge, Bildung, Naturschutz und vor allem für Soziales gebraucht würde. Wenn das die Friedenspolitik der neuen SPD-Spitze sein soll, ist es in der Realität nichts anderes als die Fortsetzung der vorherigen Kriegspolitik. Die SPD verliert – wenn das überhaupt noch möglich ist – jegliche Glaubwürdigkeit, was Frieden und Abrüstung angeht. Folgt als nächstes die Zustimmung zur Stationierung neuer US-Atomwaffen? Es ist zu befürchten!

Was jetzt notwendig ist, ist verstärkter Protest für Frieden und Abrüstung, gegen Drohnen und Militärbasen und zwar einheitlich und gemeinsam.  Das erneute Einknicken der SPD, aber auch das neue Grundsatzprogramm der Grünen zeigen: Wer sich auf die um die Regierung streitenden Parteien verlässt, ist verlassen. Außerparlamentarischer Druck ist das einzige Mittel, die Regierenden (die jetzigen und die zukünftigen) zum Einlenken zu bewegen.

Deshalb sind die kommenden „Ramstein-Proteste“ vom 25. bis 27. September in Berlin so wichtig und bedeutend. „Berlin ist der richtige Ort, um der Politik zu verdeutlichen: Ohne uns! Wir wollen weder Drohnen noch Aufrüstung, wir wollen weder Atomwaffen noch Militärbasen. Wir wollen Frieden und Abrüstung!“, so Pascal Luig vom Koordinierungskreis der Kampagne Stopp Air Base Ramstein.

 

Twitter Instagram

 

Aktionsbüro Stopp Air Base Ramstein Kampagne 2019

Marienstr. 19/20 | 10117 Berlin
info@ramstein-kampagne.eu

Die Kampagne "Stopp Air Base Ramstein" ist auf Ihre Unterstützung angewiesen.
Jede kleine und große Spende hilft, die Aktionen erfolgreich zu gestalten.
Hier Spenden oder Fördermitglied werden

 

-------------------------------------------------------

Aktuelles aus und über Kuba
http://www.fgbrdkuba.de/
 
Terrorismus gegen Kuba:
Am Donnerstag, den 30. April erfolgte ein bewaffneter Angriff mit einem Schnellfeuergewehr auf die kubanische Botschaft in der US-amerikanischen Hauptstadt Washington. Hintergründe, Reaktionen, Berichte und ein Video des Attentats:
 
Kubas Kampf gegen den Coronavirus:
Der Kampf Kubas gegen den Coronavirus unter den Bedinungen einer verschärften US-Blockade bestimmt das politische Leben, den Alltag und die wirtschaftliche Lage auf der sozialistischen Insel. Durch das vorbildliche Gesundheitssystem, inclusive seiner Präventionsmaßnahmen, kann Kuba aber realtiv geringe Infektionsraten vermelden. Die Blockademaßnahmen gegen Kuba, einschließlich der Verhinderung von medizinischen Hilfslieferungen erschweren jedoh die Behandlung von Patienten sowie den Schutz der Ärzte und Pflegekräfte erheblich. Ein Übersicht zur aktuellen Lage und Entwicklung findet Ihr hier: https://www.fgbrdkuba.de/infos/coronavirus.php
 
Internationale Solidarität:
Kubanische Ärzte und Pflegekräfte im weltweiten Einsatz:
https://www.fgbrdkuba.de/infos/medizinischer-internationalismus.php
 
Spendenkampagne:
Zwischenbilanz unserer Spendenaktion - Dank an die Spender:
Am 26.3.2020 haben wir unseren Spendenaufruf veröffentlicht, und mit Stand 6.5.2020 waren insgesamt 124.617 € auf beiden Konten eingegangen:
Neuer Spendenstand vom 12.5.2020: 129.282,68 €
 
Kuba am 1. Mai - 1. Mai in Kuba:
Der 1. Mai, Internationaler Kampftag der Arbeiterbewegung, hat unter den Bedingungen der Corona-Pandemie in vielfältiger Weise stattgefunden. Berichte aus Kuba und von Solidaritätsaktionen in Deutschland:
 
Aktionstage gegen Homophobie und Transphobie:
Aktionstage des Nationalen Zentrums für sexuelle Aufklärung (Cenesex), Verfassung und sexuelle Rechte in Kuba: Fortschritte und Herausforderungen:
 
Mitglied der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba werden:
Mitglied werden, Mitglieder werben, Solidarität mit Kuba stärken:
Mitgliedsantrag: https://www.fgbrdkuba.de/fg/download/mitgliedsantrag.pdf

Homepages der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba:
http://www.fgbrdkuba.de/
regionale Seiten:
BerlinBonn, Frankfurt a.M., Göttingen, Stuttgart
"Like us" auf Facebook: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba,
"Follow us" auf Twitter: https://twitter.com/fgbrdkuba

Bestellen und Abbestellen könnt Ihr den Newsletter unter: newsletter@fgbrdkuba.de
 
 

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V.
Maybachstr. 159, 50670 Köln
Tel.: 0221-24 05 120, Fax: 0221-60 60 080
email: info@fgbrdkuba.de

----------------------------------------------------

 

junge-Welt-Ladenlokal

08.05.2020: Online-Veranstaltung: »Die Befreiung - Geschichten und Denkmale«

jW-VA Denkmale der Befreiung 1100x526.png

 

---

Ausstellungseröffnung »Denkmale der Befreiung. Spuren der Roten Armee in Deutschland«

Buchvorstellung und Diskussion »Der 8. Mai. Geschichte eines Tages«

Online-Veranstaltung der junge Welt-Ladengalerie auf jungewelt.de
mit: Gesine Lötzsch, Alexander Rahr und Fritz Schumann, Moderation: Stefan Huth (jW-Chefredaktion)

Eine bedrückende Lage: Auch 75 Jahre nach dem Sieg der Alliierten über den Hitlerfaschismus ist der Umgang mit diesem Ereignis in Deutschland Gegenstand geschichtspolitischer Debatten. Ihre Ausrichtung verdeutlicht die Kontroverse um die Frage, ob der 8. Mai in der gesamten Bundesrepublik als gesetzlicher Feiertag begangen werden soll – wie einst in der DDR. Angesichts dessen sind klare Positionen, die im Bundestag die Abgeordnete Gesine Lötzsch oder Alexander Rahr in dem von ihm herausgegebenen, eben diesem Tag gewidmeten Buch beziehen, von besonderem Gewicht. »Am 8. Mai 1945 befreite die Rote Armee ... Europa« schreibt Rahr und spricht von einem »der bedeutendsten Daten der Weltgeschichte«, das »noch in 1000 Jahren in den Geschichtsbüchern stehen wird«. Anhand eindrucksvoller Geschichten von Zeitzeugen zeigt er die Tragweite dieser historischen Tat.

Die Befreier würdigt auf besondere Weise der von Frank und Fritz Schumann vorgelegte Bildband. Ausgewählte Motive daraus werden bis 22. Juni 2020 im Rahmen einer gleichnamigen Ausstellung »Denkmale der Befreiung. Spuren der Roten Armee in Deutschland« in der jW-Ladengalerie zu sehen sein. Zur Eröffnung vorgestellt werden sie von Fritz Schumann im Gespräch mit Stefan Huth. Die anschließende Podiumsdiskussion ist vor allem der Frage gewidmet, wie man der Befreiung und Befreiern gerecht wird und dabei die historischen Lehren mit Blick auf eine friedliche Zukunft von Russen und Deutschen, Europas und der Welt bewahrt.

- - -
Die Ausstellung »Denkmale der Befreiung. Spuren der Roten Armee in Deutschland« ist bis zum 22. Juni 2020 in der junge Welt-Ladengalerie, Torstraße 6, 10119 Berlin, Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag von 12 bis 18 Uhr.

Veranstaltet durch: junge Welt-Ladengalerie

19:30 Uhr

junge Welt-Ladengalerie
Torstraße 6
10119 Berlin

 

                    1.Mai

Tag der Arbeit, Tag der Arbeiterbewegung, Internationaler Kampftag der Arbeiterklasse

 

Diese beeindruckende Dokumentation (siehe Link) macht deutlich, was selbst unter Corona-Zeiten möglich ist.

Dieses und viele andere ähnliche Beispiele belegen eindrucksvoll, dass vieles möglich ist, wenn das politische Bewusstsein entsprechend ausgebildet ist.

-------------------------------------------------------

rumpelstilzchenblog

Dies und das vom Rumpelstilzchen

1. Mai 2020

1. Mai 2020

Alles ist anders. Alles ist Corona. Eine Demo zum 1. Mai brauchen wir nicht (mehr), wie haben ja Corona – und sind sooo vernünftig.

Meine erste 1.Mai-Demo erlebte ich 1946. Da war ich 11 Jahre alt. Seitdem gehört dieses Procedere zum meinem Leben. Weil es wichtig ist. Weil man Freunde und Genossen trifft, egal ob die Sonne scheint, es regnet oder schneit. Weil es verbindet und die Gemeinsamkeit ein ganzes Jahr lang nachwirkt. Jetzt aber ist Corona. und daher (?) eine Demo unerwünscht.

Die UN sieht das anders:

Michelle Bachelet, die Hohe Kommissarin für Menschenrechte der Vereinten Nationen, warnt vor einer „Menschrechtskatastrophe“ im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Die von den Regierungen weltweit verhängten Maßnahmen müssten „verhältnismäßig und zeitlich begrenzt“ sein.

Wörtlich schrieb sie:

Notstandsbefugnisse sollten keine Waffe sein, die Regierungen einsetzen können, um abweichende Meinungen zu unterdrücken, die Bevölkerung zu kontrollieren und sogar ihre Zeit an der Macht zu verewigen… Sie sollten zur wirksamen Bekämpfung der Pandemie eingesetzt werden – nicht mehr und nicht weniger…

Wenn aber die Rechtsstaatlichkeit nicht respektiert wird, droht der Gesundheitsnotstand zu einer Menschenrechtskatastrophe zu werden, deren negative Auswirkungen die der Pandemie selbst längst übertreffen werden“.

Was spräche dagegen, wenn sich am weltweiten Feiertag „1. Mai“ Menschen treffen – im Freien, mit mindestens 1,5 m Abstand zueinander und von mir aus auch mit Masken? Nichts!

Aber die Regierenden haben offenbar unglaublich viel Angst vor uns, nicht vor Corona. Den Virus nehmen sie nur als Vorwand. „Öffentliche Versammlungen sind aktuell verboten. Das ist die Grundregel der länderspezifischen Coronaschutzverordnungen.“

Beispiel Berlin:

  • Rund 20 Versammlungen mit jeweils bis zu 20 Teilnehmern wurden genehmigt.
  • Die Teilnahme an nicht genehmigten Demonstrationen ist derzeit eine Straftat.
  • Etwa 5.000 Polizisten werden am Freitag im Einsatz sein; 1.400 davon sollen aus anderen Bundesländern und von der Bundespolizei kommen.
  • Vor allem wird mit Problemen beim Vermummungsverbot gerechnet. GdP-Landesvize Stephan Kelm sagte, die Politik habe klare Regelungen verpasst. Man könne niemandem verbieten, neben einer Mund-Nasen-Schutzmaske auch eine dunkle Sonnenbrille zu tragen.
  • Vorbereitet auf den Tag ist auch die Justiz. Mehrere Staatsanwälte hielten sich bereit, um nach Festnahmen schnell gegen mögliche Randalierer und Gewalttäter Haftbefehle beantragen zu können.

Freiheit und Demokratie eben – auch am 1. Mai.

 

 

Kampf für den Frieden

Die Ehrung Ernst Thälmanns zu seinem Geburtstag am 16.April (1886) fand auch in Zeiten der Corona Pandemie unter Einhaltung des Abstandsregelungen stand.

Bei dieser Ehrung waren u.a.  Einzelpersonen vom Rostocker Friedensbündnis, der DKP, der SDAJ und vom RotFuchs Rostock dabei.

Falls die E-Mail nicht richtig dargestellt wird: hier klicken

ÖKG Noticias 04/2020

En los tiempos del corona / In Zeiten von Corona

Informationszusendung der Österreichisch-Kubanischen Gesellschaft (ÖKG)

  • Absage aller ÖKG-Veranstaltungen bis 30.6.
  • Wir helfen Kuba helfen!
  • Die Revolution wird auch über das Coronavirus siegen!
  • Kuba zeigt der Welt, was SOLIDARITÄT bedeutet
  • Das neue ¡CUBA SI! ist da!
  • Neues aus Kuba & Lateinamerika
  • Für Kuba aktiv werden!


Absage aller ÖKG-Veranstaltungen bis 30. Juni

Aufgrund der (aktualisierten) Maßnahmen gegen die Verbreitung von COVID-19 („Coronavirus“) und zu unser aller Schutz, werden alle Veranstaltungen der ÖKG bis einschließlich 30. Juni 2020 abgesagt.

Weitere Informationen unter cuba.or.at



Wir helfen Kuba helfen!

Spendenaufruf für das Tropenmedizinische Institut Pedro Kourí (IPK) in Havanna – ÖKG-Soforthilfe von 15.000 Euro
 
Das kubanische Gesundheitsministerium hat gemeinsam mit der Regierung bereits drastische Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung der COVID-19-Krankheit in der Bevölkerung so gering wie möglich zu halten. Dennoch hat Ende März das Krankenhaus „Instituto Pedro Kourí“ (IPK) bereits einen dringenden Materialbedarf angemeldet und sich diesbezüglich an mediCuba Europa gewandt. Die ÖKG hat umgehend reagiert und beschlossen, eine Spendenkampagne zu starten um diese dringenden Angelegenheit zu fördern. Um keine Zeit zu verlieren ist die ÖKG mit 15.000 Euro Soforthilfe in Vorlage gegangen. Wir sind uns sicher, dass unsere SpenderInnen dieses Ansuchen auch entsprechend unterstützen werden. Herzlichen Dank dafür!

SPENDENAUFRUF
Bitte unterstützen Sie das Tropenmedizinische Institut Pedro Kourí (IPK) mit Ihrer Spende auf das Konto der ÖKG:

IBAN: AT71 2011 1297 2387 0100
BIC: GIBAATWW


Mehr Infos unter Wir helfen Kuba helfen

 

Aktuelles aus und über Kuba
http://www.fgbrdkuba.de/

 

Veranstaltungen:

43. Lateinamerikawoche
25. Januar bis 2. Februar
Villa Leon, Philipp-Koerer-Weg 1, Nürnberg
Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba ist täglich zu den Veranstaltungen mit einem Infos-Stand präsent. Wir freuen uns auf Euren Besuch.
 
Ökologie á la Cubana
Dienstag, 28. Januar, 19:00 Uhr
TU Chemnitz, Reichenhainer Str. 70, Chemnitz
Klimapolitik und Energiewende in Kuba im Schatten der USA.
mehr:  https://www.fgbrdkuba.de/termine/flyer/20200128-oekologie-a-la-cubana.php
 
Aktuelle Lage und Perspektiven in Kuba und Lateinamerika
Donnerstag, 6. Februar, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, Stuttgart
mehr:  https://www.fgbrdkuba.de/termine/flyer/20200206-kuba-und-lateinamerika.php
 
Unblock Cuba
Freitag, 7. Februar, 19:00 Uhr
Eine WeltHaus, Schwanthaler Str. 80, München
Die Wirtschaftsblockade der USA gegen Kuba. Information und Diskussion mit der Europabeauftragten des kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft, Ibis Alvisa González.
mehr:  https://www.fgbrdkuba.de/termine/flyer/20200207-unblock-cuba-muenchen.php
 
Kino aus Kuba
Sonntag, 16. Februar, 14:30 Uhr
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, Berlin
mehr:  https://www.fgbrdkuba.de/termine/kalender.php#kino-aus-kuba
 
Mahnwache
Montag, 17. Februar, 18:00-19:00 Uhr
Vor dem US-Konsulat, Gießener Str. 30, Frankfurt a.M.
Freiheit für die politischen Langzeitgefangenen in den USA.
mehr:  https://www.fgbrdkuba.de/termine/flyer/20200217-mahnwache.php
 
Weitere Veranstaltungen und Termine:  https://www.fgbrdkuba.de/termine/kalender.php
 
Aus der FG:
Dankschreiben
Wir möchten uns herzlich bei allen Spender/innen bedanken, die Kuba in dem ereignisreichen Jahr 2019 solidarisch unterstützt haben.
mehr:  https://www.fgbrdkuba.de/fg/fgtxt/fg20200120-dankschreiben.php
 
Nachruf auf Hartmut Meinert (07.05.1935 - 26.12.2019)
 

Reisen:

XV. Internationale Brigade "1. Mai"
27. April bis 10. Mai
Einladung zur Teilnahme an der XV. Brigade "1. Mai".
mehr:  https://www.fgbrdkuba.de/termine/flyer/20200427-brigade-1-mai.php
 
50 Europäische Brigade José Martí
vom 12.7.-2.8.2020 in Artemisa, Havanna,Villa Clara und Cienfuegos, Escambray
- zum Kennenlernen der kubanischen Realität
- Beitrag zur landwirtschaftlichen Entwicklung
- mit Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 67. Jahrestag des Sturms auf die Moncada.
mehr:  https://www.fgbrdkuba.de/reisen/kuba-brigade.php

Cuba Libre:
40 Jahre Cuba Libre
Zum 40jährigen Jubiläum der Cuba Libre haben uns zahreiche Grußbotschaften und Glückwünsche erreicht, unter anderem vom Botschafter der Republik Kuba, Ramón Ripoll Díaz:
An die Redaktion des Magazins Cuba Libre
von Dr. Arnold Schölzel:
Solidarität und Weltgeschichte
und der Redaktion der deutschsprachigen Granma:
Liebe "Cuba Libre"
Die neue Postkarte "40 Jahre Cuba Libre":
ist ab sofort gedruckt verfügbar und kann zur Weiterverbreitung auf Veranstaltungen und an Infoständen in der Geschäftsstelle angefordert werden.
Presse:
Aktuelle Nachrichten aus und über Kuba
Kubanischer Außenminister betrachtet den Klimawandel als Überlebensbedrohung + Die Karibik spalten: Neue Strategie der USA + Buchmesse mit über 400 Neuheiten + 61. Jahrestag des Triumphes der Revolution + Widersprüche zum Jahreswechsel + Neue Gouverneure in 15 kubanischen Provinzen gewähltErfolgreiche Tests in Kubas erster Biokraftanlage ...
mehr: http://www.fgbrdkuba.de/presse/index.php
 
Granma Internacional, deutschsprachige Ausgabe:
Aktuelle Ausgabe:
Einzug der Karawane der Freiheit + Kubanische Wirtschaft: Rückblick und Ausblick + Wespennetz + Damit der Kapitalismus Swing hat + Die Subversionsmaschinerie des Imperiums.
mehr:  https://www.fgbrdkuba.de/granma/ausgaben/2020-01-granma-internacional.php

Mitglied der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba werden:
Mitglied werden, Mitglieder werben, Solidarität mit Kuba stärken:
Mitgliedsantrag: https://www.fgbrdkuba.de/fg/download/mitgliedsantrag.pdf

Homepages der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba:
http://www.fgbrdkuba.de/
regionale Seiten:
BerlinBonn, Frankfurt a.M., Göttingen, Stuttgart
"Like us" auf Facebook: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba,
"Follow us" auf Twitter: https://twitter.com/fgbrdkuba

Bestellen und Abbestellen könnt Ihr den Newsletter unter: newsletter@fgbrdkuba.de
 
 

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V.
Maybachstr. 159, 50670 Köln
Tel.: 0221-24 05 120, Fax: 0221-60 60 080
email: info@fgbrdkuba.de

 

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------

Marx-Engels-Stiftung

  1. Sa, 01.02.2020 Wuppertal, Marx-Engels-Zentrum, Gathe 55

    Jahresmitgliederversammlung und
    Konferenz aus Anlass des bevorstehenden 150. Geburtstags Lenins

    Unsere Jahresmitgliederversammlung findet in unserem vergrößerten eigenen Saal im Marx-Engels-Zentrum statt.
    Für den Nachmittag des 1. Februar, ab 13:30 Uhr, laden wir zu einer kleinen Konferenz aus Anlass des bevorstehenden 150. Geburtstags Lenins ein. (siehe nächster Eintrag)
  2. Sa, 1. Februar, Wuppertal, Marx-Engels-Zentrum, Gathe 55, 13.30-17.30 Uhr

    150 Jahre Wladimir Iljitsch Lenin

    Hermann Klenner, der am 5. Januar seinen 94. Geburtstag begeht, ist sicher der bedeutendste noch lebende Vertreter der marxistischen Rechtsphilosophie und Rechtsgeschichte im deutschsprachigen Raum. Die Zahl seiner Publikationen ist Legion. Er ist Mitbegründer der Leibniz Sozietät der Wissenschaften und Mitglied im Ältestenrat der Partei Die Linke. Bei unserer Konferenz spricht er über Lenins Schrift „Staat und Revolution“.
    Der philosophisch gebildete marxistische Ökonom Vladimiro Giacché ist Präsident des in Rom ansässigen Wirtschaftsforschungsinstituts CER – Centro Europa Ricerche. Nach „Titanic Europa“ und „Anschluss“ wurde von ihm, neben zahlreichen Zeitschriftenaufsätzen, letztes Jahr bereits zum dritten Mal eines seiner Bücher auch auf Deutsch veröffentlicht: „Lenins ökonomisches Denken nach der Oktoberrevolution“. Zum darin behandelten Thema, der mühevollen Herausbildung der Neuen Ökonomischen Politik, wird Giacché (der ausgezeichnet deutsch spricht!) auch bei unserer Tagung referieren und diskutieren.
  3. Di, 11.02. Club Voltaire, Tübingen, Haaggasse 26b, 20 Uhr

    Buchvorstellung: Neue Technik, neue Wirtschaft, neue Arbeit?

    Referent: Stefan Kühner, Autor des Buchs Neue Technik, neue Wirtschaft, neue Arbeit?
    Der technisch-wissenschaftliche Fortschritt hat ein großes Potential, das Leben der Menschen einfacher und besser zu machen. Doch - geht dies in einem System, das auf Profit und den wirtschaftlichen Sieg eines Landes über das andere ausgerichtet ist überhaupt? Wer treibt die neuen Techniken voran? Wer gewinnt? Wer verliert?
  4. Sa, 14.03. Wuppertal, Marx-Engels-Zentrum, Gathe 55, 10:30-17:30 Uhr

    Engels, Natur und Ökologie

    Tagung in Zusammenarbeit mit dem ISW München und den Naturfreunden Deutschlands
    Es referieren:< >Dr. Helmut Selinger, München, zu „Marx, Engels und die Ökologie“Franz Garnreiter, Rosenheim, „Nachhaltigkeit erreichen mit Marktkräften oder radikalen Eingriffen?“ Uwe Hiksch, Berlin, über „Transformation zu einer sozialen Klimapolitik“Kurzbeiträge von: Luzie Stift: Die FFF-Bewegung / Tina Sanders: Was die Wissenschaft uns sagt / Gunda Weidmüller: Krieg und ÖkologieEinladung als PDF
  5. Sonntag, 22.03., Essen, Hoffnungstraße 18 (Haus der DKP)

    „Es gab keine Stunde Null“

    In Zusammenarbeit mit der VVN/BdA NRW
    Anlass für diese, noch in der Planung befindliche Tagung ist der 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus am 8. Mai 1945, den wir nächstes Jahr begehen. Diese Tagung soll sich beschäftigen mit der Vorbereitung der Nachkriegszeit in der Endphase des 2. Weltkriegs durch Exponenten des deutschen Faschismus, aber auch durch Repräsentanten der Westalliierten. Es soll also z.B. um die gezielte Ermordung möglicher führender Köpfe eines künftigen demokratischen, gar sozialistischen Deutschland gehen, um die Pläne der Gruppe um Ohlendorf für eine deutsche Nachkriegsordnung, die auch nach der von ihnen bereits erwarteten Niederlage den Interessen des großen Kapitals Rechnung trägt, um US-amerikanische und britische Planungen, wichtige Vertreter des faschistischen Militärs, der technischen Intelligenz und der Nazi-Geheimdienste für eine künftige Konfrontation mit der UdSSR zu gewinnen – also um Fragen der Kontinuität einer sozialökonomischen Ordnung über das Kriegsende hinaus.
    Referate sind bisher zugesagt von Ulrich Sander, Dortmund und Dr. Reiner Zilkenat, Hoppegarten.
  6. Sonntag, 29. März, Marx-Engels-Zentrum, Gathe 55, 11.00-14.00 Uhr

    Matinee zu Engels‘ Schrift „Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“

    Referent ist der Arbeitswissenschaftler Dr. Elmar Witzgall, Kulmbach
    Etwa 1876 entstand dieses Textfragment, das erst zwanzig Jahre später unter dem bekannten Titel veröffentlicht wurde. Der „Anteil der Arbeit“ konnte nur durch die Verarbeitung der seinerzeitigen evolutionstheoretischen Erkenntnisse (v. a. von Charles Darwin) durch Friedrich Engels (und Karl Marx) verfasst werden. Engels begnügte sich aber nicht mit einer Art Zusammenfassung einzelwissenschaftlicher Ergebnisse, sondern entwarf davon ausgehend eine Entwicklungsgeschichte der Wechselwirkung von Mensch und Arbeit. Er entwickelte eine Koevolutionstheorie.
    Natürlich steckte das Wissen um den natürlichen Ursprung und Entwicklungsweg des Menschen (speziell des Homo Sapiens) damals, verglichen mit heute, noch in der Anfangsphase. Dieser Wissenskontrast ist näher zu betrachten. Davon ausgehend kann auch die Frage nach der heutigen Relevanz der Engels`schen Koevolutionstheorie diskutiert werden.
    Die Kategorie „Arbeit“ spielt in der ökonomischen und historischen Philosophie des Marxismus eine zentrale Rolle. Engels arbeitete in seinem Kurztext heraus, wie fruchtbar und gleichzeitig notwendig diese theoretische Anbindung sein kann, um die Entwicklung des Menschen und der Anfänge der menschlichen Gesellschaft integrativ und entwicklungsbezogen, das heißt materialistisch-dialektisch zu begreifen.
    Mensch, Arbeit und damit auch die Natur stehen auch in der neueren Vergangenheit und der Gegenwart in einem engen, allerdings nicht mehr biologischen, sondern gesellschaftlichen Entwicklungszusammenhang. Darauf wies Engels abschließend hin. Eine Diskussion kann sich anschließen.
  7. Samstag, 18.04., Karlsruhe, DGB-Haus, Ettlingerstraße 3a, 10.30-17.30 Uhr

    Künstliche Intelligenz, Produktivkraft und Gesellschaft

    Seminar in Zusammenarbeit mit dem DGB Karlsruhe
    Es referieren: Andrea Schön, Prof. Klaus Fuchs-Kittowski und Stefan Kühner
    Flyer zur Veranstaltung
  8. Sa, 16.05., Stuttgart, Waldheim Clara Zetkin

    „Es gab keine Stunde Null“

    Zur Begründung und den Schwerpunkten siehe die Veranstaltung gleichen Titels in Essen am 22. März. Die Referenten werden teilweise andere sein.
  9. Sa, 23.05., Berlin, Ladengalerie junge Welt

    Musik und Politik

  10. Samstag, 13. Juni, Start am Bahnhof Wuppertal-Barmen, 11.00- 16.00 Uhr

    Zwischen Bureau und Barrikade

    Führung zu Stätten des jungen Engels mit Dr. Dirk Krüger
    Wir sind bei allen Veranstaltungen für eine Anmeldung dankbar (unter unserer eMail-Adresse marx-engels-stiftung@t-online.de oder bei H. Kopp, Tel. 0211-6802828). Bei dieser ist sie unerlässlich, weil wir die Teilnehmerzahl aus verständlichen Gründen auf 15 begrenzen müssen.
  11. Sa, 20.06., Dortmund

    Auswirkungen der Klimakrise auf Afrika

  12. Sa/So 29./30.8., Dortmund, Revierpark Wischlingen

    MASCH-Programm beim UZ-Pressefest

  13. Sa, 20.9. Stuttgart oder Karlsruhe

    China-Vietnam: Eine schwierige Partnerschaft?

  14. Fr-So, 6.-8. November, Wuppertal, Alte Kirche Wupperfeld

    Konferenz 200 Jahre Friedrich Engels

  15. Sonntag, 13.12., Wuppertal, MEZ, Gathe 55, 11.00-14.30 Uhr

    Matinee zu Beethoven

    Mit Stefan Siegert, Hamburg
 
nach oben

 

------------------------------------------------------

 

»Der Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit. Ich bin daher entschlossen, keine Art von Krieg zu unterstützen und an der Beseitigung aller Kriegsursachen mitzuarbeiten.«

 

 

 

 

 

-----------------------------------------------------

------------------------------------------------------

Anti-Militarisierung

Die Militarisierung der Außen- und der Innenpolitik sind zwei Seiten einer Kriegsmedaille. Während die Bundeswehr sich immer neue Einsatzgebiete außerhalb der Bundesrepublik ersch(l)ießt, wird auch die Militarisierung im Innern immer weiter vorangetrieben: Die Überwachung der Bevölkerung nimmt zu, die Polizei rüstet auf und die Bundeswehr wird immer häufiger im Inland eingesetzt. Zudem sollen die Menschen auch geistig auf die militaristische Sicherheitspolitik „auf Linie“ gebracht werden – mit Werbung und Propaganda an der Heimatfront. Über all diese Themen berichten wir hier.

Anti-Militarisierung

Zahl der Minderjährigen in der Bundeswehr bleibt hoch

Trotz scharfer Kritik aus dem In- und Ausland rekrutiert die Bundeswehr auch weiterhin unter 18-Jährige.


Gemeinsames Foto von Kampagnen-Aktiven mit dem Grünen-Bundestagsabgeordneten Tobias Lindner.

Die Kampagne „Unter 18 nie!“ kritisiert die noch immer hohe Zahl von Minderjährigen in der Bundeswehr. „Die Bundesregierung sollte endlich die Rekrutierung minderjähriger Mädchen und Jungen als Soldaten stoppen - wie es über 150 Länder weltweit schon getan haben. Denn eine Armee ist kein Platz für Kinder und Jugendliche“, betont Ralf Willinger von der Trägerorganisation terre des hommes.
„Unter 18 nie!“ bezieht sich auf neueste Zahlen aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Deutschen Bundestag. Demnach wurden von Januar bis November 2019 insgesamt 1534 Minderjährige von der Bundeswehr neu eingestellt – 974 davon als Freiwilligen Wehrdienst-Leistende und 560 als Soldaten auf Zeit. Damit ist die Zahl zwar im Vergleich zum Vorjahr etwas gesunken, bleibt aber weiter auf einem skandalös hohen Niveau. 669 der Soldatinnen und Soldaten waren sogar nach Ablauf ihrer Probezeit beziehungsweise ihres Widerrufsrechts noch nicht volljährig. Laut Bundesregierung waren 288 der minderjährigen eingestellten Rekruten im vergangenen Jahr Mädchen. Seit Aussetzung der Wehrpflicht haben über 13.000 Minderjährige ihren Dienst bei der Bundeswehr angetreten.
Die Kampagne verweist auf die UN-Kinderrechtskonvention, die die Rekrutierung von Minderjährigen verbietet, sowie auf den UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes und die Kinderkommission des Bundestags, die Deutschland wiederholt empfohlen haben, das Rekrutierungsalter auf 18 Jahre anzuheben.
„Auch in der Bundeswehr kommt es immer wieder zu schweren Verletzungen der Kinderrechte wie Unfällen bei militärischen Übungen, sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen. Statt Minderjährige solchen Gefahren auszusetzen, sollte die Bundesregierung sie davor schützen, wie es die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen verlangt“, fordert Willinger.
Die Kampagne „Unter 18 nie! Keine Minderjährigen bei der Bundeswehr“ wird getragen von einem breiten Bündnis verschiedener Organisationen und Zusammenschlüsse aus den Bereichen der Friedensinitiativen, der Kirchen und der Gewerkschaften. Sie fordert die Anhebung des Rekrutierungsalters für den Militärdienst auf 18 Jahre sowie ein Verbot jeglicher Bundeswehrwerbung bei Minderjährigen.

Pressemitteilung der Kampagne „Unter 18 nie! Keine Minderjährigen bei der Bundeswehr“, Bonn/Stuttgart, 14.01.2020

 

 

Montag, 27.01.2020 bis 01.03.2020 Osnabrück

Nichts war vergeblich – Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus
Ausstellung "Nichts war vergeblich – Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus" des Studienkreises deutscher Widerstand 1933–1945, im Erich Maria Remarque-Friedenszentrum, Markt 6, VA: Erich Maria Remarque-Friedenszentrum
Ort: Erich Maria Remarque-Friedenszentrum, Osnabrück, Markt 6, 49074 Osnabrück
Kontakt: Erich Maria Remarque-Friedenszentrum, Osnabrück, Markt 6, 49074 Osnabrück, Telefon: 0541/969-2430, remarque-zentrum@uos.de, http://www.remarque.uos.de
 
Montag, 27.01.2020 bis 29.01.2020 Rehburg-Loccum
Killerroboter - Überlegungen zur Rüstungskontrolle von autonomen Waffen
Fachtagung "Killerroboter - Überlegungen zur Rüstungskontrolle von autonomen Waffen" in der Ev. Akademie Loccum, Münchehäger Str. 6, VA: Ev. Akademie Loccum
Ort: Ev. Akademie Loccum, Münchehäger Str. 6, 31547 Rehburg-Loccum
Kontakt: Ev. Akademie Loccum, Münchehäger Str. 6, 31547 Rehburg-Loccum, Telefon: 05766 / 81-0, eal@evlka.de, http://www.loccum.de
Montag, 27.01.2020 11:00 Bonn
Verfahren vor dem Amtsgericht Bonn
Gerichtsverfahren wegen wiederrechtlichen Betreten des Gefechtsübungszentrum (GÜZ) in der Altmark (im Rahmen des war-start-here-camps am GÜZ), gegen Helmut A, 11 Uhr, Amtsgericht Bonn, Sitzungssaal S 1.19, Wilhelmstr. 21, VA: Der Staat (hier AG Bonn)
Ort: Amtsgericht Bonn, Wilhelmstr. 21, 53111 Bonn
 
Montag, 27.01.2020 12:00 Dresden
Namenlesung der in der Zeit des Nationalsozialismus ermordeten Dresdner Jüdinnen und Juden
Namenlesung der in der Zeit des Nationalsozialismus ermordeten Dresdner Jüdinnen und Juden, Sinti und Roma aus Dresden und dem Umland und der Kinder von Zwangsarbeiterinnen, ab 12 Uhr, Gedenktafel an der Kreuzkirche, VA: Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dresden, Ev.-Luth.Kirchenbezirk Dresden-Mitte, Ev.-Luth. Kreuzkirchgemeinde, Jüdische Gemeinde zu Dresden und das Ökumenische Informationszentrum mit freundlicher Unterstützung durch die Landeshauptstadt Dresden
Ort: Kreuzkirche Dresden, An der Kreuzkirche 6, 01067 Dresden
Kontakt: Ökumenisches Informationszentrum (ÖIZ), Dresden, Kreuzstr. 7, 01067 Dresden, Telefon: 0351/492 33 69, Fax: 0351/4923360, frieden@infozentrum-dresden.de, http://www.infozentrum-dresden.de
 
Montag, 27.01.2020 17:00 Osnabrück
Treffen der Osnabrücker Friedensinitiative
Treffen der Osnabrücker Friedensinitiative OFRI, Thema: Planungen 2020, 17 Uhr, Grüner Jäger, An der Katharinenkirche, VA: Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI)
Ort: Grüner Jäger, Osnabrück, An der Katharinenkirche 1, 49074 Osnabrück
Kontakt: Osnabrücker Friedensinitiative (OFRI), Osnabrück, Telefon: 0170/6917 390, gruene-os-land@osnanet.de, http://www.osnabruecker-friedensinitiative.de
 
Montag, 27.01.2020 17:00 Trier
Rundgang gegen das Vergessen zum Gedenk­tag für Naziopfer 2020
Rundgang gegen das Vergessen zum Gedenk­tag für Naziopfer, Treffpunkt: 17 Uhr, Friedens & Umweltzentrum (FUZ), Pfützenstr., VA: AGF Trier
Ort: Friedens- und Umweltzentrum - AGF, Trier, Pfützenstr. 1, 54290 Trier
Kontakt: Arbeitsgemeinschaft Frieden Trier (AGF), Pfützenstr. 1, 54290 Trier, Telefon: 0651/9941017, Fax: 0651/9941018, buero@agf-trier.de, http://www.agf-trier.de
 
Montag, 27.01.2020 18:00 bis 20:00 Bitterfeld-Wolfen
Die Lage in Syrien und die Zuspitzung des Konflikts Israel-Iran
Vortrag und Diskussion "Die Lage in Syrien und die Zuspitzung des Konflikts Israel-Iran" mit Dr. Heinrich Heiter, Helmstedt, 18-20 Uhr, MehrGenerationenHaus, Straße der Jugend 16, VA: FES - Landesbüro Sachsen-Anhalt
Ort: MehrGenerationenHaus, Straße der Jugend 16, 06766 Bitterfeld-Wolfen
 
Montag, 27.01.2020 18:00 Leipzig
Gedenktag für die Opfer des Faschismus
Holocaust-Gedenken am Denkmal im Leipziger Hauptbahnhof (Gleis 24), musikalisch Begleitung: "Klezwerk“, 18 Uhr, VA: Friedensweg Leipzig, u.a.
Ort: Hauptbahnhof Leipzig, Willy-Brandtz-Platz, 04109 Leipzig
Kontakt: Friedensweg Leipzig, Leipzig, torsten@friedensweg.de, http://www.friedensweg.de/
 
Montag, 27.01.2020 18:00 bis 20:00 Frankfurt
Ambivalenz des Heiligen? Religion in der Friedens- und Konfliktforschung
Vortrag "Ambivalenz des Heiligen? Religion in der Friedens- und Konfliktforschung" mit Claudia Baumgart-Ochse (Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, Frankfurt), 18-20 Uhr, Universität Frankfurt, Campus Westend, Hörsaalzentrum 13, Norbert-Wollheim-Platz 1, VA: Uni Frankfurt, Martin-Buber-Professur in Kooperation mit Haus am Dom, IfS, .. [im Rahmen der Ringvorlesung "Religiöse Konflikte – Religion und Konflikt – Religion und Gewalt"]
Ort: Universität Frankfurt am Main - Campus Westend, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60323 Frankfurt
 
Montag, 27.01.2020 18:00 bis 19:30 Köln
Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
Gedenkveranstaltung "Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus" (am Jahrestag der 75-jährigen Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz), Gedenken der das KZ überlebenden Kölnerinnen und Kölner, wie: Gertrud Hamacher, 18–19.30 Uhr, Antoniterkirche, Schildergasse 57, anschl. ca.19.30 Uhr, Mahngang zur Stele für Freya von Moltke auf dem Bahnhofsvorplatz, [Flyer siehe hier] VA: Breites Bündnis Kölner Gruppen zum Auschwitz-Gedenktag (u.a. Friedensbildungswerk Köln)
Ort: Antoniterkirche, Köln, Schildergasse 57, 50667 Köln
Kontakt: Friedensbildungswerk Köln, Obenmarspforten 7 - 11, 50667 Köln, Telefon: 0221 - 952 19 45, Fax: 0221 - 952 19 46, fbkkoeln@t-online.de, http://www.friedensbildungswerk.de
 
Montag, 27.01.2020 18:30 Montabauer
Zeugen wider Willen
Gedenkveranstaltung "Schoah-Gedenktag 2020 in Montabaur: Zeugen wider Willen" am Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz - Margit Chiera berichtet aus Gesprächen mit Zeitzeugen, 18.30 Uhr, Pauluszentrum Montabaur, Peterstorstr. 6, VA: kath. und ev. Kirchengemeinden, pax christi und das kath. Bildungswerk
Ort: Pauluszentrum Montabaur, Peterstorstr. 6, 56410 Montabauer
 
Montag, 27.01.2020 19:00 bis 21:00 Essen
Die Staatsfeinde
Film "Die Staatsfeinde" (Der Film handelt von Menschen, die den 2. Weltkrieg als Zivilisten oder als Wehrmachtssoldaten erlebt haben und als engagierte Pazifisten verfolgt wurden.), 19-21 Uhr, VHS Essen, Burgplatz 1, VA: Essener FriedensForum, VHS Essen
Ort: VHS Essen, Burgplatz 1, Essen
Kontakt: Essener Friedensforum, Monika Jennis, Hegerkamp 111, 45329 Essen, Telefon: 0201/368701, http://www.essener-friedensforum.de
 
Montag, 27.01.2020 19:00 Berlin
Berliner Vernetzungstreffen Defender 2020
Berliner Vernetzungstreffen Defender 2020, 19 Uhr, Stadtteilverein Schöneberg, Crellstr. 38, VA: Berliner Bündnis „Stopp Defender 2020“ (u.a. Berlin Friedenskoordination)
Ort: Stadtteilverein Schöneberg, Berlin, Crellestr. 38, 10827 Berlin
Kontakt: Berliner Friedenskoordination (FriKo), Laura von Wimmersperg, Hauptstr. 37, 10827 Berlin, Telefon: 030/7823382, Fax: 030/7823382, info@friko-berlin.de, http://www.frikoberlin.de
 
Montag, 27.01.2020 19:00 Eutin
Das Geheimnis der Versöhnung heißt Erinnerung - Leiden und Vernichtung der jüdischen Bevölkerung in Weißrussland
Vortrag "Das Geheimnis der Versöhnung heißt Erinnerung - Leiden und Vernichtung der jüdischen Bevölkerung in Weißrussland" mit Hinrich Herbert Rüßmeyer, 19 Uhr, Kreisbibliothek Eutin, Schloßplatz 2, VA: Arbeitskreis 27. Januar
Ort: Kreisbibliothek Eutin, Schloßplatz 2, 23701 Eutin
 
Montag, 27.01.2020 19:00 Münster
Regionale Beratung der Friedensinitiativen in Münster und dem westlichen Münsterland
Regionale Beratung der Friedensinitiativen in Münster und dem westlichen Münsterland, Tagesordnung: - Aktionen zum 75. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus (im Vorfeld wurden viele Städte im Westmünsterland fürchterlich bombardiert, auch das sollten wir zum Anlass für Aktionen nehmen; - Osteraktionen 2020 - vorwiegend Abstimmung der lokalen Aktivitäten, Diskussion über einen gemeinsamen Aufruf; - Aktionen unter Einbeziehung der niederländischen Freunde.; - und weiteres; 19 Uhr,  VHS Münster, Raum 107 (1. Etage), Aegidimarkt 3, VA: Friedensfreunde Dülmen, FI Nottuln, und weitere
Ort: VHS Münster, Aegidimarkt, Aegidimarkt 3, 48143 Münster
Kontakt: Friedensfreunde Dülmen, 48249 Dülmen, friedensfreundeduelmen@gmail.com, https://www.friedensfreundeduelmen.eu/
 
Montag, 27.01.2020 19:30 Brühl
Wir lassen Zeugnisse sprechen
Lesung "Wir lassen Zeugnisse sprechen" zum Holocaustgedenktag, 19.30 Uhr, margaretaS, Brühl, Heinrich-Fetten-Platz, VA: pax christi Gruppe Brühl
Ort: margaretaS, Brühl, Heinrich-Fetten Platz, 50321 Brühl
Kontakt: Pax Christi-Gruppe Brühl, Urfelder Str. 12 a, 50321 Brühl, Telefon: 02232/44 720, kragl.besse@t-online.de
 
Dienstag, 28.01.2020 12:00 Hamburg
Friedensgebet, Heilandskirche
Ort: Heilandskirche, Hamburg, Winterhuder Weg 132, 22085 Hamburg
Kontakt: Ev.-Luth. Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst, Pastor Christoph Scheibe, Winterhuder Weg 130, 22085 Hamburg, Telefon: 040/413466-0, Fax: 040/41346611, buero@winterhude-uhlenhorst.de, http://www.winterhude-uhlenhorst.de
 
Dienstag, 28.01.2020 19:00 bis 21:00 Oldenburg
Arbeitstreffen des Oldenburger Friedensbündnisses
Arbeitstreffen des Oldenburger Friedensbündnisses: Plangnungen 2020, 19 Uhr, Gruppenraum der ALSO, Donnerschweer Str. 55 (Eingang Milchstr.), VA: Oldenburger Friedensbündnisses
Ort: ALSO, Oldenburg, Donnerschweer Str. 55, 26133 Oldenburg
Kontakt: Oldenburger Friedensbündnis, Postfach 1831, 26008 Oldenburg, OldenburgerFriedensBuendnis@gmx.de, http://www.oldenburger-friedensbuendnis.de
 
Dienstag, 28.01.2020 19:30 Göttingen
Internationale Menschenrechtsbeobachtung – als "Ökumenischer Begleiter" in Palästina
Vortrag und Diskussion "Internationale Menschenrechtsbeobachtung – als `Ökumenischer Begleiter` in Palästina" mit Christian Sterzing (ex-MdB), 19.30 Uhr, Holbornsches Haus, Rote Str. 34
Ort: Holbornsches Haus, Göttingen, Rote Str. 34, 37073 Göttingen
 
Dienstag, 28.01.2020 20:00 Tübingen
Die größten Klimakiller – Kriege, Rüstung und Militär
Vortrag und Diskussion "Die größten Klimakiller – Kriege, Rüstung und Militär" mit Karl-Heinz Peil (Friedens- und Zukunftswerkstatt, Frankfurt und Informationsdienst Umwelt und Politik), und N.N. (Fridays for Future), 20 Uhr, Club Voltaire, Haaggasse 26b, VA: Friedensplenum / Antikriegsbündnis Tübingen (im Rahmen der Reihe "Roter Tresen")
Ort: Club Voltaire, Tübingen, Haaggasse 26 b, 72070 Tübingen
Kontakt: Friedensplenum/Antikriegsbündnis Tübingen, Österbergstr. 2, 72074 Tübingen, Telefon: 07071/27002, info@friedensplenum-tuebingen.de, http://www.friedensplenum-tuebingen.de
 
Mittwoch, 29.01.2020 16:00 bis 17:00 Dortmund
Nein zu Defender 2020
Mahnwache "Nein zu Defender 2020" - mit Schildern und Transparenten wollen wir auf den Wahnsinn der militärischen Konfrontationspolitik gegen Rußland hinweisen  - , 16-17 Uhr, Kampstr ./ Katharinenstr., VA: Friedensforum Dortmund
Ort: Katharinentreppe, Dortmund, Katharinenstr. 14, 44137 Dortmund
Kontakt: Dortmunder Friedensforum , Dortmund, Telefon: 0170/2159656 , g.brenner@freenet.de, http://www.dortmunder-friedensforum.de
 
Mittwoch, 29.01.2020 17:30 bis 19:00 Dortmund
Treffen des Dortmunder Friedensforums
Treffen des Dortmunder Friedensforums, Thema: Defender 2020, BierCafé West, Langestr. 42, VA: Dortmund Friedensforum
Ort: Biercafe West Dortmund, Lange Str. 42, 44137 Dortmund
Kontakt: Dortmunder Friedensforum , Dortmund, Telefon: 0170/2159656 , g.brenner@freenet.de, http://www.dortmunder-friedensforum.de
 
Mittwoch, 29.01.2020 18:00 bis 19:30 Hamburg
Arab Uprisings 2.0?
Vortrag und Diskussion "Arab Uprisings 2.0?" mit Dr. Maria Josua (Research Fellow at the GIGA Institute of Middle East Studies), Marc Lynch, PhD (Professor of Political Science at the George Washington University, Washington D.C.), Mod.: Dr. André Bank (Senior Research Fellow at the GIGA Institute of Middle East Studies), 18-19.30, GIGA,  Neuer Jungfernstieg 21, VA: GIGA (Anmeldung bis 28.01. erforderlich; Veranstaltung in englischer Sprache)
Ort: German Institute of Global and Area Studies (GIGA), Hamburg, 20354 Hamburg
Kontakt: German Institute of Global and Area Studies (GIGA), Hamburg, 20354 Hamburg, info@giga-hamburg.de , http://www.giga-hamburg.de
 
Mittwoch, 29.01.2020 18:00 bis 20:00 Dresden
Die Welt aus den Fugen?! Krisenherde dieser Welt. Im Fokus: Syrien
Vortrag und Diskussion "Die Welt aus den Fugen?! Krisenherde dieser Welt. Im Fokus: Syrien" mit Kristin Helberg (Journalistin und Politikwissenschaftlerin, Berlin), Mod.: Dr. André Fleck (Dresden), 18-20 Uhr, Jazzclub Tonne, Tzschirnerplatz 3-5, VA: Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen
Ort: Jazzclub Tonne, Dresden, Tzschirnerplatz 3-5, 01067 Dresden
 
Mittwoch, 29.01.2020 18:00 bis 22:00 Frankfurt
Tadmor: Ein syrisches Gefängnis
Film und Filmgespräch "Tadmor: Ein syrisches Gefängnis" - Film, Ausstellung und Diskussion mit Monika Borgmann aus Beirut. - Film "Tadmor" (D2016, 103 min., Lebanon-France-Switzerland-Qatar-United Arab Emirates | arabisch mit deutschen Untertiteln, Film von Monika Borgmann & Lokman Slim), 18-22 Uhr, Osthafenforum im medico-Haus, Lindleystr. 15, VA: medico international
Ort: medico international, Frankfurt, Lindleystr. 15, 60314 Frankfurt
Kontakt: medico international, Frankfurt, Lindleystr. 15, 60314 Frankfurt, Telefon: 069/94438-0, Fax: 069/436002 , info@medico.de, https://www.medico.de
 
Mittwoch, 29.01.2020 19:00 München
Frieden am Horn von Afrika?
Vortrag und Diskussion "Frieden am Horn von Afrika?" - Äthiopien und Eritrea zwischen Aufbruch und Stagnation - mit Prof. Dr. Magnus Treiber (Institut für Ethnologie, LMU München, Autor des Buches Migration aus Eritrea. Wege, Stationen, informelles Handeln, 2017), 19 Uhr, Museum Fünf Kontinente Maximilianstr. 42, VA: Ev. Stadtakademie München, DOK.fest München, Museum Fünf Kontinente, Petra-Kelly-Stiftung
Ort: Museum Fünf Kontinente, München, Maximilianstr. 42, 80538 München
Kontakt: Ev. Stadtakademie München, 80331 München, Telefon: 089/549027-11, Fax: 089/549027-15, info@evstadtakademie.de , http://www.evstadtakademie.de
 
Donnerstag, 30.01.2020 16:00 bis 18:00 Cottbus
Defend Peace: Stop Defender 2020
Mahnwache "Defend Peace: Stop Defender 2020", 16-18 Uhr, Vorplatz Hauptbahnhof Cottbus, VA: Die Linke Landesverband Brandenburg
Ort: Vorplatz des HBF Cottbus, Vetschauer Str. 69, 03048 Cottbus
 
Donnerstag, 30.01.2020 19:00 Weißwasser
Defender 2020 Vernetzungstreffen Region Cottbus
Defender 2020-Vernetzungstreffen Region Cottbus, 18 Uhr, Büro MdL Antonia Mertsching (Die Linke), Rosa-Luxemburg-Str. 17, VA: Büro MdL Antonia Mertsching
Ort: Die Linke KV Weißwasser, Rosa-Luxemburg-Str. 17, 02943 Weißwasser
 
Donnerstag, 30.01.2020 19:00 Landau
Mod Helmy - Lesung und Gespräch mit Igal Avidan
Lesung aus dem Buch "Mod Helmy - Wie ein arabischer Arzt in Berlin Juden vor der Gestapo rettete" mit lgal Avidan (Autor des Buches), 19 Uhr, Katharinenkapelle Landau, Kaufhausgasse 9, VA: Friedensakademie Rheinland Pfalz
Ort: Katharinenkapelle, Landau, Kaufhausgasse, 76829 Landau
Kontakt: Friedensakademie Rheinland-Pfalz, c/o Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, Rote Kaserne, Marktstr. 40, 76829 Landau, friedensakademie-rlp@uni-landau.de, https://www.uni-koblenz-landau.de/de/friedensakademie/
 
Donnerstag, 30.01.2020 19:00 Bremen
Der politische Islam in Palästina - Am Beispiel der islamistischen Bewegung Hamas
Vortrag und Diskussion "Der politische Islam in Palästina - Am Beispiel der islamistischen Bewegung Hamas" mit Dr. Raif Hussein (Präsident der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft e.V. von 2010-2018, Vorsitzender der Palästinensischen Gemeinde von 2008-2016, selbst. Consulter), 19 Uhr, Bürgerhaus Weserterrassen, Osterdeich 70b, VA: DPG Bremen, ICAHD, AK Nahost Bremen, Bremer Friedensforum, Kairos Palästina Solidaritätsnetz Bremen, biz
Ort: Bürgerhaus Weserterrassen, Bremen, Osterdeich 70B, 28205 Bremen
Kontakt: Nahost-Forum Bremen, 28201 Bremen, info@nahost-forum-bremen.de, http://nahost-forum-bremen.de
 
Donnerstag, 30.01.2020 19:00 Frankfurt
Zwangsarbeit bei Rheinmetall
Zwangsarbeit bei Rheinmetall -und der Umgang mit der Erinnerung z.B. KZ Tannenberg, Unterlüß - mit N.N. (Vertreter*Innen der Initiative Rheinmetall entwaffnen RheinMain), Katinka Poensgen (Lebenslaute und IG Metall), Lothar Reininger (Initiative KZ Katzbach, Frankfurt, Adlerwerke), Ausstellung ab 18 Uhr, Veranstaltung um 19 Uhr. IG Metall, Raum K 1, Wilhelm-Leuschner-Str. 79, VA: Rheinmetall entwaffnen RheinMain mit Unterstützung des Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 (Ausstellung “Zwangsarbeit bei Rheinmetall, z.B. KZ Tannenberg, Unterlüß” ab 18 Uhr geöffnet)  
Ort: IG Metall Hauptverwaltung, Frankfurt, Wilhelm-Leuschner-Str. 79, 60329 Frankfurt
 
Donnerstag, 30.01.2020 19:15 bis 21:00 Tübingen
Reinventing Peace: The Nuclear Ban is Coming
Vortrag und Diskussion "Reinventing Peace: The Nuclear Ban is Coming" mit Xanthe Hall (IPPNW, ICAN Berlin), 19.15-21 Uhr, Deutsch-Amerikanisches Institut Tübingen (DAI), Karlstr. 3, VA: DAI Tübingen und Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.V. [Vortrag und Diskussion in englischer Sparche!]
Ort: Deutsch-Amerikanisches Institut (dai) Tübingen, Karlstr. 3, 72072 Tübingen
Kontakt: Deutsch-Amerikanisches Institut (dai) Tübingen, Karlstr. 3, 72072 Tübingen, Telefon: 07071/79526-0, mail@dai-tuebingen.de, http://www.dai-tuebingen.de
 
Freitag, 31.01.2020 bis 28.02.2020 Bremen
Meinst Du die Russen wollen Krieg?
Ausstellung "Meinst Du die Russen wollen Krieg?", Öff-zeiten: Mo-Do, 9-18 Uhr; Fr. 9-14 Uhr; Foyer des Gewerkschaftshauses, Bahnhofsplatz 22 – 28 (Führungen: Di, 04.02., 11 Uhr; Mi, 12.02., 16 Uhr; Di, 18.02, 16 Uhr; Do. 27.02., 11 Uhr), VA: Deutsch Russische FriedensTage Bremen e.V. gemeinsam mit dem DGB Bremen
Ort: DGB-Haus Bremen, Bahnhofsplatz 22, 28195 Bremen
 
Freitag, 31.01.2020 19:00 bis 01.02.2020 18:00 Berlin
Die Deutsche Israelpolitik auf dem Prüfstand - Behindert die Deutsche "Staatsräson` den Frieden in Israel / Palästina?
Tagung "Die Deutsche Israelpolitik auf dem Prüfstand - Behindert die Deutsche "Staatsräson` den Frieden in Israel / Palästina?" mit u.a. Prof. Norman Paech (Völkerrechtler, Hamburg), Rudolf Dressler (Botschafter a.D.), Prof. Moshe Zuckermann (Historiker, Tel Aviv), Refugio, Berlin, Lenaustr. 4, (Bln-Neukölln), Kosten: 35 EUR, VA: Deutsche Koordinationskreis Palästina Israel – Für ein Ende der Besatzung und einen gerechten Frieden (KoPI)
Ort: Refugio Berlin, Lenaustr. 3-4, 12047 Berlin
Kontakt: KoPI - Deutscher Koordinationskreis Palästina Israel, kontakt@kopi-online.de, http://www.kopi-online.de
 

Februar 2020

 

Samstag, 01.02.2020 09:30 bis 18:00 Hannover
Feministische Friedensarbeit
Symposium "Feministische Friedensarbeit: Reflexion. Organisation. Thema – "Gender‘ und "Intersektionalität‘ als Chancen der antimilitaristischen und pazifistischen Arbeit“, 9.30-18 Uhr, Pavillon Hannover, Lister Meile 4, VA: Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) mit dem bertha – Werkstatt für intersektionale Friedenarbeit, und AG "Gender und Frieden" im BSV (Anmeldung erbeten: anmeldung [at] friedensbertha [dot] de)
Ort: Pavillion, Hannover, 30161 Hannover
Kontakt: DFG-VK - Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, Hornbergstr. 100, 70188 Stuttgart, Telefon: 0711/51892626, Fax: 0711 - 2486 9622, office@dfg-vk.de, https://www.dfg-vk.de
 
Samstag, 01.02.2020 10:30 Wiesbaden
Mahnwache vor dem US-Headquarter in Wiesbaden-Erbenheim
Mahnwache vor dem US-Headquarter in Wiesbaden-Erbenheim vor Beginn des NATO-Manövers "Defender 2020", Auftakt: 10.30 Uhr, Domäne Mechtildshausen, Mechtildshausen 1, von dort gemeinsamer Gang zu einer Mahnwache vor den Toren des US-Headquarters, VA: Friedens- und Zukunftswerkstatt Frankfurt
Ort: Domäne Mechtildshausen, Wiesbaden, Mechtildshausen 1, 65205 Wiesbaden
Kontakt: Friedens- und Zukunftswerkstatt, Frankfurt, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, 60329 Frankfurt, frieden-und-zukunft@t-online.de, http://www.frieden-und-zukunft.de/
 
Samstag, 01.02.2020 10:30 bis 16:45 München
Europäische Außenpolitik – es gibt sie!
Tagung "Europäische Außenpolitik – es gibt sie!" - Krisenprävention in Afrika - (Tagung vor der Sicherheitskonferenz), 10.30-16:45 Uhr, Ev. Stadtakademie München, Herzog-Wilhelm-Str. 24, Kosten: 15/10 EUR, VA: Petra-Kelly-Stifung, Ev. Stadtakademie, Arbeitsgemeinschaft Friedenspädagogik
Ort: Ev. Stadtakademie München, 80331 München
Kontakt: Petra-Kelly-Stiftung, Reichenbachstr. 3a, 80469 München, Telefon: 089/242267-30, Fax: 089/24226747, info@petra-kelly-stiftung.de, http://www.petra-kelly-stiftung.de
 
Samstag, 01.02.2020 11:00 bis 21:00 München
Auf dem Weg zur Weltmacht – Deutschlands globale Interessen und Machtansprüche
Antikriegs-Kongress "Auf dem Weg zur Weltmacht - Deutschlands globale Interessen und Machtansprüche" mit u.a. Dr. Werner Ruf (Professor für Internationale Beziehungen), Karin Leukefeld (Nahost-Korrespondentin), Lühr Henken (Sprecher Bundesausschuss Friedensratschlag), Jacqueline Andres (IMI-Informationsstelle Militarisierung, Tübingen), 11-21 Uhr, DGB-Haus München, Schwanthaler Str. 64, VA: Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz in Kooperation mit der GEW-München    
Ort: DGB-Haus, München, Schwanthalerstr. 64, 80336 München
 
Samstag, 01.02.2020 14:30 bis 17:00 Wiesbaden
Rhein-Main Vernetzungstreffen Defender 2020
Rhein-Main Vernetzungstreffen Defender 2020, 14.30-(ca.) 17 Uhr, Infoladen Wiesbaden, Blücherstr. 46, VA: Friedens- und Zukunftswerkstatt
Ort: Infoladen Wiesbaden, Blücherstr. 46, 65195 Wiesbaden
Kontakt: Friedens- und Zukunftswerkstatt, Frankfurt, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, 60329 Frankfurt, frieden-und-zukunft@t-online.de, http://www.frieden-und-zukunft.de/
 
Sonntag, 02.02.2020 11:00 Potsdam
Einmischen! In den Nahen Osten
Diskussion "Einmischen! In den Nahen Osten" - Eine Diskussion über Untergangs- und Hoffnungsszenarien in der arabischen Welt - mit Daniel Gerlach (Chefredakteur des Magazins Zenith – Zeitschrift für den Orient) und Michael Lüders (Autor, Nahostexperte), Mod.: Aline Abboud, 11 Uhr, Villa Quandt Potsdam, Große Weinmeisterstr. 46/47, Kosten: 8/6 EUR, VA: Körber-Stiftung,  Brandenburgischen Literaturbüro
Ort: Villa Quandt, Potsdam, Große Weinmeisterstr. 46/47, 14469 Potsdam
 
Montag, 03.02.2020 19:30 Koblenz
Atomkrieg aus Versehen
Abendveranstaltung "Atomkrieg aus Versehen“ mit Prof. Dr. Bläser (Trier), 19.30 Uhr, KHG Koblenz Löhrrondell 1a, (am Vorabend der Berufungsverhandlung am Landgericht Koblenz wg. einer Aktion des Zivilen Ungehorsams im Fliegerhorst und Atomwaffenlager Büchel)
Ort: Katholische Hochschulgemeinde (KHG) Koblenz, Am Löhrrondell 1a, 56068 Koblenz
 
Dienstag, 04.02.2020 12:00 Hamburg
Friedensgebet, Heilandskirche
Ort: Heilandskirche, Hamburg, Winterhuder Weg 132, 22085 Hamburg
Kontakt: Ev.-Luth. Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst, Pastor Christoph Scheibe, Winterhuder Weg 130, 22085 Hamburg, Telefon: 040/413466-0, Fax: 040/41346611, buero@winterhude-uhlenhorst.de, http://www.winterhude-uhlenhorst.de
 
Dienstag, 04.02.2020 13:00 Koblenz
Berufungsprozess gegen 5 Aktivistinnen
Berufungsprozess gegen 5 Aktivistinnen ( = "Widerständige Alte") vor dem Landgericht in Koblenz, ("Tathintergrund": 2018 betraten 9 Aktivistinnen und Aktivisten die Landebahn auf dem Atomwaffenstandort Büchel / Eifel und haben mit Musizieren und Blumen sähen den alltäglichen Übungsbetrieb der deutschen Luftwaffe, nämlich den Atombombenabwurf vorzubereiten, unterbrochen), 13 Uhr, LG Koblenz, Sitzungssaal 48 im EG, Karmeliterstr. 14, [vorab: 12 Uhr, Mahnwache vor dem Landgericht], VA: Der Staat (hier LG Koblenz)
Ort: Landgericht Koblenz, Karmeliterstr. 14, 56068 Koblenz
 
Dienstag, 04.02.2020 17:30 Walsrode
Defender 2020 Vernetzungstreffen Raum Lüneburger Heide
2. Defender 2020 Vernetzungstreffen Raum Lüneburger Heide, 17.30 Uhr, ver.di-Bildungszentrum Walsrode, Sunderstr. 77 (Anmeldung/Infos: H-D Charly Braun, charly_schule [at] yahoo [dot] de)
Ort: ver.di-Bildungszentrum Walsrode, Sunderstr. 77, 29664 Walsrode
 
Dienstag, 04.02.2020 18:00 Lübeck
1. Bündnistreffen für den Ostermarsch 2020 in Lüneburg
1. Bündnistreffen für den Ostermarsch 2020 in Lüneburg, 18 Uhr, DGB Haus, Heiligengeiststr. 28
Ort: DGB-Haus Lüneburg, Heiligengeiststr. 28, 21335 Lübeck
 
Dienstag, 04.02.2020 18:15 bis 19:45 Berlin
Arms Trade Treaty
Vorlesung "Arms Trade Treaty (ATT)" mit Dr. Simone Wisotzki (HSFK Frankfurt), 18.15-19.45 Uhr, TU Berlin, Chemie Gebäude, Hörsaal C130, Straße des 17. Juni 115, VA: TU Berlin [im Rahmen der Vorlesungsreihe "Arms and Development][im englischer Sprache]
Ort: TU Berlin, Institut für Chemie, Straße des 17. Juni 124, 10623 Berlin
 
Dienstag, 04.02.2020 19:00 Hagen im Bremischen
Der Konflikt mit dem Iran und die Spannungen am Persischen Golf
Vortrag und Diskussion "Der Konflikt mit dem Iran und die Spannungen am Persischen Golf", Michael Lüders (Nahost­experte), 19 Uhr, Burg zu Hagen, Burgallee 1, Kosten: 15/123 EUR, VA: Burg zu Hagen  [im Rahmen der Reihe "Burgakademie"]
Ort: Burg zu Hagen im Bremischen, Burgallee 1, 27628 Hagen im Bremischen
 
Dienstag, 04.02.2020 19:30 Nottuln
Mit Russland - eine neue Entspannungspolitik
Vortrag und Diskussion "Mit Russland - eine neue Entspannungspolitik" mit Martin Hoffmann (Deutsch-Russisches Forum), 19.30-21.30 Uhr, Alte Amtmannei, Kaminzimmer, VA: Friedensinitiative Nottuln  
Ort: Alte Amtmannei, Nottuln, Stiftsplatz 7/8, 48301 Nottuln
Kontakt: Friedensinitiative Nottuln, Rudolf-Harbig-Str. 49, 48301 Nottuln, Telefon: 02502/9754, Fax: 02502/8589, info@fi-nottuln.de, http://www.fi-nottuln.de
 
Dienstag, 04.02.2020 19:30 Düsseldorf
Hintergründe und Folgen des Drohnenmords von Bagdad
Vortrag und Diskussion "Hintergründe und Folgen des Drohnenmords von Bagdad" mit Joachim Guilliard (Heidelberg), 19.30 Uhr, Bürgerhaus Bilk (Salzmannbau), Himmelgeister Str. 107, VA: Friedensforum Düsseldorf
Ort: Salzmannbau, Düsseldorf, Himmelgeister Str. 107, 40225 Düsseldorf
Kontakt: Düsseldorfer Friedensforum, Himmelgeister Str. 107, 40225 Düsseldorf
 
Mittwoch, 05.02.2020 15:30 bis 18:00 Düsseldorf
Soldat*innen im Klassenzimmer
Vortrag und Diskussion "Soldat*innen im Klassenzimmer" mit Michael Schulze von Glaßer (Beirat der "Informationsstelle Militarisierung“, politischer Geschäftsführer der "Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen“ und Buchautor), 15.30-18 Uhr, DGB-Haus, Friedrich-Ebert Str. 34-38, VA: DGB-Bildungswerks NRW (als Fortbildung richtet sich speziell an Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter*innen und pädagogisch Beschäftigte der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit)
Ort: DGB-Haus Düsseldorf, Friedrich-Ebert-Str. 34-38, 40210 Düsseldorf
Kontakt: DGB-Bildungswerk NRW, Bismarckstr. 77, 40210 Düsseldorf, Telefon: 0211/17523-149, info@dgb-bildungswerk-nrw.de, http://www.dgb-bildungswerk-nrw.de
 
Mittwoch, 05.02.2020 19:00 bis 21:00 Potsdam
Runder Tisch Frieden
Treffen "Runder Tisch Frieden" zur Vorbereitung des 19. Potsdamer Ostermarsches, 19-21 Uhr, Bürgertreff Waldstadt, Saarmunder Str. 44, VA: Friedenskoordination Potsdam
Ort: Bürgertreff Waldstadt, Potsdam, Saarmunder Str. 44, 14478 Potsdam
Kontakt: Friedenskoordination Potsdam, Hans-Marchwitza-Ring 15, 14473 Potsdam, Telefon: 0331-24251320, 0151-55994558, info@friedenskoordination-potsdam.de, http://www.friedenskoordination-potsdam.de/
 
Mittwoch, 05.02.2020 19:00 Stuttgart
Martin Niemöller. Ein Leben in Opposition
Buchvorstellung "Martin Niemöller. Ein Leben in Opposition" mit dem Autoren Prof. Dr. Benjamin Ziemann (Historiker und Professor für Neuere Deutsche Geschichte an der University of Sheffield sowie Mitherausgeber der Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Buchautor), 19 Uhr, Hospitalhof Stuttgart, Büchsenstr. 33, VA: Württembergische Landesbibliothek - Bibliothek für Zeitgeschichte
Ort: Ev. Bildungszentrum Hospitalhof, Stuttgart, Büchsenstr. 33, 70173 Stuttgart
 
Mittwoch, 05.02.2020 19:30 Köln
“Experiment Rojava in Syrien.“ Eine Gesellschaft im Aufbruch
Film und Filmgespräch “Experiment Rojava in Syrien.“ Eine Gesellschaft im Aufbruch - Filmvorführung und Gespräch mit dem Autor: Dr. Robert Krieg , 19.30 Uhr, Melanchthon-Akademie, Karthäuser Wall 24b, VA: Melanchthon-Akademie
Ort: Melanchthon-Akademie, Kartäuserwall 24 b, Köln
Kontakt: Melanchthon-Akademie, Kartäuserwall 24 b, Köln
 
Donnerstag, 06.02.2020 bis 08.02.2020 Rehburg-Loccum
Jahrestagung 2020 der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung
Jahrestagung 2020 der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung "Konflikt findet Stadt. Wie können Konflikte im kommunalen Kontext bearbeitet werden?", in der Ev. Akademie Loccum, VA: Plattform Zivile Konfliktbearbeitung
Ort: Ev. Akademie Loccum, Münchehäger Str. 6, 31547 Rehburg-Loccum
Kontakt: Plattform Zivile Konfliktbearbeitung, Landgrafenstr. 15, 10787 Berlin, koordination@konfliktbearbeitung.net, http://konfliktbearbeitung.net/
 
Donnerstag, 06.02.2020 18:30 Dinslaken
Klimakiller Militär
Vortrag und Diskussion "Klimakiller Militär" mit Kathrin Vogler (MdB Die Linke), 18.30 Uhr, Geschäftsstelle Die Linke Dinslaken, Friedrich-Ebert-Str 4, VA: Die Linke KV Wesel
Ort: Geschäfsstelle Die Linke, Dinslaken, Friedrich-Ebert-Str 4, 46535 Dinslaken
 
Freitag, 07.02.2020 15:00 bis 17:00 Bad Kreuznach
Infostand zu aktuellen friedenspolitische Themen
Infostand zum Thema "Kündigung des INF-Vertrages, Atomwaffenverbotsvertrag und aktuelle friedenspolitische Themen", 15-17 Uhr, Fußgängerzone, Ecke Mannheimer / Hospitalgasse, VA: Netzwerk am Turm / Gruppe Aktiv für Frieden
Ort: Salinenplatz, Bad Kreuznach, Salinenplatz 1, 55543 Bad Kreuznach
Kontakt: Aktiv für Frieden Bad Kreuznach , 55543 Bad Kreuznach, aktiv-fuer-frieden-bad-kreuznach@gmx.de
 
Freitag, 07.02.2020 17:30 bis 08.02.2020 17:30 Güstrow
Wege des gerechten Friedens suchen
Tagung "Wege des gerechten Friedens suchen" - Der friedensethische Diskurs angesichts aktueller Herausforderungen - mit u.a. Julika Koch (M.A., Historikerin und Diakonin, Referat Friedensbildung der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland, Hamburg), Elke König (Pädagogin, Vize-Präses der Synode der Ev. Kirche in Deutschland (EKD) und der Landessynode der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland sowie Präses der Kirchenkreis-Synode des Pommerschen Ev. Kirchenkreises (PEK), Greifswald -angefragt-]), Fr., 17.30 Uhr bis So, 17.30 Uhr, Haus der Kirche Güstrow, Grüner Winkel 10, Kosten: 60/35 EUR, VA: Ev. Akademie der Nordkirche
Ort: Haus der Kirche Güstrow, Grüner Winkel 10, 18273 Güstrow
Kontakt: Evangelische Akademie der Nordkirche, Rostock, Am Ziegenmarkt 4, 18055 Rostock, Telefon: 0381/2522430, rostock@akademie.nordkirche.de, http://www.akademie-nordkirche.de
 
Freitag, 07.02.2020 18:00 bis 09.02.2020 16:00 Berlin
Kreativer Protest und Militär
Wochenend-Seminar „Kreativer Protest und Militär“ zur Vorbereitung von Aktionsidee für den Tag der Bundeswehr (13.06.) in Berlin, Hausprojekt "Burge“, Burgemeisterstr. 17 (B-Tempelhof), VA: Gruppe "Antimilitaristische Aktion Berlin“ (AMAB)
Ort: Hausprojekt Burge, Burgemeisterstr. 17, 12103 Berlin
Kontakt: Antimilitaristische Aktion Berlin (AMAB), Berlin, amab@riseup.net, http://amab.blackblogs.org
 
Freitag, 07.02.2020 18:00 Düsseldorf
Defender Vernetzungstreffen NRW
Defender Vernetzungstreffen für NRW, 18 Uhr, ZAKK, Fichtenstr. 40, VA: DFG-VK NRW
Ort: ZAKK, Düsseldorf, Fichtenstr. 40, 40233 Düsseldorf
Kontakt: DFG-VK NRW, 44145 Dortmund, Telefon: 0231/818032, dfg-vk.nrw@t-online.de, http://www.nrw.dfg-vk.de
 
Freitag, 07.02.2020 18:00 bis 09.02.2020 13:00 Berlin
2. IPPNW Peace Academy "Wanted: Peacemakers"
2. IPPNW Peace Academy "Wanted: Peacemakers" für junge IPPNWler*innen und IPPNW-Studierende, Studierende anderer Fachrichtungen, die sich mit Krieg und Frieden, Internationalen Beziehungen, humanitären Kriegsfolgen, Abrüstung, Global Health und Planetary Health befassen, sind ebenfalls willkommen, ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum "Clara Sahlberg", Koblanckstr. 10, Kosten: 50 EUR, VA: IPPNW
Ort: ver.di Bildungs- und Begegnungszentrum "Clara Sahlberg", Berlin, Koblanckstr. 10, 14109 Berlin
Kontakt: IPPNW, Körtestr. 10, 10967 Berlin, Telefon: 030/698074-0, Fax: 030/6938166, kontakt@ippnw.de, http://www.ippnw.de
 
Freitag, 07.02.2020 19:00 München
Forum der Jugend 2020
Forum der Jugend "Klimawandel und Krieg" im Rahmen der Münchener Friedenskonferenz 2020, Input- Workshops - Diskussion - Ausklang, Einstieg:  Gudrun Haas (Trägerkreis Friedenskonferenz) "Warum wir die Internationale Friedenskonferenz veranstalten"; Input 1: Clemens Ronnefeldt (Friedensreferent des Internationalen Versöhnungsbundes e.V.): "Brennpunkte Syrien, Irak, Iran. Hintergründe der aktuellen Krisenregion und zivile Konfliktlösungsmöglichkeiten."; Input 2: Dr. Philip Bedall (Referent des Umweltinstitut Münchens e.V.): "Globale und lokale Auswirkungen des Klimawandels. Was können wir tun, um die Folgen des Klimawandels zu verringern?"; Input 3: Marius Müller: Vorstellung des Projekts „Viva con Agua“, Moderation: Magdalena Schulz (Journalistin) und Benedikt Breil (Student, Vorstand BDKJ München) (beide angfefragt), World Café: Drei Tische zu den Themen der Input- Referate, Gewerkschaftshaus München, Schwanthalter Str.. 64, VA: DGB-Jugend München in Zusammenarbeit mit dem Trägerkreis Friedenskonferenz (mit Unterstützung von: SJD-Die Falken, BDKJ München, KJR München, Junges Bündnis für Geflüchtete; BN- Jugend; Wilde Rose München, interkulturelles Jugendnetzwerk im BDP, LV Bayern)
Ort: Gewerkschaftshaus München, Schwanthalerstr. 64, 80336 München
 
Samstag, 08.02.2020 10:00 bis 17:00 Kassel
Killerroboter & Gender
Konferenz „Killerroboter & Gender“ mit den Referent*innen: Anna Katharina Ferl (Wiss. Mitarbeiterin im Programmbereich des HSFK mit den Forschungsschwerpunkten neue Waffentechnologien/Autonome Waffensysteme, Rüstungskontrolle und Normenforschung), Jürgen Altmann, (Physiker und Friedensforscher, Dozent und Forscher für Experimentalphysik der TU Dortmund, Vorsitzende beim Forschungsverbund Naturwissenschaft, Abrüstung und internationale Sicherheit -FONAS-), Vizesprecher des International Committee for Robot Arms Control -ICRAC-), Nina Bernarding (leitet zusammen mit Kristina Lunz das Centre for Feminist Foreign Policy Germany. Sie ist Expertin für Friedensförderung mit den Schwerpunkten Friedensmediation und Governance natürlicher Ressourcen), 10-17 Uhr, Universität Kassel, Campus Center, Hörsaal 3, Moritzstr. 18, (Anmeldung: Maris Pletsch, eMail: pletsch [at] dfg-vk [dot] de), VA: Kampagne "Killer Roboter stoppen!"
Ort: Universität Kassel, Moritzstr. 18, 34127 Kassel
 
Sonntag, 09.02.2020 11:30 München
Friedensgebet der Religionen 2020
Friedensgebet der Religionen, 11.30 Uhr, Pfarrsaal St. Anna, St. Anna-Str. 19 (im Rahmen der Internationale Münchner Friedenskonferenz 2020)
Ort: St. Anna, München, St.-Anna-Str. 19, 80538 München
 
Montag, 10.02.2020 12:00 bis 14:00 Marburg
Gemeinsamer Boden oder abgezäuntes Territorium? Kooperation und Konflikt im interreligiösen
Vortrag " Gemeinsamer Boden oder abgezäuntes Territorium? Kooperation und Konflikt im interreligiösen" mit Carrie Dohe (Marburg), 12-14 Uhr, Uni Marburg, Raum 00A23, Deutschhausstr. 12, VA: Uni Marburg, Zentrum für Konfliktforschung (ZfK) [im Rahmen der Ringvorlesung "Lets talk about Conflict"]
Ort: Uni Marburg, Hörsaalgebäude, Biegenstr. 14, 35037 Marburg
Kontakt: Uni Marburg, Zentrum für Konfliktforschung, Ketzerbach 11, 35037 Marburg, Telefon: 06421/28-24520, jbecker@staff.uni-marburg.de, https://www.uni-marburg.de/konfliktforschung
 
Montag, 10.02.2020 19:00 Karlsruhe
Red hand day – Eine weltweite Initiative gegen den Missbrauch von Kindern als Soldaten
Vortrag und Diskussion "Red hand day – Eine weltweite Initiative gegen den Missbrauch von Kindern als Soldaten" mit Sarah Gräber (Campaignerin von „Unter 18 nie! Keine Minderjährigen in der Bundeswehr“), 19 Uhr, jubez Cafe, Kronenplatz 1, VA: DFG-VK Karlsruhe in Kooperation und mit Unterstützung des Jubez Karlsruhe, GEW Karlsruhe
Ort: Jubez-Cafe, Kronenplatz 1, Karlsruhe
Kontakt: DFG-VK Karlsruhe, Alberichstr. 9, 76185 Karlsruhe, Telefon: 0721/552270, karlsruhe@dfg-vk.de
 
Montag, 10.02.2020 19:30 bis 21:30 Nottuln
Zivile Sicherheitpolitik Szenarien einer Vision
Vortrag und Diskussion "Zivile Sicherheitpolitik Szenarien einer Vision" - zum Szenario ”Sicherheit neu denken: Von der militärischen zur zivilen Sicherheitspolitik” - mit Ralf Becker (EKiB), 19.30-21.30 Uhr, Alte Amtmannei, Kaminzimmer, VA: Friedensinitiative Nottuln
Ort: Alte Amtmannei, Nottuln, Stiftsplatz 7/8, 48301 Nottuln
Kontakt: Friedensinitiative Nottuln, Rudolf-Harbig-Str. 49, 48301 Nottuln, Telefon: 02502/9754, Fax: 02502/8589, info@fi-nottuln.de, http://www.fi-nottuln.de
 
Dienstag, 11.02.2020 12:00 Hamburg
Friedensgebet, Heilandskirche
Ort: Heilandskirche, Hamburg, Winterhuder Weg 132, 22085 Hamburg
Kontakt: Ev.-Luth. Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst, Pastor Christoph Scheibe, Winterhuder Weg 130, 22085 Hamburg, Telefon: 040/413466-0, Fax: 040/41346611, buero@winterhude-uhlenhorst.de, http://www.winterhude-uhlenhorst.de
 
Dienstag, 11.02.2020 18:15 bis 19:45 Berlin
Action Outcry - Stop the Arms Trade!
Vorlesung "Action Outcry - Stop the Arms Trade!" mit Charlotte Kehne (Ohne Rüstung Leben, Stuttgart), 18.15-19.45 Uhr, TU Berlin, Chemie Gebäude, Hörsaal C130, Straße des 17. Juni 115, VA: TU Berlin [im Rahmen der Vorlesungsreihe "Arms and Development][im englischer Sprache]                                                           
Ort: TU Berlin, Institut für Chemie, Straße des 17. Juni 124, 10623 Berlin
 
Dienstag, 11.02.2020 18:30 Marburg
Was tun gegen Rassismen und Antisemitismus? Analyse, Kritik und Gegenstrategien
Vorlesung "Was tun gegen Rassismen und Antisemitismus? Analyse, Kritik und Gegenstrategien" mit Matti Traußneck (Marburg), 18.30 Uhr, Uni Marburg, Hörsaalgebäudes, Raum +1/0010, Biegenstr. 14, VA: Uni Marburg,  Zentrum für Konfliktforschung (ZfK) [im Rahmen der Ringvorlesung "Konflikte in Gegenwart und Zukunft"]
Ort: Uni Marburg, Hörsaalgebäude, Biegenstr. 14, 35037 Marburg
Kontakt: Uni Marburg, Zentrum für Konfliktforschung, Ketzerbach 11, 35037 Marburg, Telefon: 06421/28-24520, jbecker@staff.uni-marburg.de, https://www.uni-marburg.de/konfliktforschung
 
Dienstag, 11.02.2020 19:00 Dortmund
Machtkampf gegen Russland
Vortrag und Diskussion "Machtkampf gegen Russland" mit Jörg Kronauer (freier Journalist), 19 Uhr, Auslandsgesellschaft, Steinstr. 48, VA: Friedensforum Dortmund, attac Dortmund und AG Globalisierung
Ort: Auslandsgesellschaft NRW, Dortmund, Steinstr. 48, 44147 Dortmund
Kontakt: Dortmunder Friedensforum , Dortmund, Telefon: 0170/2159656 , g.brenner@freenet.de, http://www.dortmunder-friedensforum.de
 
Dienstag, 11.02.2020 19:00 Karlsruhe
Syrien - Im Auges des Orkans
Vortrag und Diskussion "Syrien - Im Auges des Orkans" mit Karin Leukefeld (freie Journalistin berichte seit 20 Jahren aus dem Nahen und Mittleren Osten), 19 Uhr, Jubez-Café, Kronenplatz 1, VA: Attac Karlsruhe, in Kooperation mit Jubez, Gesellschaft für bedrohte Völker, Verein zur Förderung unabhängiger journalistischer Berichterstattung e.V. / Free21, Friedensbündis Karlsruhe
Ort: Jubez-Cafe, Kronenplatz 1, Karlsruhe
Kontakt: Friedensbündnis Karlsruhe, Sonnhild Thiel, Alberichstr. 9, 76185 Karlsruhe, Telefon: 0721/552270, suthiel@t-online.de, http://www.friedensbuendnis-ka.de
 
Dienstag, 11.02.2020 19:30 Gütersloh
Leben in Palästina – Alltag unter Besatzung
Vortrag und Diskussion "Leben in Palästina – Alltag unter Besatzung" mit Christiane Berg (Freiwillige des christlichen Begleitprogramms EAPPI in Israel und Palästina, Münster), 19.30 Uhr, Haus der Ev. Kirchenkreises, Moltkestr. 10-12, VA:  Ev. Kirchengemeinde Gütersloh, Begegnung. Stiftung  Deutsch- Palästinensisches Jugendwerk
Ort: Haus der Ev. Kirchenkreises Gütersloh, Moltkestr. 10-12, 33330 Gütersloh
Dienstag, 11.02.2020 19:30 Villingen-Schwenigen
Planungen 2020
Treffen des Regionales Friedensbündnis VS, Thema: Planungen 2020, 19.30 Uhr, Martin-Luther-Haus, Wehrstr. 4, VA: Regionales Friedensbündnis VS
Ort: Martin-Luther-Haus, Villingen, Wehrstr. 2, 78048 Villingen-Schwenigen
Kontakt: Regionales Friedensbündnis VS, Kurze Str. 2, 78652 Deißlingen, mitmachen@friedensbuendnis-vs.de, http://www.friedensbuendnis-vs.de
 
Mittwoch, 12.02.2020 18:00 bis 20:00 Dresden
Die Welt aus den Fugen?! Krisenherde dieser Welt. Im Fokus: Afghanistan
Vortrag und Diskussion "Die Welt aus den Fugen?! Krisenherde dieser Welt. Im Fokus: Afghanistan" mit Dr. Magdalena Kirchner, Mod.: Dr. André Fleck (Dresden), 18-20 Uhr, Jazzclub Tonne, Tzschirnerplatz 3-5, VA: Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen
Ort: Jazzclub Tonne, Dresden, Tzschirnerplatz 3-5, 01067 Dresden
 
Mittwoch, 12.02.2020 19:00 Nürnberg
Rheinmetall entwaffnen!
Informationen über die antimilitaristische Aktion "Rheinmetall entwaffnen!", 19 Uhr, Dialog der Kulturen, Fürther Str. 40, VA: Interventionistische Linke Nürnberg
Ort: Dialog der Kulturen, Nürnberg, Fürther Str. 40a, 90429 Nürnberg
 
Donnerstag, 13.02.2020 19:00 Hamburg
BoB-Café
BoB-Café mit veganem Essen plus Film (zeigen und kommentieren wir eine Auswahl von YouTube-Serien der Bundeswehr), ab 19 Uhr, Internationale Zentrum B5, Brigittenstr. 5, VA: BoB (Bildung ohne Bundeswehr Hamburg)
Ort: Internationales Zentrum B5, Hamburg, Brigittenstr. 5, 20359 Hamburg
Kontakt: Bildung ohne Bundeswehr (BoB), Hamburg, Hamburg, bildungohnebundeswehr@gmx.de, http://bildungohnebundeswehr.blogsport.de
 
Donnerstag, 13.02.2020 19:00 Nürnberg
Kriegsverbrechen in Syrien - Hintergründe und Möglichkeiten
Vortrag und Diskussion "Kriegsverbrechen in Syrien - Hintergründe und Möglichkeiten" mit Kristin Helberg (Nahostexpertin), 19 Uhr, Memorium Nürnberger Prozesse, Bärenschanzstr. 72, VA:
Ort: Memorium Nürnberger Prozesse, Bärenschanzstr. 72, 90429 Nürnberg
 
Donnerstag, 13.02.2020 19:00 Braunschweig
Zur politischen Ökonomie des Kulturkampfes von rechts
Vortrag und Diskussion "Zur politischen Ökonomie des Kulturkampfes von rechts" mit Richard Gebhardt, 19-21.15 Uhr, Speicher der Volkshochschule Haus Alte Waage, Alte Waage 15, VA: Friedenszentrum Braunschweig, VHS Braunschweig [im Rahmen der Reihe "Wege zu einer Kultur des Friedens"]
Ort: Alte Waage, Braunschweig, Alte Waage 15, 38100 Braunschweig
Kontakt: Friedenszentrum Braunschweig, Goslarsche Str. 93, 38118 Braunschweig, Telefon: 0531/893033, Fax: 0531/8019989, kontakt@friedenszentrum.info, http://www.friedenszentrum.info
 
Donnerstag, 13.02.2020 19:30 Köln
Das Deportationslager 1941 – 1945 in Köln-Müngersdorf
Vortrag und Diskussion "Das Deportationslager 1941 – 1945 in Köln-Müngersdorf" - Geschichte eines Ortes - mit Birte Klarzyk (wiss. Mitarbeiterin im NS-Dokumentationszentrum), 19.30-21.45 Uhr, Friedensbildungswerk Köln, Obenmarspforte 9-11, VA: Friedensbildungswerk Köln in Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein Müngersdorf und dem El-De-Haus-Verein.
Ort: Friedensbildungswerk Köln, Obenmarspforten 7 - 11, 50667 Köln
Kontakt: Friedensbildungswerk Köln, Obenmarspforten 7 - 11, 50667 Köln, Telefon: 0221 - 952 19 45, Fax: 0221 - 952 19 46, fbkkoeln@t-online.de, http://www.friedensbildungswerk.de
 
Donnerstag, 13.02.2020 19:30 bis 21:45 Köln
Das Deportationslager 1941 – 1945 in Köln-Müngersdorf
Vortrag und Diskussion "Das Deportationslager 1941 – 1945 in Köln-Müngersdorf" mit Birte Klarzyk (wiss. Mitarbeiterin im NS-Dokumentationszentrum), 19.30-21.45 Uhr, Friedensbildungswerk Köln, Obenmarspforten 7-11, VA: Friedensbildungswerk Köln in Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein Müngersdorf und dem El-De-Haus-Verein
Ort: Friedensbildungswerk Köln, Obenmarspforten 7 - 11, 50667 Köln
Kontakt: Friedensbildungswerk Köln, Obenmarspforten 7 - 11, 50667 Köln, Telefon: 0221 - 952 19 45, Fax: 0221 - 952 19 46, fbkkoeln@t-online.de, http://www.friedensbildungswerk.de
 
Freitag, 14.02.2020 bis 16.02.2020 München
Shadow Munich Security Conference
(geplant) Podiumsgespräche "Shadow Munich Security Conference", Münchner Kammerspiele, Kammer 2, Falckenbergstr. 1, VA: Münchner Kammerspiele (paralell zur offiziellen Münchner Konferenz)
Ort: Münchner Kammerspiele, Kammer 2, Falckenbergstr. 1, 80539 München
 
Freitag, 14.02.2020 09:00 bis 15.02.2020 17:00 Paris
ICAN Campaignertreffen 2020
ICAN Campaignertreffen 2020 "How to Ban Bombs and influence People", Salle Olympe de Gouges, 15 Rue Merlin VA: ICAN und ICAN France
Ort: Paris, Paris
Freitag, 14.02.2020 19:00 bis 15.02.2020 21:00 München
Internationale Münchner Friedenskonferenz 2020
[Veranstaltung wurde am 16.01. abgesagt!] Internationale Münchner Friedenskonferenz 2020 "Frieden und Gerechtigkeit gestalten – NEIN zum Krieg", VA: Trägerkreis Friedenskonferenz 2020 (= DFG-VK Bayern, und andere ...)
Ort: Innenstadt München, 80331 München
Kontakt: DFG-VK Bayern, Schwantalerstr. 133, 80399 München, http://www.dfg-vk-bayern.de
 
Samstag, 15.02.2020 10:00 bis 12:00 Aalen
Protest gegen Bundeswehr-Werbung auf der Ausbildungsmesse in Aalen
Protest gegen Bundeswehr-Werbung auf der Ausbildungsmesse in Aalen Für eine Ausbildungs- und Studienmesse ohne Bundeswehrwerbung!, 10-12 Uhr, im Gewerblichen Schulzentrum Aalen, Steinbeisstr. 6, VA: Aalener Bündnis für den Frieden
Ort: Gewerbeschule / Berufschulzentrum Aalen, Steinbeisstr. 4, 73430 Aalen
Kontakt: Aalener Bündnis für den Frieden, Weidenfelder str. 12, 73430 Aalen
 
Samstag, 15.02.2020 13:00 bis 17:30 Offenburg
Was geht mich Palästina an ... ?
Tagung "Was geht mich Palästina an ...?“, 13-17.30 Uhr, Gemeindesaal der Stadtkirche Offenburg, Poststr. 16, VA: Arbeitskreis Kairos Palästina des Forums Friedensethik in der badischen Landeskirche (Anmeldung bis 9.2. erforderlich: maier-waldkirch [at] t-online.de)      
Ort: Gemeindesaal der Stadtkirche Offenburg, Poststr. 16, 77652 Offenburg
 
Samstag, 15.02.2020 13:00 München
Demonstration gegen die NATO-Sicherheitskonferenz in München
Demonstration "Schluss mit den Kriegsvorbereitungen. Abrüsten statt Aufrüsten. Keine neuen Atomraketen in Europa" - gegen die NATO-Sicherheitskonferenz in München  -, Auftaktkundgebung: 13 Uhr, Stachus, anschl. Umzingelung des Tagungsortes (Hotel Bayerische Hof) der NATO-Kriegs-Strategen, Demonstration - über Lenbachplatz, Platz der Opfer des Nationalsozialismus - Odeonsplatz - zum Marienplatz, Protest-Kette - über Neuhauser Str. - Kaufingerstr. - zum Marienplatz; Abschlußkundgebung: Marienplatz, VA: Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz
Ort: Stachus, München, Stachus, 80335 München
 
Samstag, 15.02.2020 14:00 bis 16.02.2020 15:00 Frankfurt
20 Jahre attac
Veranstaltung "20 Jahre attac" - Podiumsdiskussion "Zivilgesellschaft und Demokratie" (Arbeitstitel) Für alle offene Diskussion mit Vertreter*innen verschiedenen Organisationen, Podiumsdiskussion mit Gästen aus der kritischen Zivilgesellschaft. Unter anderem mit dabei: Luisa Neubauer (Fridays for Future) und Heribert Prantl (u.a. Süddeutsche Zeitung), 14 Uhr Frankfurter Paulskirche [Anmeldung erforderlich]; 16.02., 10.30 Uhr, Evang. Akademie Frankfurt (Römerberg), Matinée mit Weggefährt*innen aus 20 Jahren, Inputs zur Zukunft von Attac und Diskussionsrunde zu veränderten politischen Rahmenbedingungen, natürlich mit kulturellen Beiträgen, Häppchen, Getränken und allem, VA: attac Deutschland
Ort: Paulskirche, Frankfurt, Paulsplatz 11, 60311 Frankfurt
Kontakt: attac Bundesbüro, Münchener Str. 46, 60329 Frankfurt, Telefon: 069/900281-0, Fax: 069/90028199, info@attac.de, http://www.attac.de
 
Montag, 17.02.2020 14:30 bis 17:30 Kaiserslautern
Internationale Menschenrechtsbeobachtung - Als "Ökumenische Begleiter" in Palästina
Vortrag und Diskussion "Internationale Menschenrechtsbeobachtung - Als "Ökumenische Begleiter" in Palästina" mit Christian Sterzing und Christina Rademacher, 14.30-17:30 Uhr, Ev. Arbeitsstelle, Heinz-Wilhelmy-Haus, Unionstr. 1, VA: Projektgruppe "Frauen wagen Frieden“ der Ev. Kirche der Pfalz (in Rahmen des monatlichen Treffens)
Ort: Heinz-Wilhelmy-Haus, Kaiserslautern, Unionstr. 1, 67655 Kaiserslautern
Kontakt: Frauen wagen Frieden, Im Langental 69, 76891 Rumbach, webischoff@web.de, https://www.evangelische-arbeitsstelle.de/index.php?id=89
 
Montag, 17.02.2020 18:30 Köln
Die Türkeipolitik der Bundesregierung – Teil der Lösung oder Teil des Problems?
Diskussionsveranstaltung "Die Türkeipolitik der Bundesregierung – Teil der Lösung oder Teil des Problems?“ mit Doğan Akhanlı (Schriftsteller), Sevim Dağdelen (MdB Die Linke), Volker Lösch (Regisseur der Oper „Fidelio“ in Bonn), Wolfgang Landgraeber (Journalist und Aktivist gegen Waffenexporte), Christian Johnsen (Pfarrer, Mitinitiator einer Klage gegen den Bundessicherheitsrat wegen Waffenexporten an die Türkei), 18.30 Uhr, Universität Köln, Hauptgebäude, Hörsaal II, Albertus-Magnus-Platz, [Flyer siehe hier], VA: Plenum Frieden und Freiheit für die Türkei und Kurdistan, "Der Wendepunkt - Sozialisten und weitere Aktive an der Uni Köln", Die.Linke.SDS Köln, KulturForum TürkeiDeutschland, Menschenrechtsverein Türkei/Deutschland (Tüday), Friedensforum Köln, DFG-VK Köln, Lutherkirche Köln, Integrationsagentur AWO Mittelrhein
Ort: Universität Köln, Joseph-Stelzmann-Straße 20, 50931 Köln
Kontakt: Kölner Friedensforum, Obenmarspforten 9-11, 50676 Köln, Telefon: 0221/9521945, koelner-friedensforum@web.de, http://koelnerfriedensforum.org/
 
Montag, 17.02.2020 19:00 Frankfurt
Beratung der Friedensbewegung der Rhein-Main Region
Beratung der Friedensbewegung der Rhein-Main Region, Themen: Ostermarsch, Defender 20, Iran, 19 Uhr, Frankfurter Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, VA: Friedens- und Zukunftswerkstatt
Ort: Gewerkschaftshaus, Frankfurt, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, 60329 Frankfurt
Kontakt: Friedens- und Zukunftswerkstatt, Frankfurt, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, 60329 Frankfurt, frieden-und-zukunft@t-online.de, http://www.frieden-und-zukunft.de/
 
Dienstag, 18.02.2020 10:00 bis 16:30 Nürnberg
Studientag Frieden
Studientag Frieden "Frieden konkret", Vortrag: Friedensarbeit - biblische Grundlagen und praktische Umsetzung mit Prof. Dr. Thomas Nauerth, Arbeitsgruppen zu: Aktion Aufschrei - gegen Rüstungsexporte mit Harald Hellstern (pax christi); Ziviler Friedensdienst - nichtmilitärische Konfliktlösungen mit Michael Germer; Vernetzung von Friedensinitiativen - Gemeinsames Engagement für eine Kirche des gerechten Friedens mit Hans-Willi Büttner (Arbeitskreis Evangelische Erneuerung AEE), 10-16:30 Uhr, Reformations-Gedächtnis-Kirche, Berlinger Platz 20, VA: Initiativkreis FRIEDEN, Arbeitskreis Ev. Erneuerung, pax christi, Rummelsberger Brüderschaft, Ökum. Netz Bayern
Ort: Reformations-Gedächtniskirche Maxfeld, Nürnberg, Berliner Platz 11, 90489 Nürnberg
Kontakt: Nürnberger Ev. Forum für den Frieden (NEFF), Allersberger Str. 116, 90461 Nürnberg, Telefon: 0911/, Fax: 0911/214-2153, info@neff-netzwerk.de, http://www.neff-netzwerk.de
 
Dienstag, 18.02.2020 12:00 Hamburg
Friedensgebet, Heilandskirche
Ort: Heilandskirche, Hamburg, Winterhuder Weg 132, 22085 Hamburg
Kontakt: Ev.-Luth. Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst, Pastor Christoph Scheibe, Winterhuder Weg 130, 22085 Hamburg, Telefon: 040/413466-0, Fax: 040/41346611, buero@winterhude-uhlenhorst.de, http://www.winterhude-uhlenhorst.de
 
Dienstag, 18.02.2020 19:00 Hannover
Jerusalem geteilt, vereint: Das Zusammenleben von Juden und Arabern in Jerusalem seit dem 19. Jahrhundert
Vortrag und Diskussion "Jerusalem geteilt, vereint: Das Zusammenleben von Juden und Arabern in Jerusalem seit dem 19. Jahrhundert" mit Menachem Klein (z.Zt. London), Mod. und Übersetzung: Dr. Daniel Alexander Schacht, 19 Uhr, Freizeitheim Vahrenwald, Vahrenwalder Str. 92, VA: Palästina Initiative Region Hannover
Ort: Freizeitheim Vahrenwald, Vahrenwalder Str. 92, 30163 Hannover
Kontakt: Palästina-Initiative in der Region Hannover, Bödekerstr. 44, 30161 Hannover, info@palaestina-initiative.net, http://www.palaestina-initiative.de
 
Dienstag, 18.02.2020 19:00 bis 20:30 Erlangen
"Ganz normale" Nachbarn in Israel/Palästina - eine (Un-)Möglichkeit?
Vortrag und Diskussion "`Ganz normale` Nachbarn in Israel/Palästina - eine (Un-)Möglichkeit? " - Vorstellung des Friedensdorfs Neve Shalom/Wahat as-Salam ("Oase des Friedens") - mit Katharina Drost (FAU), 19-20.30 Uhr, Bildung Evangelisch, Hindenburgstr. 46a, VA: VHS Erlangen, Bildung Ev.
Ort: Bildung Evangelisch, Erlangen, Hindenburgstr. 46a, 91054 Erlangen
Kontakt: VHS Erlangen, Friedrichstr. 19-21, 91054 Erlangen, Telefon: 09131/86-2668, Fax: 09131/86-2702, http://www.vhs-erlangen.de
 
Mittwoch, 19.02.2020 10:00 bis 11:30 Karlsruhe-Durlach
Atomwaffen sind wieder "in“
Vortrag und Diskussion "Atomwaffen sind wieder `in`“ - Nach dem Auslaufen des INF-Mittelstreckenvertrages und der Sabotage des Nuklearabkommens mit Iran durch die USA droht eine neue Aufrüstung mit atomaren Massenvernichtungswaffen - mit Andreas Zumach (Journalist, Genf), 10-11.30 Uhr!(), Gemeindehaus Durlach, Am Zwinger 5, Kosten: 3 EUR, VA: junge alte, Ev. Erwachsenenbildung Karlsruhe
Ort: Ev. Gemeindehaus Karlsruhe-Durlach, Am Zwinger 5, 76227 Karlsruhe-Durlach
Kontakt: junge alte. Evangelische Erwachsenenbildung Karlsruhe, 76133 Karlsruhe, Telefon: 0721/82467310 , Fax: 0721/82467319 , service@eeb-karlsruhe.de , http://www.eeb-karlsruhe.de

 

-------------------------------------------------------

Datum/Zeit Veranstaltung
   
   
   
   
   
   
   
   
28/01/2020
20:00 - 23:00
Georg Elser in Deutschland
Buchladen Le Sabot, Bonn
14/02/2020
20:00 - 22:00

Film "Free Angela Davis and all Political Prisoners"
Berlin – Bunte Kuh, Offener Raum, Berlin

06/03/2020
19:30 - 22:30
Welche Bedeutung haben heute Nationalstaaten für politische Kämpfe?
Roter Laden, Friedberg
19/06/2020
19:30 - 22:30
Pulverfass Naher Osten
Roter Laden, Friedberg

 

 

 

--------------------------------------------------------

Mecklenburg-Vorpommern

Termine

 

DKP Mitgliederversammlung
Schwerin
05.02.2020, 19:00 Uhr

Offener Bildungsabend
Schwerin
11.02.2020, 19:00 Uhr

DKP Mitgliederversammlung
Rostock
12.02.2020, 18:00 Uhr

Offener Bildungsabend
Rostock
26.02.2020, 18:00 Uhr

DKP Mitgliederversammlung
Schwerin
04.03.2020, 19:00 Uhr

Offener Bildungsabend
Schwerin
10.03.2020, 19:00 Uhr

DKP Mitgliederversammlung
Rostock
11.03.2020, 18:00 Uhr

Diskussionsveranstaltung „Rassismus und Sozialstaat“
Stralsund, Volkssolidarität – Knieperdamm 28
14.03.2020, 10:00 Uhr

Offener Bildungsabend
Rostock
25.03.2020, 18:00 Uhr

DKP Mitgliederversammlung
Schwerin
01.04.2020, 19:00 Uhr

Offener Bildungsabend
Schwerin
07.04.2020, 19:00 Uhr

DKP Mitgliederversammlung
Rostock
08.04.2020, 18:00 Uhr

Offener Bildungsabend
Rostock
22.04.2020, 18:00 Uhr

DKP Mitgliederversammlung
Schwerin
06.05.2020, 19:00 Uhr

Offener Bildungsabend
Schwerin
12.05.2020, 19:00 Uhr

DKP Mitgliederversammlung
Rostock
13.05.2020, 18:00 Uhr

Offener Bildungsabend
Rostock
27.05.2020, 18:00 Uhr

DKP Mitgliederversammlung
Schwerin
03.06.2020, 19:00 Uhr

Offener Bildungsabend
Schwerin
09.06.2020, 19:00 Uhr

DKP Mitgliederversammlung
Rostock
10.06.2020, 18:00 Uhr

Offener Bildungsabend
Rostock
24.06.2020, 18:00 Uhr

 

 

-------------------------------------------------------

Hier finden Sie uns

Mail: hanke.lambrechtshagen@web.de
 

Kontakt

Druckversion Druckversion | Sitemap
© www.hanke-mv.de